Die russische Armee setzt ihre Offensive fort und konzentriert ihre Bemühungen auf Kiew und Charkiw – rts.ch

Während die Kämpfe in der Süd- und Ostukraine tobten, war es am Samstag in Kiew ein „ziemlich ruhiger“ Tag, nachdem es am Tag zuvor „sehr angespannt“ gewesen war, mit vielen Warnungen und Luftangriffen, erklärte der französische Journalist Rémy Ourdan, Kriegsberichterstatter der Zeitung Le Monde, die derzeit in der Hauptstadt.

„Die Einwohner von Kiew nutzten die Gelegenheit, um zum Hauptbahnhof zurückzukehren. Denn es mag nach 10 Tagen Krieg überraschend erscheinen, aber die Züge in den Westen fahren immer noch“, sagte er.

>> Vollständiges Situations-Update aus Kiew mit Rémy Ourdan im Forum:

Interview mit dem Journalisten Rémy Ourdan in Kiew / Forum / 2 min. / gestern um 18:17

Dies ist ein Tag der Organisation für viele, die noch in Kiew anwesend sind, um die Abreise einiger vorzubereiten, aber auch um die Verteidigung der Hauptstadt zu organisieren. Zehntausende Jugendliche bereiten die Stadt mit Barrikaden und Checkpoints auf einen möglichen Angriff russischer Truppen vor, berichtet Rémy Ourdan. „Es gibt immer noch viele Menschen in der Stadt, die keine Flüchtlinge auf den Straßen der Ukraine und Europas sein wollen“, fuhr er fort. „Es hat sich ein sehr starker Sinn für Patriotismus und Widerstand entwickelt.“

Was mögliche diplomatische Verhandlungen betrifft, so haben sie einige Illusionen in der Bevölkerung geschürt, die für den Krieg übrig blieb. „Das ist keine echte Friedensverhandlung. Wir kennen die Details nicht wirklich, aber eher eine Verhandlung, die ziemlich technisch erscheint“, erklärte der Journalist. „Im Moment erwartet also niemand wirklich, dass sie den Krieg beenden.“

>> Meldung um 19:30 Uhr am Stadtrand von Kiew:

Die Angriffe der russischen Armee am Stadtrand von Kiew verstärken sich und verursachen Zerstörungen / 19:30 / 2 min. / gestern um 19.30

>> Siehe auch Statusbericht um 19:30 Uhr mit dem Journalisten Stéphane Siohan, in Kiew:

Die russische Armee verstärkt ihren Griff um Kiew.  Vor den Toren der ukrainischen Hauptstadt zieht der Journalist Stéphane Siohan Bilanz [RTS]

Die russische Armee verstärkt ihren Griff um Kiew. Vor den Toren der ukrainischen Hauptstadt zieht Journalist Stéphane Siohan Bilanz / 19:30 / 2 Minuten. / gestern um 19.30

Der „Waffenstillstand“ … es ist besser, ihn fortzusetzen

Verhandlungen sollen noch an diesem Wochenende stattfinden. Sicherheitsspezialist Alexandre Vautravers, der ebenfalls am Donnerstagabend im Forum interviewt wurde, glaubt, dass wir erwarten können, dass der Waffenstillstand geschlossen wird, aber auf lokaler Ebene, hauptsächlich aus taktischen Gründen. „Ukrainer wie Russland brauchen Zeit, um ihre militärische Ausrüstung vorzubereiten“, sagte er.

Darüber hinaus sollte die Einstellung der Kämpfe die Region Kiew nicht betreffen. Laut Alexandre Vautravers ist die Situation nicht an allen Fronten vergleichbar. „In Kiew geht es darum, dass Russland so schnell wie möglich vorankommt.“

Was die Situation in Mariupol betrifft, kompliziert, auch in Anbetracht der Spezialisten. „Humanitäre Korridore werden vom humanitären Recht hoch geachtet und gefördert. Aber im aktuellen Kontext ist es für Russland auch ein Weg, einen schändlichen Teil der Bevölkerung loszuwerden, der es ermöglicht, Kollateralopfer zu vermeiden, aber auch zu vermeiden, Teil des Widerstands zu sein. „, erklärte er. Es sei daher plausibel, dass auch die ukrainischen Behörden teilweise zögern, die Stadt zu evakuieren, urteilte er.

>> Die Analyse von Alexandre Vautravers zum Forum:

Update zur Situation in der Ukraine: Interview mit Alexandre Vautravers / Forum / 6 min. / gestern um 18:04

>> Siehe auch die Aussage unseres aus Kiew zurückgekehrten Journalisten Tristan Dessert:

Aus Kiew zurückgekehrt, erzählt Tristan Dessert den Fall der ukrainischen Hauptstadt in die Schrecken des Krieges [RTS]

Zurück aus Kiew erzählt Tristan Dessert vom Sturz der ukrainischen Hauptstadt in die Schrecken des Krieges / 19:30 / 2 Minuten. / gestern um 19.30

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.