Krieg in der Ukraine: Deutschland zahlt eine Milliarde Militärhilfe an Kiew

Während Kiew mehr Unterstützung forderte und sich darüber beklagte, keine schweren Waffen zu erhalten, reagierte Berlin. Die Bundesregierung hat am Freitag, den 15. April angekündigt, mehr als eine Milliarde Euro an Militärhilfe für die Ukraine freigeben zu wollen, ohne jedoch anzugeben, wofür das Geld verwendet werden soll. Diese Mittel sind im Nachtragshaushalt für dieses Jahr vorgesehen. Insgesamt hat Berlin beschlossen, seine internationale Hilfe im Verteidigungsbereich im Rahmen dieses Gesamtbudgets, „von dem der größte Teil in Form von Militärhilfe für die Ukraine geplant ist“, auf „zwei Milliarden Euro“ aufzustocken. sagte ein Regierungssprecher gegenüber AFP.

Dieser Zwei-Milliarden-Euro-Umschlag „wird hauptsächlich in die Ukraine gehen“, bestätigte Finanzminister Christian Lindner auf Twitter, der Kiew mehr als eine Milliarde Euro garantierte. Diese Mittel sollten von der Ukraine hauptsächlich zur Finanzierung des Kaufs von Militärausrüstung verwendet werden. Die Bundesregierung versucht damit auf die wachsende Kritik der ukrainischen Behörden, aber auch einiger EU-Partner wie Polen oder der baltischen Staaten an der mangelnden Waffenunterstützung in Kiew zu reagieren. , sogar seine Zufriedenheit in Bezug auf Moskau.

Besuch in Kiew abgelehnt

Deutschlands Staatsoberhaupt Franck Walter-Steinmeier wurde diese Woche diplomatisch gedemütigt, als er sah, wie ein von ihm gemachter Besuchsvorschlag von den ukrainischen Behörden abgelehnt wurde. Dieser warf dem Bundespräsidenten und dem ehemaligen Außenminister, der derzeit vor allem im Ehrenamt tätig ist, vor, seit Jahren eine pro-russische Politik zu betreiben. Stattdessen forderten sie die Ankunft von Bundeskanzler Olaf Scholz mit dem Versprechen einer schnellen Lieferung schwerer Waffen angesichts einer drohenden russischen Offensive im Osten des Landes.

Aber der Bundeskanzler der Sozialdemokraten zögerte, solche Lieferungen, wie Panzer, aus dem Nachschub der deutschen Armee zu übernehmen, aus Angst, mit Russland in eine gefährliche militärische Spirale zu geraten. Als solcher musste er den Beginn einer Krise in seiner Regierungskoalition bewältigen, die auch Umweltschützer und Liberale zusammenbrachte. Die letzten beiden Bewegungen haben sich verstärkt für die Lieferung schwerer Waffen eingesetzt und Olaf Scholz öffentlich wegen mangelnder Führung angeprangert.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.