Kontroverse in Kolumbien über die Verwendung von Nazi-Symbolen in Polizeischulaktivitäten

Erste Modifikation:

In der sogenannten „Internationalisierungswoche“ der Polizeischule der kolumbianischen Gemeinde Tuluá im Departement Valle del Cauca wurden Bilder der Verwendung von Nazisymbolen mit Verweis auf Deutschland veröffentlicht. Die Kontroverse hat zu Kritik an den Botschaften Israels und Deutschlands sowie zur Ablehnung des US-Botschafters im Land geführt.

Adolf Hitler im Zentrum der Polizeischule Simón Bolivar in der Gemeinde Tuluá Kolumbien, im Departement Valle del Cauca in Kolumbien. Dies ist keine Dystopie, sondern eine der vielen Anspielungen auf Nazi-Deutschland, die kolumbianische Polizisten dieser Akademie in der sogenannten Internationalisierungswoche machen. Deutschland war Gastland der Veranstaltung.

Auf diesem von der Polizei selbst veröffentlichten und später entfernten Bild sind auch Hesastikas, Gestapo-Uniformen und eine Nachbildung eines der legendären Flugzeuge der deutschen Luftwaffe zu sehen. Skandale, die von sozialen Netzwerken bis in die Politik überschlugen.


In einer gemeinsamen Erklärung lehnten die israelische und die deutsche Botschaft im Land „jede Entschuldigung für den Nationalsozialismus“ ab und betonten, dass „ein Ereignis wie dieses empörend ist und nicht nur Juden, sondern alle Opfer von Nazi-Verbrechern direkt beleidigt“.

Beide Entitäten forderten die kolumbianische Nationalregierung und die lokalen Behörden auf, „relevante Untersuchungen durchzuführen und die Verantwortlichen für diese Aktivitäten zu bestrafen“. Anschließend veröffentlichte die kolumbianische Polizei eine gemeinsame Erklärung mit der israelischen Botschaft, in der sie die Tat erneut verurteilte und ihre Zusammenarbeit bestätigte, damit die durch den Holocaust repräsentierte Barbarei bekannt wird.

Ablehnung von Präsident Ivan Duque

Der Vorfall eskalierte so weit, dass auch Kolumbiens Präsident Ivan Duque auf seinem Twitter-Profil seine Ablehnung äußerte. „Jede Entschuldigung gegenüber dem Nazismus ist inakzeptabel und ich verurteile jede Manifestation, die Symbole verwendet oder darauf verweist, die die Verantwortlichen für den jüdischen Holocaust, der mehr als 6 Millionen Menschenleben forderte, beleidigen. Antisemitismus hat keinen Platz in der Welt“, sagte er . .


Als Reaktion auf diese Nachricht erklärte der US-Botschafter in Bogotá, er sei „schockiert und zutiefst enttäuscht über die Verwendung von Nazisymbolen und -uniformen in den Ausbildungseinrichtungen der kolumbianischen Polizei“. „Keine Erklärung ist ausreichend“, sagte er.

Laut einem öffentlichen Video des Nationaldirektors der Polizeischule, Brigadegeneralin Yackeline Navarro Ordóñez, wurde der Direktor der Schule seines Amtes enthoben.

Laut der kolumbianischen Zeitung „El Espectador“ ist eine Entschuldigung für Völkermord eine Straftat nach Artikel 102 des kolumbianischen Strafgesetzbuches.

Mit EFE und lokalen Medien.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.