Krieg in der Ukraine online: Aktuelle Nachrichten, Fotos und Kommentare

POLOVIST Z LVOVA ERKLÄRT: WIR SIND ZUR VERTEIDIGUNG ENTSCHLOSSEN

Oksana ist Polizistin in Lemberg in der Westukraine. Nachdem das Gebiet um Lemberg heute Ziel eines russischen Beschusses war und mehr als dreißig Personen gemeldet wurden, rief ich ihn an, um zu sehen, ob es ihm gut geht.

Er war völlig erschöpft: „Es ist paradox. Gestern kam ich zum ersten Mal seit Kriegsbeginn vor Mitternacht nach Hause. Ich freute mich darauf, endlich erwachsen zu werden … aber sie haben mich wegen des Alarms zum Gottesdienst gerufen, was diesmal sehr ernst genommen wurde und sich leider bestätigt hat.“

Er sagte, sie hofften, der Krieg würde den Westen nicht erreichen, aber sie seien darauf vorbereitet – was ich mit eigenen Augen gesehen habe.

„Wir sind entschlossen, uns zu verteidigen“, fuhr er fort und schickte mir dann Bilder von Dutzenden Paketen mit Medikamenten und humanitärer Hilfe, die er in den Krankenwagen geladen hatte, den die Polizei von Polen für einen Teil des Geldes gekauft hatte, das sie aus dem Ausland erhalten hatte Spender. Begleitung.

Zehn Minuten später schrieb er mir einen Bericht, dass ein Krankenwagen nach Mariupol gefahren sei. Alle glaubten, dass sie trotz der russischen Einkreisung und des Feuers nicht nur sicher ankommen und die notwendige Hilfe leisten würden, sondern auch voller Geretteter zurückkehren würden.

„Ich bin sehr müde, aber entschlossen, alles zu tun. Wir alle. Ihre Hilfe bedeutet uns viel, danke“, sagte Oksana.

Bevor er sein Telefon wieder ausschaltete, schickte er mir ein Foto der Grußkarte, die sie aus Deutschland erhalten hatten. Darauf ist Picassos Friedenstaube.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.