FIFA erlaubt ausländischen Spielern, russische Klubs bis Juni zu verlassen – Reuters

Die FIFA intervenierte, um ausländischen Spielern und Trainern mit Sitz in Russland zu erlauben, ihre Klubs am Montag zu verlassen, aber nur für den Rest der Saison.

Klubs aus anderen Ländern dürfen zwei Spieler registrieren, die außerhalb des normalen Transferzeitraums zu Klubs in Russland oder der Ukraine gewechselt sind.

Die ukrainische Liga wurde ausgesetzt, seit der Krieg das Land erfasste, und auch die Spieler durften vorübergehend bis zum 30. Juni abreisen.

FIFPRO und die Organisation, die die Fußball-Weltligen vertritt – das World League Forum – haben in Russland ansässige Spieler um Erlaubnis gebeten, ihre Verträge zu kündigen. Die FIFA teilte ihnen jedoch mit, dass Spieler und Trainer „das Recht haben, ihre Arbeitsverträge mit den Klubs, die dem betreffenden russischen (Fußballverband) angeschlossen sind, einseitig bis zum Ende der Saison in Russland auszusetzen“, oder bis zum 30. Juni.

Die Weltspielergewerkschaft FIFPRO kritisierte die Entscheidung der FIFA als „zu peinlich“.

„Es wird für die Spieler schwierig sein, für den Rest der Saison Arbeit zu finden, da sie von der Ungewissheit umgeben sind, und in ein paar Wochen werden sie wieder in einer sehr schwierigen Situation sein“, sagte die in den Niederlanden ansässige Gewerkschaft. Freisetzung.

Nachdem Russland seine Invasion in der Ukraine gestartet hatte, hat die FIFA die Mannschaft des Landes letzte Woche von internationalen Fußballspielen suspendiert, aber nicht den Fußballverband oder seine Funktionäre.

Doch der Dachverband der europäischen Ligen hat die russischen Top-Ligen als Mitglieder ausgeschlossen.

Es gibt Hunderte von ausländischen Spielern in Russland, die ihren Klub im Allgemeinen nicht verlassen oder neue Verträge über die beiden diesjährigen Transferperioden hinaus unterzeichnen können.

FIFA-Präsident Gianni Infantino pflegte eine enge Beziehung zum russischen Präsidenten Wladimir Putin, nachdem Russland Gastgeber der Weltmeisterschaft 2018 war. Die FIFA lehnte es ab, detaillierte Fragen von The Associated Press über Russland in der vergangenen Woche zu beantworten oder ob Infantino mit Putin in Kontakt gestanden hatte, der ihn ausgezeichnet hatte die Ordensmedaille Russische Freundschaft.

Russische Klubs haben bereits Abgänge von Ausländern erlebt, darunter zwei deutsche Trainer. Daniel Farke verließ Krasnodar nach sieben Wochen und Markus Gisdol verließ Lokomotive Moskau.

Da ukrainische Klubspieler und -trainer mit so viel Unsicherheit konfrontiert sind, sagte FIFPRO: „Es ist zwingend erforderlich, dass die UEFA und die FIFA die Reaktion des Profifußballs auf den Krieg ausweiten, indem sie einen Fonds einrichten, um alle in der betroffenen Branche zu unterstützen.

Lesen Sie hier die neuesten Nachrichten zur Versammlung, Eilmeldungen und Live-Updates.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.