Krieg in der Ukraine | Ottawa verbietet die Einfuhr von russischem Wodka, Kaviar und Diamanten

(OTTAWA) Außenministerin Mélanie Joly kündigte am Freitag eine neue Welle von Sanktionen gegen das Regime von Wladimir Putin an, darunter ein Importverbot für russischen Wodka, Kaviar und Diamanten.

Gepostet um 13:16
Aktualisiert um 14:42 Uhr

Mary Woolf
Kanadische Presse

Das Importverbot für bestimmte Luxusgüter aus Russland soll die Schlinge der Elite des Landes noch enger ziehen. Die neuen Strafen umfassen auch alkoholische Getränke, Fisch und Meeresfrüchte.

Andererseits verbietet Kanada auch den Export von Zigaretten und alkoholischen Getränken nach Russland sowie von bestimmten Textilprodukten und Sportbekleidung, Schuhen, Luxusbekleidung und Accessoires, Schmuck, Kochutensilien und Kunstwerken. Zusammen sind diese Kategorien im Jahr 2021 im Wert von 75,7 Millionen Waren vertreten und unterstützen die kanadische Regierung.

Ottawa verhängte auch ein Verbot von Produkten, die von Russland bei der Produktion und Herstellung von Waffen verwendet werden könnten.

Als nächstes m.ich Joly verhängte auch Sanktionen gegen 14 weitere Personen, darunter russische Oligarchen, ihre Familienangehörigen und enge Mitarbeiter des Regimes von Präsident Putin. „Diese Menschen haben direkt zu Wladimir Putins sinnlosem Krieg in der Ukraine beigetragen und sind verantwortlich für den Schmerz und das Leid, das das ukrainische Volk erleidet“, heißt es in einer Erklärung von Global Affairs Canada.

Unter den neuen Zielpersonen der Sanktionen ist der Milliardär Alexander Lebedev, ein ehemaliger KGB-Agent, der zwei der wichtigsten britischen Tageszeitungen gekauft hat.Nachtstandard undUnabhängig. Es finanziert auch Nowaja GasetaRusslands wichtigste Oppositionszeitung.

Gleb Frank, Eigentümer eines der größten russischen Fischereiunternehmen, und Sohn von Sergei Frank, ehemaliger Verkehrsminister und ehemaliger CEO von Sovcomflot, Russlands größter Reederei, stehen ebenfalls auf der neuen Liste. Dasselbe gilt für die Frau von Gleb Frank, Ksenia Frank, die jüngste Tochter des Oligarchen Gennadi Timtschenko, eines engen Mitarbeiters von Präsident Putin. Mich Frank lebt in der Schweiz und studiert an der University of Edinburgh, Schottland.

Elena Timchenko, Ehefrau von Gennady Timchenko, steht ebenfalls auf der neuesten Liste, ebenso wie David Davidovitch, die „rechte Hand“ des Oligarchen Roman Abramovich, der den englischen Premier-League-Klub Chelsea verkaufte. , nachdem sie in einer früheren Sanktionsliste aufgeführt waren.

Freiland bei G7

Die neue Welle finanzieller Sanktionen in Kanada kommt, als die stellvertretende Premierministerin und Finanzministerin Chrystia Freeland eine Reihe von Gesprächen in Deutschland mit ihren G7-Kollegen sowie mit dem ukrainischen Premierminister Denys Chmyhal abschließt.

Mich Freeland gab bekannt, dass Kanada der Ukraine zusätzliche Darlehen in Höhe von 250 Millionen US-Dollar zur Verfügung stellt, wodurch sich Kanadas gesamte finanzielle Unterstützung für das vom Krieg zerrüttete Land auf 1,8 Milliarden US-Dollar erhöht. Das Darlehen ist zusätzlich zur militärischen Unterstützung und Bewaffnung der Ukraine.

Im Gespräch mit einem deutschen Journalisten, Mich Freeland sagte, andere G7-Länder seien daran interessiert, dem Beispiel Kanadas zu folgen, indem sie Gesetzesänderungen vornehmen, die die Beschlagnahme und den Verkauf russischer Vermögenswerte ermöglichen würden, die dann dem Wiederaufbau der Ukraine gewidmet würden.

Das geltende Recht in Kanada ermächtigt die Regierung nur, das Vermögen und die Konten sanktionierter Personen einzufrieren, nicht jedoch, sie zu beschlagnahmen und zu veräußern. Aber in ihrem Gesetzentwurf zur Haushaltsumsetzung kündigte die kanadische Regierung ihre Absicht an, Gesetze zu erlassen, die das derzeitige Sanktionsregime erweitern würden, um die Beschlagnahme von Vermögenswerten zu ermöglichen.

Mich Freeland sagte, die anderen G7-Länder hätten viele Fragen darüber, „russische Vermögenswerte zu nehmen und sie zum Wiederaufbau der Ukraine zu nutzen“, und seien daran interessiert, Kanadas Beispiel zu folgen. Er glaubt, dass Kanada in dieser Hinsicht die Möglichkeit hat, „mit gutem Beispiel voranzugehen und zu zeigen, was getan werden kann“.

Seit Beginn der russischen Invasion in der Ukraine am 24. Februar hat Kanada Sanktionen gegen mehr als 1.000 Einzelpersonen und Organisationen aus Russland, der Ukraine und Weißrussland verhängt.

„Das Regime von Präsident Putin muss sich für seine ungerechtfertigten Handlungen verantworten und wird sich verantworten“, sagte Minister Joly in einer Erklärung am Freitag. Kanada wird zusammen mit seinen Verbündeten unermüdlich daran arbeiten, das russische Regime weiter unter Druck zu setzen, bis es nicht mehr kämpfen kann. Wir sind unerschütterlich in unserer Unterstützung für die Ukraine und ihre Bevölkerung. »

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.