Mehrere Partner interessieren sich für die thermische Einheit von Renault

Die Diamond Group sollte im Herbst während des „Kapitalmarkttags“ ihr Projekt detailliert beschreiben, um darin einen Strommast mit Sitz in Frankreich und einen weiteren mit Sitz im Ausland zu schaffen und Standorte von Motoren sowie Benzin- und Hybridgetrieben in Spanien, Portugal zu vereinen. Türkei, Rumänien und Lateinamerika.

„Studien schreiten sehr gut voran und bestätigen das starke Potenzial der Chirurgie“, Generaldirektor sagte Luca de Meo bei der Renault-Rallye in Paris. Für Projekte, die gezielt den Börsenkurs auf Halbmast fixieren sollen, bleiben alle Optionen offen.

Da die Kostenteilungsaktivität von Benzin immer noch vorherrscht, aber im Laufe des Jahrzehnts, insbesondere in Europa, aufgrund regulatorischer Änderungen rapide zurückgehen wird, hofft Renault, Mittel freizusetzen, um in Elektrizität zu investieren, eine Technologie, die mit Nissan Pionierarbeit geleistet hat und Mitsubishi, wo er jetzt aber von „Pure Playern“ wie Tesla geschlagen wird.

„Die Gruppe hat eine Anfrage für eine Partnerschaft erhalten“ für die Einheit ICE (Verbrennungsmotor), teilte eine der Quellen Reuters mit.

Wenn der französische Autohersteller beabsichtigt, Mehrheitsaktionär seiner Elektrosparte zu bleiben, die rund 10.000 Mitarbeiter beschäftigen wird und die in der zweiten Jahreshälfte 2023 an die Börse gebracht werden könnte, plant er, nur Referenzaktionär zu bleiben und keine Kontrolle zu übernehmen. der Entität. , die eine ähnliche Belegschaft haben wird.

„Renault muss einen bedeutenden Anteil behalten, aber keine Mehrheit“ sagte eine andere Quelle. „Auch wenn nicht festgelegt, sprechen wir derzeit über 40 % für Renault und 60 % für Partner.“

Der Bauherr wollte sich dazu nicht äußern.

„Nicht alles selbst machen“

Das Projekt zur Übertragung der thermischen und hybriden Aktivitäten an im Ausland ansässige Unternehmen hat bei CGT Bedenken geweckt, dass die Gruppe zur Deindustrialisierung beiträgt, unter der Frankreich seit Jahren leidet.

„Thermo- und Hybridmotoren haben in Europa, auch in Frankreich, noch Zukunft“, schrieb die Gewerkschaft in einem vor GA veröffentlichten Flugblatt und fügte hinzu, dass in seinen Augen „100 % Elektrizität in Frankreich stellt kurzfristig eine ernsthafte Gefahr für die Zukunft des Renault-Konzerns und seine Unabhängigkeit dar“.

Unter den potenziellen Partnern der thermischen Aktivität erwähnte Luca de Meo im April Nissan, andere Automobilkonzerne und langfristige Investoren.

Auch Renault-Chef soll Ende Juni noch einmal nach Japan reisen, um konkret über eine mögliche Beteiligung seines japanischen Partners an seinem Projekt für eine elektrische und thermische Einheit zu sprechen.

In einer drastischen Umstrukturierung engagiert, um seine finanzielle Situation zu verbessern, besiegelte Renault kürzlich eine neue Vereinigung zusätzlich zu seinen historischen Allianzen mit Nissan, Mitsubishi und Mercedes.

Anfang Mai verkaufte das Unternehmen seine 34-prozentige südkoreanische Tochtergesellschaft an die chinesische Geely Automobile Holdings, die bereits Eigentümer von Volvo Cars und Anteilseigner von Mercedes ist und beabsichtigt, Hybridfahrzeuge zu entwickeln, die zunächst im Renault-Werk in Busan produziert werden. .

Diese Suche nach Partnerschaften gilt für die Verbrennung, aber auch für den Strom.

„Angesichts dieser enormen Herausforderung glauben wir, dass es der richtige Weg ist, nicht alles selbst zu machen, sondern einen horizontalen Ansatz zu verfolgen“, fuhr Luca de Meo vor den Aktionären fort. „Dadurch können wir Investitionen und Risiken teilen und gleichzeitig die Markteinführungszeit verkürzen“ Elektroauto.

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.