Krieg in der Ukraine: Amerikanischer Journalist erschossen, Spannungen steigen

Auf ukrainischem Boden verschlechtert sich die Situation. Ein neuer russischer Angriff zielte über Nacht auf einen Militärstützpunkt nahe der polnischen Grenze und tötete nach Angaben lokaler Behörden mindestens 35 Menschen, während in der Nähe von Kiew ein amerikanischer Journalist erschossen wurde. Auch der Süden des Landes wird weiterhin bombardiert und Kiew fürchtet am 18. Tag der russischen Invasion, die nach UN-Angaben an diesem Sonntag fast 2,7 Millionen Flüchtlinge vertrieben hat, immer noch eine Belagerung. Entsprechenden Quellen zufolge wurde am Sonntag in Irpin am nordwestlichen Stadtrand von Kiew ein amerikanischer Journalist durch eine Kugel getötet und ein weiterer verletzt. Er war der erste ausländische Journalist, der seit Beginn der russischen Invasion am 24. Februar getötet wurde.

Die beiden Männer wurden angefahren, als sie mit einem ukrainischen Zivilisten fuhren, der ebenfalls verletzt wurde, sagte Danylo Shapovalov, ein Arzt der ukrainischen Streitkräfte. Andere Journalisten sahen die Leiche des getöteten Journalisten, dessen Papiere ihn als den 50-jährigen Brent Renaud identifizierten. Nachts griffen russische Truppen einen Militärstützpunkt etwa 20 km von der Grenze zu Polen, einem NATO-Mitgliedsstaat, an, der in den letzten Jahren unter der Aufsicht ausländischer Ausbilder, hauptsächlich Amerikaner und Kanadier, als Übungsgelände für ukrainische Truppen diente.

Angriff auf Militärstützpunkt in der Nähe von Polen

Es ist eines der wichtigsten Zentren für gemeinsame Militärübungen zwischen ukrainischen und NATO-Streitkräften. Auf diesem Stützpunkt traf ein Teil der von westlichen Ländern in die Ukraine geschickten Militärhilfe ein. Der Angriff vom Sonntag erfolgte, als Russland am Tag zuvor drohte, westliche Waffenlieferungen an die Ukraine zu richten. Laut Regionalgouverneur Maxim Kozitsky wurde der Angriff vom Schwarzen und Asowschen Meer aus durchgeführt und forderte 35 Tote und 134 Verletzte. Die Basis befindet sich in Yavoriv, ​​​​etwa vierzig Kilometer nordwestlich von Lemberg, wo viele Vertriebene dorthin strömten.

„Russland hat das Internationale Zentrum für die Aufrechterhaltung von Frieden und Sicherheit angegriffen. Dort arbeiteten ausländische Ausbilder“, sagte der ukrainische Verteidigungsminister Oleksii Reznikov, ohne anzugeben, ob sie zum Zeitpunkt des Angriffs anwesend waren. In dieser Region wurden am Samstag bei einem Angriff auf einen Militärflughafen in Luzk vier ukrainische Soldaten getötet. Diese Woche sagte der Bürgermeister von Iwano-Frankiwsk, hundert Kilometer südlich von Lemberg, dass am Morgen ein „Anschlag“ auf den Flughafen gerichtet worden sei.

Mariupol, wartet auf den Konvoi

Gleichzeitig bombardieren russische Truppen weiterhin den Süden des Landes, wo die belagerte Stadt Mariupol am Sonntag einen Hilfskonvoi erwartet. Der Konvoi sei „zwei Stunden von Mariupol entfernt, 80 km entfernt“, sagte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj am späten Sonntag. „Wir werden alles tun, um den Widerstand der Eindringlinge zu brechen, die sogar die orthodoxen Priester behindern. Die Priester begleiten diesen Konvoi mit 100 Tonnen Wasser, Lebensmitteln und Medikamenten“, sagte er in einem Video auf Telegram. Für Mariupol steht viel auf dem Spiel: Die strategische Hafenstadt zwischen der Krim und dem Donbass befindet sich laut Médecins sans frontières (MSF) in einer „fast hoffnungslosen“ Situation von Nahrungsmittelknappheit, Wasser-, Gas-, Strom- und Kommunikationsknappheit .

Die Türkei habe Russland um Hilfe bei der Evakuierung ihrer in der Stadt eingeschlossenen Bürger gebeten, sagte Außenminister Mevlüt Cavusoglu. Der Papst forderte am Sonntag ein Ende der Kämpfe und nannte Mariupol eine „Stadt der Märtyrer in dem schrecklichen Krieg, der die Ukraine verwüstet hat“. Moskau räume ein, dass die Situation „in einigen Städten“ „katastrophale Ausmaße“ angenommen habe, sagte General Michail Misinzew, der an diesem Samstag von russischen Nachrichtenagenturen zitiert wurde. Doch das Militär wirft ukrainischen „Nationalisten“ vor, Wohngebiete zu verminen und Infrastruktur zu zerstören. Nach Angaben des ukrainischen Präsidenten wurden „125.000 Menschen durch den humanitären Korridor evakuiert“.

Schweres Schießen in Mykolajiw

Noch weiter im Süden bereitet sich die Metropole Odessa auf einen Angriff russischer Truppen vor, die derzeit rund hundert Kilometer östlich auf Mykolajiw konzentriert sind. Bei einem russischen Angriff auf die Hafenstadt seien neun Menschen getötet worden, teilte die Regionalregierung Vitali Kim am Sonntag mit. Am Samstag betraf der Angriff laut einem Reporter vor Ort hauptsächlich Wohngebiete, darunter ein Krebszentrum und eine Augenklinik. Unabhängig davon wurde der Bürgermeister von Dniprorudne im Süden nach Angaben des Gouverneurs der Region Zaporozhye zwei Tage nach der Entführung eines anderen Bürgermeisters am Sonntag von russischen Truppen entführt. Diese Entführung wurde von der Europäischen Union verurteilt.

Die Zahl der Opfer, von denen einige die Straßen der Stadt übersäten, war nicht zu überprüfen. Mindestens 596 Zivilisten wurden laut einer UN-Bilanz vom Sonntag getötet, die betonte, dass die Zahl der Opfer viel niedriger sein könnte als die Realität. „Etwa 1.300“ ukrainische Soldaten seien seit dem 24. Februar getötet worden, sagte Selenskyj am Samstag. Die russische Armee habe „rund 12.000 Mann“ verloren, sagte das Staatsoberhaupt. Russland seinerseits gab am 2. März die einzige Zahl der Todesopfer von 498 Soldaten bekannt. Kiew, dessen einzige Straße nach Süden frei bleibt, wurde laut ukrainischer Seite zunehmend von russischen Truppen belagert, die am Samstag den nahe gelegenen Flughafen Wassylkiw zerstörten.

Am Rande der Stadt versuchen russische Truppen, das Umland zu neutralisieren, um Kiew zu „blockieren“, so der ukrainische Generalstab, und die nordwestlichen Vororte (Irpin, Boutcha) wurden in den letzten Tagen stark bombardiert. Laut ukrainischen Soldaten, die am Sonntag in Irpin befragt wurden, befindet sich Boutcha nun in russischer Hand. Sie stießen jedoch sowohl westlich als auch östlich der Hauptstadt auf Widerstand der ukrainischen Armee, stellten Journalisten fest.

Phosphorbombe?

Wladimir Putin hat immer seine Entschlossenheit gezeigt. An diesem Samstag beschuldigte der russische Präsident die ukrainischen Truppen während Telefoninterviews mit den französischen Führern Emmanuel Macron und dem deutschen Olaf Scholz der „eklatanten Verstöße“ gegen das humanitäre Völkerrecht. „Lügen“, die Reaktion der französischen Ratspräsidentschaft. Und die Forderung von Emmanuel Macron und Scholz nach einem „sofortigen Waffenstillstand“ bleibt toter Buchstabe. Diese Woche beschuldigte ein ukrainischer Beamter Moskau, im Osten Phosphorbomben eingesetzt zu haben. Laut Oleksi Bilochytsky, Polizeichef von Popasna, das etwa hundert Kilometer westlich von Lugansk liegt, setzt Russland solche Bomben auf seinem Territorium ein. „Das haben die Nazis die ‚brennende Zwiebel‘ genannt, und das hat ‚Russland‘ (eine Kombination aus Russland und Faschisten, Anm. d. Red.) unsere Städte aufgegeben. Unbeschreibliches Leid und Brände“, schrieb er auf Facebook.

Diese Information konnte sofort nicht verifiziert werden. Der Westen weigert sich, in den Konflikt einzutreten, hat aber die Wirtschafts- und Handelssanktionen gegen Russland verdoppelt und Kiew gewisse militärische Unterstützung zugesichert. Washington genehmigte am Samstag neue Waffenhilfe in Höhe von 200 Millionen US-Dollar, nachdem ursprünglich 350 Millionen US-Dollar an Militärausrüstungshilfe bereitgestellt worden waren, von denen zwei Drittel bis zum 4. März geliefert worden waren, so ein Beamter des Pentagon.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.