LIVE – Krieg in der Ukraine: laut UN bald 2 Millionen Flüchtlinge

Die erste Atempause für ukrainische Zivilisten. An diesem Dienstag wurden ab 8 Uhr (Pariser Zeit) in mehreren ukrainischen Städten Waffenstillstände durchgesetzt, um die Evakuierung von Zivilisten durch humanitäre Korridore zu ermöglichen. Die am Ende der dritten Sitzung der russisch-ukrainischen Verhandlungen getroffenen Entscheidungen wurden am Montagabend abgeschlossen.

Auf der Westseite lassen die Staatsoberhäupter den Druck auf den Kreml nicht nach. Joe Biden, Emmanuel Macron, Olaf Scholz und Boris Johnson sagten in einer am Montag vom Weißen Haus veröffentlichten Erklärung, sie seien „entschlossen, die Kosten weiter zu erhöhen“, die Russland als Reaktion auf die Invasion der Ukraine entstehen. Russland hat vor „katastrophalen Folgen“ für die Weltmärkte gewarnt, wenn ein westliches Embargo gegen russisches Öl verhängt wird, über das Washington und die Europäische Union diskutieren.

Wichtige Informationen:

> Lokaler Waffenstillstand in mehreren ukrainischen Städten

> G7 wird über kriegsbedingte Ernährungssicherung diskutieren

> Die Weltbank bewilligt Hilfen in Höhe von fast 500 Millionen US-Dollar

>>> Highlights finden Sie diesen Dienstag, den 8. März:

> Sozialpartner konsultieren „Resilienzpläne“

Der Premierminister empfing am Dienstag Sozialpartner, um den Inhalt des von Emmanuel Macron versprochenen „Resilienzplans“ zur Bewältigung der Folgen des Krieges in der Ukraine zu erörtern.

Die Auswirkungen auf die Kaufkraft und die Notwendigkeit, die am stärksten exponierten Sektoren zu unterstützen, werden im Mittelpunkt der Diskussionen stehen, die für den späteren Nachmittag geplant sind.

> Nickel überschreitet kurzzeitig die Marke von 100.000 $ pro Tonne

Gegen 07:00 GMT stieg der Nickelpreis um mehr als 70 % auf 82.195 Dollar pro Tonne. Es hatte kurz nach 06:00 Uhr GMT einen absoluten Rekord von 101.365 Dollar pro Tonne erreicht, nachdem es am Vortag einen historischen Rekord gebrochen hatte.

> Bald mehr als zwei Millionen Flüchtlinge

„Heute, spätestens morgen, werden wir die erschreckende Zahl von zwei Millionen ukrainischen Flüchtlingen erreichen, die die Grenze eines Nachbarlandes überschritten haben“, sagte der UN-Hochkommissar für Flüchtlinge am Dienstag. Auf France Inter angesprochen, verhehlte Filippo Grandi nicht, dass diese Zahl weiter steigen könnte. „Hunderttausende Menschen sind unterwegs und versuchen, dem Kampfgebiet zu entkommen und zunächst in sicherere Gebiete in der Ukraine Zuflucht zu suchen, aber der Sicherheitsraum schrumpft, wird kleiner, und die Menschen werden definitiv versuchen, die Grenze zu überqueren. »

Derzeit befinde sich die Mehrheit der Flüchtlinge in Polen, Moldawien und anderen Nachbarländern, sagte er. „Sie ziehen in andere Länder, sie gehen an Orte, wo sie Verbindungen haben, Familien. Was mich beunruhigt, ist, dass wir eine zweite Welle von Menschen befürchten, die weit weniger Ressourcen und Verbindungen haben und anfälliger werden“, sagte Filippo Grandi.

> Brand im Öldepot Schytomyr unter Kontrolle

Nach Angaben des ukrainischen Katastrophenschutzes ist das Feuer, das das Tanklager in der 140 Kilometer westlich der Hauptstadt gelegenen Stadt verschlungen hat, seit Montagmorgen gelöscht. Insgesamt fingen von den 17 Panzern auf dem Gelände nur zwei Feuer.

> Asien ist in der Haltung der Zugehörigkeit gespalten

Westliche Länder, angeführt von den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union, wollen eine Einheitsfront aufbauen, um Russland auf der internationalen Bühne zu isolieren. Aber nur wenige asiatische Länder wagen es, sich diesem Kampf anzuschließen.

Sie machen sich keine Sorgen oder weigern sich, Teil des Kampfes zwischen „Demokratie“ und „autoritärem Regime“ zu sein.

> Der Krieg in der Ukraine forcierte sich auf der Ölkonferenz in Houston

Die kürzlich eröffnete Jahreskonferenz CERAWeek von S&P Global war ursprünglich der Energiewende gewidmet. Der Krieg in der Ukraine, der die Öl- und Gaspreise auf Rekordhöhen trieb, rückt das Thema Energieversorgungssicherheit in den Mittelpunkt der Debatte.

Es ist schwierig, heiß, vorherzusagen, welche Auswirkungen diese neue Krise auf die Zukunft des Öl- und Gassektors haben wird.

> Französische Unternehmen machen sich Sorgen um ihre Risikodeckung

Angesichts des Krieges in der Ukraine und der Sanktionen gegen Russland warten französische Unternehmen mit Aktivitäten in diesen Ländern auf Antworten ihrer Kreditversicherungsgesellschaften. Einige sorgen sich um die Fähigkeit dieser Spieler, sich vor dem Scheitern ihrer Geschäftspartner zu schützen, die in das Chaos geraten sind.

Angesichts der harten Wirtschaftssanktionen des Westens fragen sich Unternehmen, ob Kreditversicherungen sie gegen mögliche Zahlungsausfälle ihrer russischen Kollegen absichern können.

> G7 wird sich mit Ernährungssicherheit befassen

Deutschland hat angekündigt, am kommenden Freitag ein virtuelles Treffen der Agrarminister der G7-Staaten abzuhalten. Das Ziel: die Auswirkungen der russischen Invasion in der Ukraine auf die globale Ernährungssicherheit und die Stabilisierung der Lebensmittelmärkte zu diskutieren.

„Die Lebensmittelversorgung in Deutschland und der Europäischen Union ist sicher, aber in Ländern außerhalb der EU könnte es zu größeren Engpässen kommen, insbesondere zu Engpässen, die bereits heute aufgrund von Problemen wie Dürre aufgetreten sind“, sagte Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir in einer Erklärung. Deutschland hat in diesem Jahr den rotierenden Vorsitz der G7 inne.

> Weltbank genehmigt Direkthilfe in Höhe von 489 Millionen Dollar

Der Vorstand der Weltbank hat am Montag ein zusätzliches Soforthilfepaket für die Ukraine mit der Bezeichnung „Ukraine Economic Emergency Recovery Financing“ oder „Free Ukraine“ mit sofortiger Auszahlung von 489 Millionen US-Dollar genehmigt. Mehr als bisher angenommen: Am 1. März gab die Washingtoner Agentur bekannt, dass sie eine Soforthilfe in Höhe von drei Milliarden Dollar für die Ukraine vorbereitet, von der mindestens 350 Millionen bald ausgezahlt werden sollen.

„Die vom Rat genehmigte Vereinbarung bestand aus einem zusätzlichen Darlehen in Höhe von 350 Millionen Dollar und Garantien in Höhe von 139 Millionen Dollar“, erläuterte die Weltbank in einer Pressemitteilung. Darüber hinaus wurden Zuschüsse in Höhe von 134 Millionen und Parallelfinanzierungen in Höhe von 100 Millionen bewilligt. Insgesamt wurden also 723 Millionen mobilisiert.

> Kiew will neue direkte Gespräche zwischen Selenskyj und Putin

„Wir wollten schon lange, dass die Gespräche zwischen dem ukrainischen Präsidenten und Wladimir Putin stattfinden, weil wir verstehen, dass (der russische Präsident) gerade jetzt die Entscheidungen trifft“, sagte der ukrainische Außenminister Dmytro. am Montag ausgestrahlt. „Unser Präsident hat vor nichts Angst, nicht einmal vor einem Interview mit (Wladimir) Putin“, fügte der Minister hinzu. «Wenn (Wladimir) Putin auch keine Angst hat, lass ihn das Interview machen, lass ihn sich hinsetzen und reden.»

> Humanitärer Korridor: lokaler Waffenstillstand in der Ukraine ab 8 Uhr morgens.

Russland kündigte am späten Montag die Einrichtung lokaler Waffenstillstände in mehreren ukrainischen Städten ab 8 Uhr morgens (Pariser Zeit) am Dienstag an, um die Evakuierung von Zivilisten durch humanitäre Korridore zu ermöglichen.

„Die Russische Föderation kündigte am 8. März um 10 Uhr Moskauer Zeit (0700 GMT) einen Waffenstillstand für die Evakuierung von Zivilisten aus Kiew sowie den Städten Sumy, Charkiw, Tscherniguiw und Mariupol an, sagte die Zelle des russischen Ministeriums. Laut einer von russischen Nachrichtenagenturen zitierten Erklärung ist die Verteidigung für humanitäre Operationen in der Ukraine verantwortlich.

> Die Ukraine behauptet, einen russischen General getötet zu haben

Der ukrainische Militärgeheimdienst gab bekannt, dass er den russischen General Vitaly Gerasimov bei den Kämpfen um Charkiw getötet hat. Russland äußerte sich nicht.

Wenn sich diese Informationen bestätigen, wird es der zweite hochrangige russische Offizier sein, der während der Kämpfe getötet wurde. Eine lokale Organisation von Offizieren in Russland hat den Tod von Generalmajor Andrei Sukhovetsky in der Ukraine, dem Generalkommandanten der 7. russischen Luftlandedivision, bestätigt.

> Laut IAEA zweites Nuklearzentrum angegriffen

Die Internationale Atomenergiebehörde (AEIA) sagte am Montag, sie habe Berichte erhalten, dass Artilleriegeschosse eine nukleare Forschungseinrichtung in Charkiw, der zweiten Stadt unter ukrainischer Belagerung, beschädigt hätten. Der Angriff soll sich am Sonntag ereignet haben, es wurde jedoch kein Anstieg der Strahlungswerte am Standort gemeldet.

Die betroffene Einrichtung ist Teil des Kharkiv Institute of Physics and Technology, einem Forschungsinstitut, das radioaktive Materialien für medizinische und industrielle Anwendungen herstellt. „Die Bestände an radioaktivem Material vor Ort sind sehr gering“, argumentierte die IAEO und bestätigte, dass „Schäden“ […] Berichten zufolge ohne radiologische Folgen. »

> Putin kündigt an, keine Wehrpflichtigen oder Reservisten in die Ukraine zu schicken

Der russische Präsident versicherte, der Anschlag sei dort von „Profis“ ausgeführt worden, die die „gesetzten Ziele“ erfüllt hätten.

> Westler stimmen zu, Gebühren für Russland zu „erhöhen“.

Der Präsident der USA und Frankreichs, die deutsche Bundeskanzlerin und der britische Premierminister sind „entschlossen, die Kosten weiter zu erhöhen“, die Russland als Reaktion auf die Invasion in der Ukraine auferlegt werden, heißt es in einer am Montag vom Weißen Haus nach einer Videokonferenz zwischen den vier Männern veröffentlichten Erklärung.

Auch Emmanuel Macron erklärte am Montag, er glaube nicht, dass zwischen Moskau und Kiew eine „echte Lösung“ ausgehandelt werden könne, um den Konflikt in der Ukraine „in den kommenden Tagen und Wochen“ zu beenden, was bedeutet, dass der Krieg „weitergehen“ werde.

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.