Krieg in der Ukraine. Was Sie sich aus dem Telefoninterview zwischen Putin, Macron und Scholz merken sollten

Wladimir Putin hat am Samstag mit seinem französischen Amtskollegen Emmanuel Macron und dem deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz telefoniert, um die Angriffe Russlands auf die Ukraine und die Getreideexporte im Zuge der globalen Nahrungsmittelkrise zu erörtern. Das 80-minütige Interview wurde nach Angaben der deutschen Bundeskanzlerin auf Wunsch von Macron und Scholz geführt.

„Russland ist bereit, bei der Suche nach Optionen für ungehinderte Getreideexporte zu helfen, einschließlich ukrainischem Getreide aus Häfen am Schwarzen Meer“, sagte Wladimir Putin laut einer Erklärung des Kremls während des Gesprächs.

Putin fordert Aufhebung der Sanktionen

Laut dem russischen Präsidenten werden die Schwierigkeiten im Zusammenhang mit der Lebensmittellieferung durch „falsche Wirtschafts- und Finanzpolitik westlicher Länder sowie antirussische Sanktionen“ verursacht, die von diesen Ländern verhängt wurden, heißt es in der Pressemitteilung.

Die Erhöhung der russischen Lieferungen von Düngemitteln und landwirtschaftlichen Produkten könnten die Spannungen auf den internationalen Agrarmärkten verringern, „die eindeutig die Aufhebung angemessener Sanktionen erfordern“, die gegen Moskau gerichtet sind, betonte er.

Die Ukraine, ein wichtiger Exporteur von Getreide, insbesondere Mais und Weizen, wurde durch die Kämpfe behindert. Russland wiederum, ein weiteres Getreidekraftwerk, ist aufgrund westlicher Sanktionen, die den Finanz- und Logistiksektor betreffen, nicht in der Lage, seine Produktion und seine Düngemittel zu verkaufen. Beide Länder produzieren ein Drittel des weltweiten Weizens. Tatsächlich hat der Konflikt das globale Ernährungsgleichgewicht durcheinander gebracht und Ängste vor einer ernsthaften Krise geschürt, die besonders die ärmsten Länder treffen wird.

Macron und Scholz für „ernste direkte Verhandlungen“ zwischen Selenskyj und Putin

Der russische Präsident habe „versprochen, dass Russland die Öffnung des Bergbaugürtels, der zum Schutz der ukrainischen Häfen eingerichtet wurde, nicht ausnutzen wird, um den Export von Getreide per Schiff zu ermöglichen, um offensive Aktionen durchzuführen“, versicherte die deutsche Bundeskanzlerin und stellte fest, dass die drei Führer einigte sich auf eine „zentrale Rolle“, die die Vereinten Nationen spielen sollten, um Exporte zu garantieren, beharrte das deutsch-französische Paar „auf der Dringlichkeit, die Blockade von Odessa zu verstärken, um Getreideexporte der Ukraine über das Schwarze Meer zu ermöglichen und eine Welt zu vermeiden Ernährungskrise“.

Die beiden westlichen Führer „bestanden auf einem sofortigen Waffenstillstand und Abzug der russischen Truppen“ und „ersuchten den russischen Präsidenten um ernsthafte direkte Verhandlungen mit dem ukrainischen Präsidenten und eine diplomatische Lösung des Konflikts“, so die Kanzlerin.

Der russische Präsident bekräftigte seinerseits, dass Russland „offen für die Wiederaufnahme des Dialogs“ mit Kiew bleibt, um den bewaffneten Konflikt zu lösen, während die Friedensverhandlungen mit der Ukraine laut Kreml seit März ins Stocken geraten sind.

Fordert die Freilassung von Azovstal-Gefangenen

Während eines Telefoninterviews betonte Wladimir Putin laut derselben Quelle auch „die Gefahr, die Ukraine weiterhin mit westlichen Waffen zu überwältigen, und warnte vor dem Risiko einer weiteren Destabilisierung der Situation und einer Verschärfung der humanitären Krise“.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.