Krieg in der Ukraine: „Torpedo“-Verhandlungen, 5.000 Kriegsverbrechen registriert … Informationen über den Konflikt

Alle Informationen bezogen sich auf den Einmarsch Russlands in die Ukraine am Mittwoch, den 6. April, der den 42. Tag des Konflikts markierte.

– Ungefähr 5.000 von Russland begangene Kriegsverbrechen wurden von der Ukraine registriert

Die Generalstaatsanwältin der Ukraine, Iryna Wenediktowa, sagte am Dienstag, dem 5. April, dass etwa 5.000 russische Kriegsverbrechen identifiziert worden seien und in der Ukraine untersucht würden.

„Auch in grausamen Situationen sind Kriegsverbrechen der erste Schritt vor Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Völkermord.“

\u26a1\ufe0fEtwa 5.000 russische Kriegsverbrechen werden in der Ukraine untersucht, sagte Generalstaatsanwältin Iryna Wenediktowa bei einem Briefing am 5. April in Bucha.

„Selbst in solch einer grausamen Situation stehen Kriegsverbrechen an erster Stelle, gefolgt von Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Völkermord“, sagte er.

— Kyiv Independent (@KyivIndependent) 6. April 2022

– Die Vereinigten Staaten werden an diesem Mittwoch neue Sanktionen gegen Russland ankündigen

Die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten werden an diesem Mittwoch, dem 6. April, neue Sanktionen gegen russische Finanzinstitute und Beamte ankündigen und alle neuen Investitionen in Russland verbieten, sagte das Weiße Haus am Dienstag, dem 5. April.

Die Sanktionen werden die Beschränkungen für Finanzinstitute und staatliche Unternehmen in Russland verschärfen und auf russische Regierungsbeamte und ihre Familien abzielen, sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, auf einer Pressekonferenz.

„Morgen werden wir in Abstimmung mit den G7 und der Europäischen Union neue Maßnahmen ankündigen, die Russland belasten und es weiter auf einen Weg der wirtschaftlichen, finanziellen und technologischen Isolation schicken werden“, sagte Jen Psaki.

Diese Maßnahmen „würden Russland die wichtigsten Instrumente der Staatsmacht entziehen, Russland akute und unmittelbare wirtschaftliche Verluste zufügen und die russische Kleptokratie für die Finanzierung und Unterstützung des Krieges des russischen Präsidenten Wladimir Putin zur Rechenschaft ziehen“, fügte er hinzu.

Er lehnte es ab, sich zu Berichten zu äußern, wonach die Sanktionen gegen die Tochter von Wladimir Putin gerichtet sein würden.

– Die USA werden der Ukraine zusätzliche 100 Millionen Dollar an Hilfe zukommen lassen

Die Vereinigten Staaten werden der Ukraine zusätzliche Sicherheitshilfe in Höhe von 100 Millionen Dollar (91,8 Millionen Euro) leisten, die ein Panzerabwehrsystem umfassen wird, sagte der US-Außenminister am Dienstag, dem 5. April. Anton Blinken.

– Moldawien erhält 659,5 Millionen Euro an Finanzhilfe

An diesem Dienstag, dem 5. April, haben sich die Geberländer in Berlin, darunter Deutschland, Frankreich und Rumänien, darauf geeinigt, Moldawien 659,5 Millionen Euro zuzuweisen, um es bei der Bewältigung der Ankunft von mehr als 100.000 ukrainischen Flüchtlingen auf seinem Territorium zu unterstützen, erklärte Annalena an diesem Dienstag, dem 5. April Baerbock, deutscher Außenminister.

„Wir werden die Widerstandsfähigkeit Moldawiens auch im Finanzsektor stärken. Zu diesem Zweck haben wir uns heute darauf geeinigt, Moldawien mit Darlehen, Budgethilfen und anderen Finanzhilfen in Höhe von 659,5 Millionen Dirham zu unterstützen. ‚Euro‘.

– Der russische Minister Lawrow wirft dem Westen vor, Torpedoverhandlungen mit Kiew führen zu wollen

Der russische Außenminister Sergej Lawrow beschuldigte am Dienstag (5. April) die westlichen Länder, die Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine zu zerstören, was nach seinen Worten „Hysterie“ wegen des Verdachts auf Kriegsverbrechen durch russische Truppen ausgelöst habe.

Kiew und westliche Länder sagen, dass es Beweise gibt, darunter Bilder und Zeugenaussagen, die von Reuters und anderen Nachrichtenagenturen zusammengestellt wurden, dass Russland in der Stadt Boutcha am Rande der ukrainischen Hauptstadt Kriegsverbrechen begangen hat.

Moskau bestreitet jegliche Kriegsverbrechen und nennt die Vorwürfe eine „schreckliche Erfindung“. Sergej Lawrow sagte, ohne Beweise vorzulegen, dass Moskau glaube, dass die Anschuldigungen darauf abzielten, den Verhandlungsprozess zum Scheitern zu bringen, nachdem er über die Fortschritte nach dem Treffen der russischen und ukrainischen Delegationen in der Türkei in der vergangenen Woche berichtet hatte.

„Wir neigen dazu zu glauben, dass der Grund dafür der Wunsch ist, einen Vorwand zu finden, um die laufenden Verhandlungen zu beenden“, sagte der Minister in einem vom russischen Außenministerium veröffentlichten Video.

Die Europäische Union schlug am Dienstag die Einführung neuer Sanktionen gegen Russland vor, darunter ein Embargo für russische Kohleimporte und ein Verbot für russische Schiffe, in ihre Häfen einzulaufen, und sagte, sie erwäge, den Kauf von russischem Öl einzustellen.

Menschenrechtsverletzungen, die dem russischen Militär in Boutcha und anderen Teilen der Ukraine zugeschrieben werden, werden nicht ungestraft bleiben, sagte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.