LEBEN. Der Krieg in der Ukraine: ein Telefonat zwischen Selenskyj und Biden


Das Wichtige:

  • Die Stadt Mariupol wird immer noch von der russischen Armee belagert. Ein für Samstag geplanter Waffenstillstand wurde ausgesetzt, da die Stadtregierung Russland beschuldigte, absichtlich gegen den Waffenstillstand verstoßen zu haben.
  • Wolodymyr Zelensky und Joe Biden haben gestern Abend miteinander telefoniert, um über eine mögliche Finanzierung der Ukraine und die Verfolgung von Sanktionen gegen Russland zu sprechen.
  • Israels Premierminister Naftali Bennett hat am Samstag mit Besuchen in Moskau und dann Berlin sowie Telefongesprächen mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj eine Vermittlung in dem Konflikt eingeleitet.
  • Der UN-Sicherheitsrat wird am Montag, den 7. März zusammentreten, um die Gesundheitskrise nach Russlands Invasion in der Ukraine zu erörtern. Auch an der weißrussischen Grenze finden an diesem Tag neue Verhandlungen zwischen Kiew und Moskau statt.


08 Uhr 20 – 1,4 Millionen ukrainische Flüchtlinge

Mehr als zehn Tage nach Beginn der russischen Invasion in der Ukraine erreichte die Zahl der ukrainischen Flüchtlinge fast 1,4 Millionen. Polen beherbergte mit 756.303 Personen den Großteil dieses Kontingents.


07 Uhr 42 – „Die Europäische Union befindet sich überhaupt nicht im Krieg mit Russland“

In einem Interview gegeben JDD , versicherte der Präsident des Europarates, Charles Michel, dass „die Europäische Union überhaupt keinen Krieg mit Russland führt“. „Der Krieg, den Russland gegen die Ukraine führt, ein befreundetes Land, das der Europäischen Union sehr nahe steht. Das ist der Grund, warum wir die Ukraine auf allen Ebenen unterstützen“, fuhr er fort.

Der ehemalige belgische Premierminister enthüllte auch, dass die Europäische Union 500 Millionen Euro ausgezahlt habe. „450 für tödliche Waffensysteme und 50 Millionen für nicht tödliche Waffensysteme. Dies ist das erste Mal, dass wir es aktiviert haben, um tödliche Verteidigungsausrüstung zu senden“, sagte er. Charles Michel räumte auch ein, dass die gegen Russland verhängten Wirtschaftssanktionen „beträchtliche Auswirkungen auf uns alle“ haben würden.

07 Uhr 33 – Neue Lieferung des Starlink-Terminals in die Ukraine

Wolodymyr Zelensky dankte dem amerikanischen Geschäftsmann Elon Musk auf Twitter für die Lieferung neuer Starlink-Terminals (die Satelliten-Internetverbindungen ermöglichen) in den kommenden Wochen in „zerstörte Städte“. Der ukrainische Präsident erwähnte auch „Weltraumprojekte“, wollte aber „nach dem Krieg“ darüber sprechen.

07 Uhr 02 – Der Besuch der amerikanischen Delegation in Venezuela, um Russland zu isolieren

Hochrangige US-Beamte reisten am Samstag nach Venezuela, um sich mit der Regierung von Nicolas Maduro zu treffen, wobei Washington versucht, Russland zu isolieren, während der Krieg in der Ukraine tobt, berichtete der Bericht. New Yorker Zeit. Moskaus Einmarsch in die ehemalige Sowjetrepublik habe die Vereinigten Staaten dazu veranlasst, den Verbündeten des russischen Präsidenten Wladimir Putin in Lateinamerika mehr Aufmerksamkeit zu schenken, sagte die Zeitung unter Berufung auf ungenannte Quellen, die mit der Angelegenheit vertraut sind.

06 Uhr 54 – Putin droht, die Ukraine zu entwaffnen

Wladimir Putin hat davor gewarnt, dass die Ukraine ihren „Staat“ verlieren könnte, wenn sie sich weiterhin weigert, den Forderungen Russlands nachzugeben. Moskau forderte ausdrücklich einen „neutralen und nichtnuklearen“ Status für die Ukraine und ihre Entmilitarisierung, was Kiew, das der Europäischen Union und der NATO beitreten möchte, inakzeptabel findet. Die ukrainischen Behörden „müssen verstehen, dass sie die Zukunft des ukrainischen Staates aufs Spiel setzen, wenn sie weiterhin tun, was sie tun. traf sich am Samstag mit Mitarbeitern russischer Fluggesellschaften anlässlich des bevorstehenden Frauentags, einem der berühmtesten Feiertage des Landes.

06 Uhr 50 – Israel als Vermittler

Der israelische Ministerpräsident Naftali Bennett hat am Samstag mit Besuchen in Moskau und dann Berlin sowie Telefongesprächen mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj eine Vermittlung im Konflikt zwischen Russland und der Ukraine eingeleitet. Bisher hat sich der Premierminister des jüdischen Staates nicht der internationalen Verurteilung der russischen Invasion in der Ukraine angeschlossen, die am 24. Februar gestartet wurde, was die starken Bande unterstreicht, die Israel mit Moskau und Kiew verbinden.

Naftali Bennett flog am Samstag nach Moskau, wo er sich laut seinem Dienst „etwa drei Stunden lang“ mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin traf. Dies ist der erste Besuch eines ausländischen Führers in Russland im Zusammenhang mit der russischen Invasion in der Ukraine. Anschließend telefonierte er mit Wolodymyr Selenskyj, bevor er nach Berlin reiste, um Bundeskanzler Olaf Scholz zu treffen. Das 90-minütige Interview mit Olaf Scholz „konzentrierte sich auf das Ergebnis des Treffens, das der Ministerpräsident mit dem russischen Präsidenten Putin hatte“, sagte die deutsche Bundeskanzlerin nach dem Treffen. „Es wurde vereinbart, in dieser Frage in engem Kontakt zu bleiben, das gemeinsame Ziel bleibt, den Krieg in der Ukraine so schnell wie möglich zu beenden“, fügte eine Erklärung aus Berlin hinzu.

Nach seinem Aufenthalt in Deutschland werde Naftali Bennett nach Israel zurückkehren, teilte sein Dienst mit und fügte hinzu, dass er sich „zweimal“ mit Wolodymyr Selenskyj getroffen habe.

06 Stunden 24 – Anruf zwischen Biden und Selenskyj

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj gab am Sonntag bekannt, dass er erneut mit seinem amerikanischen Amtskollegen Joe Biden telefoniert habe, um über die finanzielle Unterstützung der USA für die Ukraine und Sanktionen gegen Russland zu sprechen. „Als Teil des laufenden Dialogs hatte ich ein neues Gespräch mit @POTUS (Präsident der Vereinigten Staaten, Anm. d. Red.). Auf der Tagesordnung stehen Sicherheitsfragen, finanzielle Unterstützung für die Ukraine und die Fortsetzung der Sanktionen gegen Russland“, schrieb der ukrainische Präsident weiter Twitter.


Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.