Macrons Aufruf, „Russland nicht in Verlegenheit zu bringen“, schlägt Wellen

„Aufrufe, Russland nicht zu beschämen, können Frankreich nur in Verlegenheit bringen (…) Wir sollten uns alle besser darauf konzentrieren, wie wir Russland an seine Stelle setzen können.“antwortete sofort der Leiter der ukrainischen Diplomatie Dmytro Kouleba.

Genug, um einen neuen Schauer zwischen Paris und Kiew auszulösen, während Emmanuel Macron, dessen Land bis zum 1. Juli die Ratspräsidentschaft der Europäischen Union innehat, unter dem Druck der Ukraine steht, die seit dem Beginn der russischen Offensive im Februar auf seinen Besuch wartet 24. .

Auch in den osteuropäischen Ländern, die sich am stärksten von ihrem mächtigen russischen Nachbarn bedroht fühlen, war die Reaktion heftig.

„Der französische Präsident sucht immer noch nach Möglichkeiten, den Kriegsverbrecher Putin vor der Demütigung zu retten. Was wird er zu diesem kleinen Mädchen in der Ukraine sagen?“fragte der Vorsitzende des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten des estnischen Parlaments, Marko Mihkelson, auf seiner Facebook-Seite über einem Foto, das ein Kind zeigt, dessen Bein in seinem Krankenhausbett amputiert wurde.

Der Leiter der lettischen Diplomatie, Edgars Rinkevics, äußerte sich seinerseits ironisch über Emmanuel Macrons fortgesetzten Dialog mit den Kreml-Machthabern, indem er auf Twitter ein russisches Liebeslied aus der Sowjetzeit zitierte („Vielleicht habe ich meinen Stolz vergessen. Wie gerne würde ich diese Stimme hören …“).

„Ausweg“

„Putin wird erst verhandeln, wenn seine Truppen nicht mehr vorrücken können, gedemütigt oder nicht. Macron sollte sich darauf konzentrieren.“Auch Barack Obamas ehemaliger Botschafter in Russland, Michael McFaul, jetzt Professor an der Stanford University, reagierte scharf.

Emmanuel Macron stellt sich ihm langfristig zur Seite, wenn „Frieden wird zurückkehren“ und es „neues Sicherheitsgleichgewicht“ soll in Europa gebaut werden.

Dann wird es nötig sein „Gib niemals der Versuchung von Beleidigungen oder dem Geist der Rache nach“sagte er am 9. Mai in Straßburg.

Das Staatsoberhaupt erwähnte dann etwa „Diktat“ 1919 von den Siegern des Ersten Weltkriegs in Deutschland verhängt, mit schweren territorialen Verlusten und Reparationen, die 1939-45 zu einem neuen Weltkrieg führen sollten.

„Wir dürfen Russland nicht in Verlegenheit bringen, damit wir an dem Tag, an dem die Kämpfe aufhören, einen Ausweg auf diplomatischem Wege finden können.“wiederholte er am Samstag in einem Interview mit mehreren regionalen Tageszeitungen.

Hinter dieser Debatte steht auch die über die Bedingungen eines Waffenstillstands und mögliche Zugeständnisse an Russland.

Welcher Frieden?

Sollte die Ukraine bis zum vollständigen Sieg bedingungslos unterstützt werden, wie es Amerika und Osteuropa vorschlagen? Sind andere angesichts des Risikos, dass Russland sich gegen den Westen rächen wird, auch mit Atomwaffen, besorgt?

Wenn andererseits der Konflikt im Donbass erstarrt, „Irgendwann, erschöpft von den Kriegsanstrengungen, können sich beide Seiten auf einen Waffenstillstand einigen, ohne den Konflikt tatsächlich zu beenden.“bemerkt Marie Dumoulin, Expertin des European Council on International Relations (ECFR) in einer analytischen Notiz.

Aber viele fürchten die Präzedenzfälle von 2014, als der Westen Russland erlaubte, die Krim zu annektieren, ohne einen Schuss abzugeben, und die Minsker Abkommen von 2015, die den Konflikt mit dem pro-russischen Osteuropa in der Ukraine nie beenden konnten.

Paris und Berlin zogen dann um. Sieben Jahre später behauptet Emmanuel Macron immer noch, es zu sein „Rolle der Machtvermittlung“ für Frankreich prangern auch a „historischer und fundamentaler Irrtum“ von Wladimir Putin.

Aber für welchen Frieden? Dies wird am erfolgen „Bestimmung“ bestimmt von der Ukraine, beharrte der Staatschef, ohne den Osten davon überzeugen zu müssen, ihn verdächtigen zu wollen, Moskau Zugeständnisse machen zu wollen.

Für den US-Diplomaten Daniel Fried, inzwischen Berater beim Atlantic Council, legt sich Emmanuel Macron ins Zeug „Diplomatie nach Treu und Glauben“. „Aber der Kreml ist in der Logik der Gewalt“weit entfernt von „Geste des guten Willens“.

„Lasst uns weiter zusammenarbeiten, damit Generationen von Männern und Frauen nicht im Gespenst eines Großmachtkrieges aufwachsen müssen“warnte am Montag der amerikanische Stabschef General Mark Milley während einer Zeremonie in der Normandie zum 78. Jahrestag der Landung der Alliierten.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.