Kritischer wurde die Lage in Slowjansk. „Die beste Lösung ist Evakuierung“ – Observer

Selenskyj sagte, die Ukraine habe in Severedonetsk „einigen Erfolg“ gehabt, aber „es ist noch am Anfang“

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj informiert in seiner Arbeit über die Lage im Donbass tägliche Nachrichtam Donnerstagabend veröffentlicht.

Zelensky räumt ein, dass sich die Situation vor Ort im Laufe des Tages „nicht wesentlich geändert hat“, und bleibt optimistisch. „Wir hatten einige Erfolge bei den Kämpfen in Sewerodonezk, aber das ist noch der Anfang“, sagte der ukrainische Präsident. Nahe gelegene Städte wie Lysychansk und Bakhmut seien einem „starken russischen Angriff“ ausgesetzt gewesen, gab er zu.

Der Präsident nutzte auch die Gelegenheit, um zu berichten, dass die Bombenanschläge in mehreren Städten des Landes fortgesetzt werden, insbesondere in nördlicheren Gebieten. „Absolut sinnlose Angriffe auf unsere nördlichen Grenzen, insbesondere Tschernihiw, gehen von russischem Territorium aus weiter“, sagte Selenskyj.

Der ukrainische Präsident nutzte auch die Gelegenheit, um die Entscheidung der EU zu loben, das russische Ölembargo fortzusetzen und zu garantieren, dass es bald weitere Sanktionen geben wird. „Wir werden dem russischen Staat Schritt für Schritt alle Elemente der modernen Wirtschaft entziehen“, versprach Selenskyj. „Es gibt keine Empfangshallekein Land wird Russland helfen“, fügte der ukrainische Führer hinzu.

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.