Fußball/Arabischer Pokal. Neue Abseitserkennung wird getestet

Die „halbautomatische“ Abseitserkennung feiert ihr großes Debüt. Mit dem Ziel, die Zuverlässigkeit zu erhöhen und die Abseitserkennung zu beschleunigen, wurde die Technologie bereits „in Deutschland, Spanien und England“ getestet, wartet aber während des gesamten Wettbewerbs auf ihre Taufe, so Johannes Holzmüller, Innovationschef der FIFA, der das Tool testen wird ab Dienstag beim Arab Cup.

Dabei werden „10 bis 12 Kameras“ unter dem Dach jedes Stadions platziert, um den Spielern zu folgen und den Schiedsrichtern dabei zu helfen, zwei wichtige Punkte zu erkennen: den Moment, in dem der Ball gepasst oder berührt wird, und die Position jedes Teils des Balls. die Körper der beteiligten Spieler in Bezug auf eine imaginäre Abseitslinie.

„Wir sammeln bis zu 29 Datenpunkte pro Spieler, 50 Mal pro Sekunde. Bei Abseits wird automatisch eine Warnung an den VAR gesendet, der dann den Schiedsrichter benachrichtigt.“

Johannes Holzmüller, Innovationschef der FIFA

Der Schiedsrichter behält die Kontrolle

Die gesammelten Daten werden nahezu in Echtzeit an die Video-Schiedsrichterassistenzzelle (VAR) übertragen, die endgültige Entscheidung liege immer beim Schiedsrichter selbst, erinnert sich der Fußballverband.

Anders als bei der „Technologie an der Torlinie“, die mit Sicherheit den Eintritt des Balls in den Käfig bestimmt, kann die Abseitsstrafe nicht vollautomatisch erfolgen, betont FIFA-Chefschiedsrichter Pierluigi Collina aus Italien.

Dieser Inhalt ist gesperrt, da Sie den Tracker nicht erhalten haben.

Klicken “ Ich nehme an „, Plotter werden gespeichert und Sie können deren Inhalt anzeigen .

Klicken „Ich akzeptiere alle Tracker“stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten auf unseren Websites und Apps für Personalisierungs- und Werbezwecke zu, die Tracker hinterlegen.

Sie haben jederzeit die Möglichkeit, Ihre Einwilligung zu widerrufen.
Meine Optionen verwalten


„Die Entscheidung wird getroffen, nachdem nicht nur die Position der Spieler, sondern auch ihre Beteiligung an der Bewegung analysiert wurde. Die Technologie – heute oder morgen – kann die Grenze ziehen, aber die Beurteilung von Eingriffen in das Spiel oder den Gegner bleibt in den Händen der“ Schiedsrichter“, erklärte er in einem von der Organisation veröffentlichten Video.

Sollten die Tests überzeugen, soll diese Innovation während der WM 2022 in Katar (21.

Die Mini-Generalproben für diese WM, der Arab Cup, finden bis zum 18. Dezember in den sechs Stadien von Katar mit 16 Mannschaften statt.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.