Luděk Niedermayer: Elektroautos, Portemonnaie und Strom

Das Jahresende ist oft durch die Abrechnung gekennzeichnet. Nicht nur Taten und Beschlüsse, sondern manchmal Zahlen. Dies gab mir die Gelegenheit, mir die „Zahlen“ des (un-)beliebten Themas Elektromobilität und vielleicht des populäreren erneuerbaren Stroms anzusehen.

Aufgrund der Notwendigkeit, die monatliche Produktion unserer PV-Anlagen (auf der Ost- und Westseite insgesamt ca. 7 kWp) zu überwachen, begann ich auch, Daten zum BEV-Betrieb in Excel einzugeben. Dann dauert es nur noch wenige Minuten, die Daten zu „kompilieren“.

Ehrlich gesagt gehe ich von der tatsächlichen Laufleistung (zu Beginn des Jahres stark von der Sperrung betroffen) und dem tatsächlichen monatlichen Verbrauch laut Computer aus, eine Steigerung von 10 % gegenüber dem geschätzten Ladeverlust. Zum Vergleich habe ich Daten zum Betrieb unseres alternden ICEV verwendet (über die ich beim Vergleich der Gesamtbetriebskosten von BEVs und Verbrennungsmotoren geschrieben habe). Was ich fand:

Kraftstoffeinsparungen

Wir fahren zwischen weniger als 200 km und mehr als 5.000 km pro Monat (insgesamt 26.500 km). Die monatlichen Einsparungen reichen somit von weniger als 200 CZK bis fast 7.000 CZK. Der Durchschnittswert beträgt 3.024 CZK pro Monat, insgesamt für 12 Monate 36.000 CZK.

VERBINDUNG: Die Ankunft von Elektroautos könnte viel schneller sein, sagt Luděk Niedermayer

Der Einfachheit halber Ich arbeite mit etwas zu hohen Strompreisen von 4,5 CZK / kWhwas viel höher ist als unser tatsächlicher Preis zu Hause. Der Anteil des Ladens an kostenpflichtigen Stationen ist in unserem Betrieb vernachlässigbar (unter 200 kWh pro Jahr) und manchmal „helfe“ ich, indem ich beim Kauf kostenlos lade (danke, Lidl). Die Ergebnisse wurden dadurch verschärft, dass unser supereffizienter I3 durch ein etwas weniger bewusstes, aber größeres Auto (e2008 / ID3) ersetzt wurde, sodass der Verbrauchscomputer jeden Monat zwischen weniger als 15 kWh / 100 km und einem hohen Wert von 22 . stoppte .

Wo bekommt man Strom?

In der Debatte um Elektromobilität geht das Gerücht um, dass BEV zwar eine gute Möglichkeit zum Energiesparen sind, das Problem aber darin liegt wo sie Strom für ihren Betrieb nehmen können. Ich habe die Simulation auf Facebook einige Male erwähnt, was darauf hindeutet, dass dies ein ziemlich redundantes Problem ist. Aber hier möchte ich mich auf das „kleine“ Problem konzentrieren und auch vergleichen, wie viel Strom unser BEV im Vergleich zu unserem kleinen PV-Generator erzeugt.

ich mache weiter Ich gehöre zu einer Gruppe neuer Technologie-Enthusiasten, die glauben, dass direkte PV- und BEV-Anschlüsse zu teuer sind, deshalb vergleiche ich nur Mengen (und der erzeugte Strom unserer PV-Kraftwerke wird schließlich zu Hause verbraucht oder landet in den Geräten unserer Nachbarn).

Die Grafik zeigt, wie viele km (bei durchschnittlichem Monatsverbrauch) unser PV-Kraftwerk monatlich Strom erzeugt. Kein Wunder, während im Winter die Strecke nur 300 km beträgt (geringer Strom, hoher Verbrauch), reicht im Sommer eine monatliche Produktion von 7.000 km. Insgesamt werden 6.225 kWh Nettostrom pro Jahr erzeugt, während unser BEV 4.252 kWh verbraucht (eigentlich weniger, dank des Strombezugs außerhalb unseres Hauses).

Ungefähr erzeugt das Kraftwerk nicht nur für 26.000 km Strom, sondern für weniger als 39.000 km. Mit anderen Worten, die Umstellung auf BEV- und PV-Anlagen führt in unserem Fall dazu, dass die Stromnachfrage nicht nur nicht steigen, sondern im letzten Jahr um rund 2 MWh gesunken ist. Dies ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass weniger Öl (aus Russland) importiert wird, da wir keine ca. 1.720 Liter Benzin.

Endlich

Ich bin weit davon entfernt zu sagen, dass BEVs gut und für jeden erschwinglich sind. Der Preis für ein neues Auto (das gilt aber nicht nur für aktuelle BEVs) ist so hoch, dass es sich die meisten Menschen nicht leisten können. Darüber hinaus sind die heutigen Elektroautos nicht für alle Zwecke ideal, insbesondere die günstigeren Autos haben eine Laufleistung, die sie in die Lage anderer Autos in der Familie oder für Anwendungen versetzt, bei denen keine langen Fahrten unternommen werden.

Von der Erklärung, wie jemand, der in einer vor dem Haus geparkten Wohnung wohnt, sein BEV aufladen soll, sind wir bisher auch weit gekommen. Aber für diejenigen, die Alternativen zu Verbrenner- oder Elektroautos in Betracht ziehen, wie etwa ähnliche Modelle (der 2008er Peugeot ist beispielsweise sowohl als Verbrenner- als auch als Elektroversion erhältlich), haben sie einen Platz zum Aufladen, und ihre Notwendigkeit, ein BEV-Auto zu verwenden, sollte sicherstellen, dass sie dies haben zu Bleistift und Papier greifen. .

VERBINDUNG: Umstieg auf Elektromobilität und Steuern: Gewinn oder Verlust?

Beispielsweise würden die in unseren Daten ausgewiesenen Einsparungen von mehr als 3.000 CZK pro Monat wahrscheinlich den größten Teil der Differenz bei den Mietzahlungen für Autos mit ähnlicher Ausstattung kompensieren (wenn nicht sogar die gesamte Differenz). Für potenzielle Käufer für Kraftstoffeinsparungen kommen auch Service und andere Einsparungen hinzu, wenn auch symbolische Kosten (Autobahnschilder, Parkplatz irgendwo). Hinzu kommt der höhere Komfort, den das BEV im Vergleich zum ICEV bietet. Zudem legen Schätzungen beispielsweise von Eurotax nahe, dass viele BEV entgegen dem Wissen von „Experten“ sehr gute Werte aufweisen werden.

Viele von Ihnen werden jedoch sicherlich Berechnungen „meistern“, die nicht funktionieren. Aber es ist auch gut hinzuzufügen, dass zumindest einige Leute glauben, dass Politiker unseren Planeten nicht nur mit „großen“ Dingen schützen werden, sondern dass jeder von uns nach besten Kräften helfen sollte. Dieser Logik folgt auch unsere Familie.

All diese Überlegungen basieren übrigens auf der Annahme, dass es keine Subventionen für den Erwerb oder den Betrieb von BEVs gibt, für die die tschechische Politik etwas umstritten ist (nicht nur im Hinblick auf die Zielsetzungen für ihre Länder mit unserer Beteiligung, sondern auch in Bezug auf die externen Effekte, die mit der Verbrennung fossiler Brennstoffe verbunden sind).

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.