Lasst uns Vereinigte Staaten in Europa aufbauen. Zbigniew Gryglas argumentiert mit Węglarczyk.

Nun zum Redakteur der Dissertation Węglarczyk. Ihm zufolge werden wir die Integration vertiefen und eine Föderation von 27 souveränen Staaten schaffen – der europäische Staat oder die Europäische Union wird aufhören zu existieren. Ich habe einen Vorbehalt gemacht, diese strategische Option unter dem Gesichtspunkt der polnischen Interessen zu bewerten. Mein Verständnis von Politik ist, für das Gemeinwohl zu handeln, für das Wohl der Nation, des Herrschers, der in demokratischen Wahlen über seine Zukunft entscheidet.

Was war die Grundlage für die Integrationsbeschlüsse zu Beginn der Europäischen Gemeinschaft? Die Überzeugung, dass Deutschland – das Land, das zwei Weltkriege entfacht hat – im breiteren Konzept der Geopolitik verankert werden sollte. Daher baute das Commonwealth zunächst Kohle ein und wurde zum Rohstoff für die Herstellung tödlicher Waffen.

Wurde dieses Ziel erreicht? Ja, meistens. Wir hatten 76 Jahre lang keine größeren Konflikte in Europa, außer dem Krieg auf dem Balkan und dem russisch-ukrainischen Konflikt. Deutschland ist heute eines der pazifistischsten Länder und Länder. Sie expandieren mit wirtschaftlichen Werkzeugen und Technologien, aber nicht mit militärischen Mitteln.

Die Umwandlung der Gemeinschaft, des Zusammenschlusses souveräner Staaten in eine föderale Struktur, wird die Position Deutschlands, des stärksten Landes in der Europäischen Union, weiter stärken. Kurz gesagt, wir werden uns von dem Weg abwenden, der von den Gründervätern der Gemeinschaft vorgegeben wurde. Als Beleg für diese These ist die Situation in der Ukraine vor einigen Jahren erwähnenswert. Damals waren EU-Mitgliedstaaten (Deutschland und Frankreich) und nicht die EU selbst an der Konfliktlösung beteiligt. Dies wird auch in Bundesländern geschehen. Berlin wird dabei eine große Rolle spielen – wenn nicht institutionell, dann persönlich, durch wirtschaftliche Einflussnahme.

Folgen der Integration für Polen

Der EU-Beitritt unseres Landes im Jahr 2004 (ein Zeichen dafür, dass wir einem Staatenbund statt einer Föderation beigetreten sind) wird eindeutig positiv als zivilisatorischer Fortschritt gesehen – als Rückkehr der Völkerfamilie, der wir ideologisch und geistig immer angehörten , aber wir sind in den Entscheidungen der Großmächte der Zone fremden sowjetischen Einflusses gelassen.

Für den Kowalski-Durchschnitt bedeutet das, Grenzen zu öffnen. Bis heute erinnere ich mich an meine erste Europareise in einem Fiat 126p vor seinem Beitritt und an mein Erstaunen über die fehlenden Grenzkontrollen innerhalb der Union. Als Bürger zweiter Klasse standen wir an Flughafenübergängen und Gates, während Frankreich, Belgien und Österreich reibungslos durchkamen.

Das sieht aus wirtschaftlicher Sicht etwas weniger schön aus. Wir haben die Kontrolle über einen großen Teil der polnischen Wirtschaft abgegeben. Alle Industriesektoren wurden vom westlichen Kapital dominiert (zB die Zementindustrie, zu den Schrecken der Vorexplosion beim Bau von Autobahnen und Autobahnen) oder mussten kollabieren (Schiffbau).

Meiner festen Überzeugung nach liegt der Fehler in unserem Mangel an Immobilieninventar und strategischer Analyse. Wir sind noch nicht wirklich bereit für Beitrittsverhandlungen. Wir setzen keine Prioritäten oder Ziele. Wie Pelikane schlucken wir liberale Wirtschaftstheorien und glauben naiv, dass das Kapital keinen Pass hat. Deutschland hatte zum Beispiel die Möglichkeit, seine Werften gegen asiatisches Dumping zu unterstützen, wir aber nicht.

Die Elite der Solidarno ist noch nicht ganz bereit zu regieren. Es gibt keine organische Arbeit oder Country Building. Der beste Beweis ist, dass wenige Jahre nach dem Durchbruch 1989 die Kommunisten wieder die Macht übernahmen, diesmal in demokratischen Wahlen. Ich erinnere mich an die Aussage eines der führenden polnischen Politiker der damaligen Zeit, der ehrlicherweise zugab, dass es in Ermangelung des vorherrschenden Konzepts der staatlichen Organisation, des Verfahrens und der Korruption gerechtfertigt sei, sich allen Härten zu unterwerfen, die von die Community: „Das wäre besser als das polnische Chaos. Wir“ .

Leider ist das seit Jahren so. Dies wurde vor einigen Jahren von einem anderen wichtigen Politiker der damals herrschenden Formation erkannt, der behauptete, der polnische Staat existiere nur theoretisch.

Diese Denkweise findet sich heute auch in den Programmen einiger wichtiger politischer Parteien wieder, die versuchen, der EU und den lokalen Regierungen so viel Macht wie möglich zu geben und damit die Rolle des polnischen Staates einzuschränken (siehe Postulate zur Liquidation von Regierungsverwaltungen in Woiwodschaften) . Besser in der Scheiße? Ja, das ist alles in diesem Haufen, beschließt er und sammelt stärkere, reichere Früchte. Wir, die Europa einholen, fünfzig Jahre aufholen, werden noch lange keine gleichberechtigten Partner sein.

Wenn wir einen kleinen Beitrag zu einem großen Unternehmen leisten, haben wir keinen großen Nutzen oder Einfluss auf wichtige strategische Entscheidungen (wir werden nur ausgewählt). Ich denke, eine stolze Nation strebt nach mehr, als nur Ihren Schreibtisch abzukratzen.

Sicherheit

Wie sehen Sicherheitsbedenken aus dieser Perspektive aus? Zweifellos sind aus unserer Sicht die transatlantischen und die NATO-Beziehungen wichtiger. Lange vor der Migrationskrise an der Grenze zu Weißrussland hatten wir keinen Zweifel, dass etwas mehr als tausend Menschen von Frontex die EU-Grenzen nicht schützen können. Ohne die Unterstützung der NATO-Struktur würde auch keine europäische Armee unsere eigene verteidigen. Frankreich wird immer näher nach Nordafrika schauen als nach dem Osten des Kontinents. Deutschland wiederum wird wirtschaftliche Interessen mit Russland den Beziehungen zu unserem Land vorziehen – siehe Nord Stream 2.

Staatenbund

Kurzum, aus unserer polnischen Sicht ist keines der von Redakteur Węglarczyk skizzierten Alternativszenarien inakzeptabel.

Bedenken hinsichtlich einer Föderalisierung sollten durch Berichte über Korruptionsskandale oder durch die Politik unterstützte Maßnahmen von EU-Agenturen geäußert werden. Auch der Zusammenbruch der Europäischen Union ist bedauerlich, denn die Welt kann ein Vakuum nicht ertragen. Wie dann? Der dritte Weg ist eigentlich eine Gemeinschaft souveräner Staaten.

Wir müssen daran arbeiten, Entscheidungsprozesse in der Gesellschaft zu verschlanken und zu beschleunigen, aber nicht zu weit in Richtung eines „europäischen Staates“ gehen, denn wir werden jahrzehntelange Errungenschaften verschwenden und die Ideen der Gründerväter begraben. Abgesehen von uns Polen, die erst seit 30 Jahren die volle Souveränität genießen, werden die kosmopolitischen, multinationalen, multikulturellen Bewohner von Brüssel oder Amsterdam nichts verstehen. Wir wollen einfach unsere Unabhängigkeit genießen.

Zbigniew Gryglas ist Mitglied des Parlamentsklubs Recht und Justiz. Bis September dieses Jahres. ist ab November dieses Jahres stellvertretender Minister für Staatsvermögen. ist Mitglied des Aufsichtsrats der Polska Grupa Energetyczna.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.