Lewandowski bringt Bayern weiter und Juventus sichert sich das Achtelfinale

Bayern München und Juventus Turin sind die ersten, die in die Champions-League-Runde einziehen.

Beide Teams gewannen ihr viertes Spiel im heutigen Wettbewerb. Die Bayern besiegten Benfica vor allem dank eines Hattricks von Polens Stürmer Robert Lewandowski mit 5:2. Juventus gewinnt gegen Zenit St. Petersburg 4:2. Der Chelsea-Trophäenverteidiger steht nach dem 1:0-Sieg in Malmö kurz vor dem Weiterkommen.

In der Gruppe E in München spielt Lewandowski sein 100. Spiel in der Champions League. Er erzielte drei Tore und erreichte mit acht Treffern die Spitze der Schützentabelle. Außerdem bereitete er ein zweites Tor für Gnabry vor, der den Ball mit einem eleganten Absatz ins Netz schickte. Und noch besser wäre es, wenn er am Ende der ersten Halbzeit den Elfmeter nicht einwerfen würde.

Benfica ist kein so harmloser Gegner wie bei der 0:4-Heimniederlage, das erste Tor stand im Video im Abseits, doch Morats Kopfball war bekannt. Doch gleich nach dem Mannschaftswechsel traf er Sané und stellte mit seinem vierten Treffer im Wettbewerb die Zwei-Tore-Führung der Bayern wieder her. Den Fehlschuss korrigierte Lewandowski mit zwei präzisen Treffern, zuerst mit einer Verbeugung und dann mit einem Solo direkt nach dem Schuss von Torhüter Neuer. Der Ausnahmezustand hat die Niederlage nur gemildert.

Barcelona gewann in Kiew über Dynamo 1:0 und rückte auf den zweiten Platz vor. Seine Spieler waren wütend auf den Schiedsrichter, als er nach dem Ansehen des Videos den Elfmeter annullierte, aber dann machte Fati sie glücklich. Es war erst das zweite Tor, das Barca in diesem Jahr in der Champions League erzielt hat. Doch Dynamo schlägt nicht wieder zu, sodass Notfalltrainer Barjuán, der letzte Woche Ronald Koeman auf der Bank ersetzte, zufrieden sein kann.

Manchester United stand in der letzten Runde zu Hause in der Gruppe F, Atalanta verlor bereits mit 0:2, schaffte aber die Wende. Ähnliches passierte in Bergamo, wo die Hausherren zweimal vom slowenischen Mittelfeldspieler Iliči und dem Kolumbianer Zapata angeführt wurden. Torhüter De Gea war im ersten Tor unschuldig. Das englische Team rettete Ronaldo erneut vor Portugal mit zwei Toren zur festgelegten Zeit in beiden Hälften. Der beste Torschütze der Champions-League-Geschichte hat in diesem Jahr in jedem Spiel mindestens einmal getroffen.

Er glich Villarreals Angriff mit Manchester aus, das ihn im Frühjahr im Europa-League-Finale besiegte. Das „Yellow Submarine“ besiegte zum zweiten Mal die Berner Young Boys, diesmal 2:0, französische Capoue und holländische Danjuma schirmen das Tor ab. Der Schiedsrichter verwarf nach dem Videotreffer das Tor der Schweizer Mannschaft wegen Abseits.

In der Gruppe G schlug Wolfsburg gegen Salzburg aus der letzten Runde zurück und kehrte unter dem neuen Trainer Kohfeldt in den Aufstieg zurück. Baku eröffnete das Tor in der 4. Minute. Nach einer halben Stunde glich Wöber mit einem tollen Direktstoß aus, sicherte sich aber nach Seitenwechsel den ersten Sieg der deutschen Mannschaft im Nmecha-Wettbewerb. Auch wenn Salzburg weiterhin die Gruppe anführt, hat jeder noch eine Chance, weiterzukommen.

Die Fußballer aus Lille kippten in Sevilla eine ungünstige Spielentwicklung und gewannen erstmals auf spanischem Boden. Die Torschützenkönige der französischen Liga, David und Ikone, reagierten auf das Haupttor von Ocampos Argentinien nach einem Elfmeter, und Ikone holte den Sieg für die Gäste.

Chelsea besiegte Malmö vor zwei Wochen zu Hause in der Gruppe H mit 4:0, aber ihre beiden besten Stürmer, der Belgier Lukaku und der Deutsche Werner, waren verletzt und ihre Abwesenheit wurde in Schweden am Ende bekannt. Der englische Tabellenführer hatte einen großen Vorteil und schickte zehn Torschüsse, fand aber erst in der 56. Minute nach einer kombinierten Demonstration von Maročan Zijach den Weg ins Netz. Malmö verlor auch das vierte Spiel und ist mit einem Gesamtscore von 0:12 die schlechteste Mannschaft der Champions League.

Juventus schnitt in der italienischen Liga nicht gut ab, er wurde nur Neunter, er erzielte so viele Tore wie er gab, aber er glänzte in der europäischen Szene. Im Spiel gegen St. Petersburg traf der argentinische Kapitän Dybala zweimal, den zweiten nach wiederholten Elfmeterschießen, und nur ein Pfosten verhinderte einen Hattrick. Weitere Tore kamen von Chiesa und Morata aus Spanien. Zenit, der zu Hause 0:1 gegen Juventus verlor, konnte nur vergeblich auf die Jagd gehen.

Gruppe E:

FC Bayern München – Benfica Lissabon 5:2 (2:1)

Tore: 26. Lewandowski, 61. und 84., 32. Gnabry, 49. Sané – 38. Morato, 74. Núňez. Richter: Marciniak (Pol.).

Dynamo Kiew – FC Barcelona 0:1 (0:0)

Ziele: 70. Fett. Richter: Hategan (ROU).

1. Bayern München 4 4 0 0 17:2 12
2. FC Barcelona 4 2 0 2 2:6 6
3. Benfica Lissabon 4 1 1 2 5:9 4
4. Kiew Dynamo 4 0 1 3 0:7 1

Gruppe F:

Villarreal – Young Boys Bern 2:0 (1:0)

Tore: 36. Capoue, 89. Danjuma. Richter: Gözübüyük (Niz.).

Bergamo – Manchester United 2:2 (1:1)

Tore: 12. Iličič, 68. Zapata – 45. + 1 und 90. + 2 Ronaldo. Richter: Vinčič (Slowenien).

1. Villareal 4 2 1 1 9:5 7
2. Manchester United 4 2 1 1 8:7 7
3. Bergamo 4 1 2 1 7:7 5
4. Bern 4 1 0 3 3:8 3

Gruppe G:

Wolfsburg – Salzburg 2:1 (1:1)

Tore: 4. Baku, 60. Nmecha – 30. Wöber. Richter: Días (Portugal).

FC Sevilla – Lille 1:2 (1:1)

Tore: 15. Ocampos – 43. David z pen., 51. Ikone. Richter: Kovács (ROU).

1. Salzburg 4 2 1 1 7:5 7
2. Klein 4 1 2 1 3:3 5
3. Wolfsburg 4 1 2 1 4:5 5
4. FC Sevilla 4 0 3 1 3:4 3

Gruppe H:

Malmö – Chelsea 0:1 (0:0)

Tore: 56. Zijach. Richter: Brych (DEU).

Juventus Turin – Zenit St. Petersburg 4:2 (1:1)

Tore: Dybala 11. und 58., Chiesa 74., Morata 82. – Bonucci 26., 90. + 2 Azmoun. Richter: Hernández (Šp.).

1. Juventus Turin 4 4 0 0 9:2 12
2. Chelsea 4 3 0 1 6:1 9
3. Zenit St. Petersburg 4 1 0 3 6:6 3
4. Malmö 4 0 0 4 0:12 0

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.