Lettland wird nach der Niederlage gegen Schweden nicht im Viertelfinale spielen, die Schweiz bleibt ungeschlagen

Die schwedischen Eishockeyspieler schlugen Lettland mit 1:0 und entzogen dem Gegner das Viertelfinale. Gleichzeitig sind sie zuversichtlich, dass sie in der Gruppe nicht schlechter abschneiden werden als die anderen. In einem Parallelduell besiegte die Schweiz Deutschland mit 4:3 aus dem Hinterhalt und gewann die Gruppe A ohne Niederlage, womit sie im Viertelfinale auf die USA treffen. Deutschland hat einen sicheren zweiten Platz und seine Gegner sind die tschechische Nationalmannschaft oder Gastgeber Finnland.

Die Schweden waren im frühen Schießen deutlich aktiver, aber Torhüter ilovs setzte sich zuverlässig durch. Mit der Zeit wagten seine Mitspieler Angriffe, auch Ullmark musste sich einigen gefährlichen Situationen stellen. Insbesondere gab es die lettische Elite-Formation, angeführt von Kapitän Abols.

Lettland hatte Möglichkeiten, in numerischer Überlegenheit in Führung zu gehen, scheiterte aber daran, Fouls von Gustafsson oder Klingberg zu bestrafen. Der Schuss von Nordström landete dann am Pfosten. Der torlose Wechsel änderte sich erst im ersten Powergame der Schweden. Asplund wurde von den Ilovs mit einer grandiosen Intervention eingefangen, aber nur Sekunden später überquerte Nylander ihn.

Der Stürmer aus Toronto hätte zu Beginn der dritten Halbzeit eine Sekunde in einem weiteren numerischen Vorteil hinzufügen können, aber diesmal zielte er nicht gut. Schweden schien nicht hundertprozentig zu spielen, und Lettland sah die Chance auf einen historisch ersten Sieg gegen nordische Gegner, der sie im Viertelfinale halten würde. Doch weder die Bukarts-Brüder noch die Jerins konnten mit der aussichtsreichen Situation fertig werden. Schweden führt auch im letzten Kräftespiel des Gegners knapp.

Die Schweiz drängt Deutschland in Razzien

Die Schweizer müssen ohne Stürmer Tristan Scherwey auskommen, der sich im Sonntagsspiel gegen Frankreich den Knöchel im rechten Bein gebrochen hatte und für ihn die Meisterschaft beendet war. Turnier souverän geht nach nur 97 Sekunden Spielzeit in Führung. Corvi ließ den Puck an der Grenze des rechten Kreises zu Ambühl liegen und der Weltrekordhalter mit 17 Teilnahmen und 122 Spielen traf den Pfosten näher am Tor von Grubauer.

Deutschland hat sich um 11:51 Uhr auf Eglis Ausweisung geeinigt. Nach einem Einwurf bekam Wissmann den Puck hinter den linken Korb und überwand Berra mit einem harten Schuss auf Ausschlag. In der 16. Minute drehte die Auswahl des finnischen Trainers Toni Söderholm das Blatt. Seiders Schuss von der blauen Linie schoss vor Berra Loibl. Sail ging fast in Führung, Simion verfehlte auf der anderen Seite.

Die Schweiz traf 86 Sekunden nach Beginn des zweiten Drittels ins Ziel. Simion verfehlte vor dem deutschen Keeper, aber unter anhaltendem Druck traf er nach Malgins Zuspiel die Latte in Suters linken Pfosten. Die Mannschaft von Trainer Patrick Fischer wehrte sich gegen die Disqualifikationen von Suter und Herzog, und während der Sperre von Moritz Müller drehte die Schweiz die Situation um.

Meiers Versuch endete am linken Pfosten, doch 89 Sekunden vor der zweiten Halbzeit traf Malgin mit einem Schuss aus dem linken Kreis an den gegnerischen Pfosten. Mit 12 Punkten für fünf Tore und sieben Vorlagen übertrifft er den tschechischen Kapitän Roman Ervenka in der Produktivitätsrangliste der Meisterschaft.

In der 48. Minute gelang ihm mit einem schönen Solo der Ausgleich von Plachta. Er raste aus der eigenen blauen Abwehrlinie, schlüpfte in der Offensivzone zwischen Kukan und Siegenthaler, kniete sich bei einer Rückhand nieder. Dann schoss er gefährlich auf Riats Rauswurf.

Die Schweiz hatte eine Chance, die Verlängerung zu vermeiden, konnte die erste Niederlage des Turniers jedoch nicht wettmachen. In der 55. Minute traf Meiers Schuss nur den linken Pfosten, Hischier, Riat und Herzog fehlten, nachdem Hischiers Flanke vor dem Tor eröffnet hatte.

Deutschland, Ehliz und Michaelis hatten Chancen in der Einstellung, aber sie konnten Berra nicht schlagen. Nur Hischier und Riat gelang die Schießerei.

Hockey-Weltmeisterschaft:

Gruppe A (Helsinki):

Deutschland – Schweiz 3:4 nach sam. Überfälle (2:1, 0:2, 1:0 – 0:0)

Tore und Rekorde: 12. Wissmann (L. Reichel), 16. Loibl (Seider, M. Müller), 48. Plachta (Wissmann) – 2. Ambühl (Corvi, Herzog), 22. P. Suter (Malgin, Kukan) , 39. Malgin (Moser, Meier), die entscheidende sam. Hischiers Angriff. Richter: hlund (Schweden), Stano (SR) – půr (Tschechische Republik), Yletyinen (Schweden). Ausnahme: 1:4. Auslastung: 1:1. Besucherzahl: 3862.

Satz:

Deutschland: Grubauer – Seider, M. Müller, Holzer, J. Müller, Wissmann, Wagner, Gawanke – Plachta, Ehliz, Michaelis – L. Reichel, Pföderl, Noebels – Loibl, Fischbuch, Karachun – Kastner, Schmölz, Soramies – Ehl. Trainer: Toni Söderholm.

Schweiz: Berra – Siegenthaler, Kukan, Moser, Fora, Egli, Geisser, Martiu – Meier, Hischier, Riat – P. Suter, Simion, Malgin – Ambühl, Herzog, Corvi – Kurashev, Thürkauf, Bertschy – Miranda. Trainer: Patrick Fischer.

Gruppe B (Sabotage):

Schweden – Lettland 1:0 (0:0, 1:0, 0:0)

Tore und Rekorde: 35. Nylander (Dahlin, Wallmark). Richter: Hansen (Nor.), Fransen – Kroyer (beide Dänen), Merten (Deutschland). Ausnahme: 3:2. Auslastung: 1:0. Zuschauerzahl: 5560.

Satz:

Schweden: Ullmark – A. Larsson, Dahlin, E. Gustafsson, M. Pettersson, Tömmernes, A. Lindholm, Pudas – Nylander, Wallmark, J. Nordström – Bemström, Kellman, Asplund – C. Klingberg, Peterson, Grundström – A. Bengtsson, Friberg, O. Lang – Safe. Trainer: Johan Garpenlov.

Lettland: ilovs – Zile, Jaks, Rubins, A. Kulda, ukste, Sotnieks, Mamčics, Bergmanis – Balcers, Abols, Keninš – Dzierkals, Džerinš, Rihards Bukarts – Jelisejevs, Batna, Roberts Bukarts – Veinbergs, Marenis. Trainer: Harijs Vitolin.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.