Marquez al top, cade Quartararo

Der Optimismus, den Marc Marquez gestern zum Ausdruck brachte, dass er sich zum ersten Mal seit seiner Rückkehr in den MotoGP-Rennsport zum ersten Mal körperlich nicht verschuldet fühlt, scheint richtig zu sein, denn heute Morgen war der Honda-Fahrer im ersten freien Training der Schnellste. Großer Preis von Deutschland.

Die Erwartungen an den Sachsenring sind hoch, eine Strecke, auf der Marc die letzten sieben MotoGP-Rennen gewonnen hat, und Honda versucht auch, dem achtmaligen Weltmeister mit einem neuen aerodynamischen Look für seine RC213V zu helfen. Der Fahrer aus Cervera, auf der Strecke in einem neuen Vintage-Helm, taktete 1’21“ 660 und überholte damit Yamahas Fabio Quartararo um 168K.

Auch in Kurve 12, einem der schnellsten Punkte auf der deutschen Strecke, stürzte der Weltmarktführer schwer und hielt sich zunächst an der Schulter. Aber dann kehrte er an die Box zurück und setzte die Strecke mit dem M1 fort, der ebenfalls ein sehr interessantes Tempo zeigte.

Im Allgemeinen war es jedoch das FP1, das fast alle Hondas überrascht glänzten. Tatsächlich fanden wir auf den Plätzen drei und vier die von Takaaki Nakagami markierte LCR und die offizielle von Pol Espargaro, obwohl der Spanier auch in Kurve 3 verunglückte. Alex Marquez, der nicht über Platz 16 hinauskam. Zeit, mehr in Schwierigkeiten acht Zehntel seines Bruders.

Um beim Thema Brüder zu bleiben, hinter Pol steht ein weiterer Espargaro, Aleix. Auch Aprilia erwies sich auf dem Sachsenring als konkurrenzfähig und der Spanier kam mit 380.000 Sekunden Verspätung ins Ziel. Der erste von Ducati ist damit nur Sechster, wo er nach wie vor eine eher schwer verdauliche Strecke zu sein scheint. Jack Miller war knapp vier Zehntel und schien hauptsächlich an T3 und T4 zu leiden, wobei er es schaffte, in T1 und T2 schnell zu sein.

Es war notwendig, auf Platz acht zu fallen, um einen weiteren Desmosedici Johann Zarco GP zu finden, 488 Tausendstelsekunden dahinter und sogar 11. für Pecco Bagnaia, der dennoch in seiner besten Runde Verkehr vorfand. Die schlechte Nachricht ist, dass die Piemont-Fahrer die besten Italiener sind, daher gibt es keine lokalen Fahrer in den Top 10. Noch schlimmer erging es Jorge Martin, der sein Wochenende mit einem Sturz in Kurve 12 startete und nicht ins Rennen kam. 19 mal.

Auf der anderen Seite ist die Rückkehr von Alex Rins positiv, der gezwungen wurde, Barcelona zu verpassen, weil sein gebrochener Zeh durch Fahrradtraining repariert wurde. Der Suzuki-Fahrer lag mit etwa vier Zehnteln auf dem siebten Platz und war sofort schneller als sein Teamkollege Joan Mir, der stattdessen vor Yamahas Maverick Vinales den neunten Platz belegte.

In Fortsetzung des Gesprächs über die Fabrik Iwata scheinen sich Franco Morbidellis Hoffnungen, an einer kurzen Geraden festzuhalten, um sein M1-Höchstgeschwindigkeits-Handicap 2019 zu sehen, nicht mehr erfüllt. nicht über das 14. Mal hinaus, zwischen den Ducati-Rookies Luca Marini und Enea Bastianini. Noch schlimmer war es für Valentino Rossi, der mit mehr als einer Sekunde Verspätung auf Platz 20 landete.

Nach dem großen Sieg in Barcelona starteten auch Miguel Oliveira und KTM etwas gelassen: Die Portugiesen belegen nur den 12. Platz über sechs Zehntel, während Teamkollege Brad Binder sogar Letzter ist. Der neue RC16-Rahmen scheint Danilo Petrucci, der auch hinter Lorenzo Savadoris Aprilia nicht über eine Zeit von 17 hinaus kam, wenig zu helfen.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.