Konflikt in der Ukraine. Bundesverteidigungsminister wirft Russland Provokation vor | Deutschland – aktuelle deutsche Politik. DW-Nachrichten auf Polnisch | DW

Die angespannte Lage in der Ostukraine und die Bewegung russischer Truppen in Grenznähe gehörten zu den Themen des Nato-Außen- und Verteidigungsministertreffens am Mittwoch (14.04.2021). Im Vorfeld des Treffens warf Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer Russland vor, den Westen provozieren zu wollen.

„Ich habe den Eindruck, dass die russische Seite alles versucht, um eine Reaktion zu provozieren“, sagte Kramp-Karrenbauer im ARD-Fernsehen „Morgenmagazin“. – Zusammen mit der Ukraine wollen wir uns nicht in dieses Spiel verwickeln – fügte er hinzu.

Eskalation vermeiden

Seit Mitte Februar haben sich die Kämpfe zwischen prorussischen Separatisten und ukrainischen Kräften in der Ostukraine wieder intensiviert. Die NATO ist sehr besorgt über die Aufstellung russischer Truppen nahe der ukrainischen Grenze. Moskau erklärte, dies sei eine „Kampfübung“.

– Wenn das, wie die russische Seite sagt, ein Manöver ist, dann gibt es internationale Verfahren in dem Fall, um Transparenz und Vertrauen aufzubauen – sagt Kramp-Karrenbauer. Und er fügte hinzu, dass im Falle von Russlands Aktionen solche Verfahren nicht eingehalten wurden.

Wie er betonte, werde die Lage in der Ostukraine „sehr genau“ und „mit Besorgnis“ beobachtet. – Wir werden alles tun, um eine Zunahme zu verhindern – versicherte er. Er sei der Ukraine dankbar, dass sie bisher sehr „vorsichtig“ reagiert habe.

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer

„Die NATO steht auf der Seite der Ukraine“, so Kramp-Karrenbauer. Aber – so urteilte er – war ihm klar, dass der russische Präsident Wladimir Putin auf einen Schritt der Nato wartete, um Gründe für weiteres Handeln zu haben.

Biden bietet Putin einen Gipfel an

Bereits am Dienstag (13.

Am selben Tag sprach der neue US-Präsident Joe Biden mit Putin über die Bewegung russischer Truppen und forderte eine Deeskalation. Biden schlägt nach Angaben des Weißen Hauses einen Gipfel in einem Drittland vor. Der Kreml kündigte an, diesen Vorschlag zu prüfen.

Nach Angaben der Regierung in Kiew hat Russland 41.000 Soldaten nahe der Grenze zur Ukraine aufgestellt. Seit Anfang des Jahres sind 28 ukrainische Soldaten bei Kämpfen mit von Russland unterstützten Separatisten in der Ostukraine getötet worden. Seit Beginn des Konflikts im Jahr 2014 sind insgesamt 13.000 Menschen gestorben.

(AFP/widz)

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.