KOMMENTARE: Moskau verzerrt die Geschichte. Er hat der NATO eine Erklärung in den Mund gelegt, die nie gemacht wurde

Garantiekontext ausgeschlossen

Die Worte über den angeblichen Bruch eines Versprechens, die NATO nicht zu erweitern, sind nicht nur die Schreie seltsamer Gestalten auf der russischen politischen Bühne. In der Vergangenheit wurden sie auch vom letzten sowjetischen Führer, Michail Gorbatschow, und dem derzeitigen Präsidenten Russlands, Wladimir Putin, gesprochen. Da die Frage des möglichen Beitritts weiterer Mitgliedsstaaten zur Nordatlantischen Allianz wieder einmal ein brisantes Thema ist (ob sie nun tatsächlich auf dem Tisch liegt oder nicht), lohnt es sich, zusammenzutragen, was bei wichtigen internationalen Treffen tatsächlich gesagt wurde. Gespräche in den frühen 1990er Jahren, auf die sich die russische Seite normalerweise bezieht.

Das Versprechen, die NATO nicht weiter nach Osten auszudehnen, sollte 1990 während der Verhandlungen über die deutsche Wiedervereinigung gegeben werden, die von führenden sowjetischen, amerikanischen und westdeutschen Führern geführt wurden. Mehrere Äußerungen mehrerer pensionierter amerikanischer Politiker und Diplomaten aus der zweiten Hälfte der 1990er und der Jahrtausendwende verleihen Russlands Behauptungen eine gewisse Glaubwürdigkeit. Wenn wir uns jedoch den historischen Kontext und die verfügbaren Abhandlungen dieser Treffen ansehen, stellen wir fest, dass Versprechen aus dem Mund westlicher Führer nicht oder zumindest nicht in der Form und Bedeutung waren, wie sie rückblickend präsentiert wurden.

Bei den Verhandlungen über die Zukunft Deutschlands in der ersten Hälfte des Jahres 1990 wurde die Frage des Nordatlantischen Bündnisses wirklich heftig diskutiert. Die beiden bis dahin bestehenden deutschen Staaten gehörten unterschiedlichen militärpolitischen Organisationen an – die Bundesrepublik Deutschland ist Mitglied der NATO, die Deutsche Demokratische Republik hingegen wird vom Warschauer Pakt regiert. Es war klar, dass die mögliche Vereinigung des Landes ein weiteres Sicherheitshindernis mit sich brachte.

Es hat keinen Sinn, den Leser mit den Details langer und komplizierter Verhandlungen zu belasten. Aus heutiger Sicht ist es wichtig, dass sich die damalige westdeutsche Führung unter Führung von Bundeskanzler Helmut Kohl sowie die Regierung von US-Präsident George HW Bush von Anfang an nachdrücklich dafür eingesetzt haben, dass ein geeintes Deutschland Mitglied bleibt Norden. Atlantische Allianz. Der sowjetische Schlüsselpolitiker Michail Gorbatschow und sein Außenminister Eduard Schewardnadse lehnten die Idee einer deutschen Vereinigung aus verschiedenen Gründen nicht ab, sondern bestanden darauf, dass das Land die Neutralität annimmt oder die Mitgliedschaft in beiden Allianzen des Kalten Krieges beibehält. Lange Zeit schien das Gespräch in eine Sackgasse zu führen.

Gorbatschow trat – zur Überraschung vieler, einschließlich seiner engen Verbündeten – auf dem US-US-Gipfel im Mai der vereinten NATO-Mitgliedschaft Deutschlands bei, obwohl Moskau damals über wirksame Instrumente verfügte, um solche Entwicklungen zu blockieren. Vergessen Sie zunächst nicht, dass sich immer noch mehr als 360.000 sowjetische Soldaten auf dem Gebiet der DDR befinden und es keine Einigung über ihren Abzug gibt.

Die sehr unterschiedlichen Ansichten von Gorbatschow und westlichen Führern über die Art der zukünftigen Sicherheitsvorkehrungen in Europa haben sich materialisiert. Der Sowjetführer setzte auf seine Vision eines „gemeinsamen europäischen Hauses“, die unter anderem die Auflösung des Warschauer Paktes und der Nato sowie die Errichtung eines neuen kollektiven Sicherheitssystems beinhaltete. Er scheint die Lösung also als Übergangslösung zu sehen, obwohl die Bush-Administration deutlich gemacht hat, dass sie die Nordatlantische Allianz als ihren Sicherheitsanker in Europa sieht und nicht die Absicht hat, aufzugeben.

Laut Gorbatschows Mitarbeiter waren die mündlichen Zusicherungen des damaligen Chefs der amerikanischen Diplomatie, James Baker, der Faktor, der den sowjetischen Führer veranlasste, seine Position zur Integration eines vereinten Deutschlands in die NATO zu ändern. In Bezug auf das Nordatlantische Bündnis enthielten sie Versprechungen, dass die Organisation in Zukunft politisch sein würde (so dachte Gorbatschow über den überlebenden Warschauer Pakt) und ihre Truppen nicht auf dem ehemaligen ostdeutschen Gebiet stationieren würde. Dies ist jedoch nicht gleichbedeutend mit einer Garantie, kein anderes Land in das Bündnis aufzunehmen.

Von einer NATO-Osterweiterung ist bei der Aufnahme neuer Mitglieder keine Rede. Das schloss nur der zeitliche Zusammenhang aus. Erstens besteht seit Mai 1990 der Warschauer Pakt in der Region immer noch, und sein Auslaufen ist kurzfristig nicht zu erwarten. Die Initiative zu ihrer Auflösung und daraus resultierenden raschen Auflösung kam später, um die Sommer- und Herbstwende 1990, nicht aus dem Westen, sondern aus den Mitgliedsstaaten Mitteleuropas, insbesondere aus Ungarn und der Tschechoslowakei. Der Westen drängte nicht auf ein Ende des Warschauer Pakts, nicht zuletzt, weil seine gleichzeitige Auflösung mit der NATO nicht ins Stocken geriet, was wichtige westliche Politiker offensichtlich zu erhalten hofften.

Im Gegensatz dazu sind Versuche westlicher Beamter dokumentiert, die Tendenz der mitteleuropäischen Mitglieder des Warschauer Paktes, ihn zu demontieren, einzudämmen. Ebenso machten die Westmächte damals sowohl offen als auch in geschlossenen Verhandlungen deutlich, dass eine Erweiterung der NATO um postkommunistische Staaten unmöglich sei; Die wahren Gründe, die zu einer Neubewertung dieser Meinung führten, sollten von Historikern geklärt werden. Es ist jedoch anzunehmen, dass die unglücklichen Kriegserfahrungen im ehemaligen Jugoslawien, die relativ rasche politische Transformation einiger Länder des ehemaligen Ostblocks und der unerwartete Zusammenbruch der Sowjetunion dazu beigetragen haben.

Gewinner und Verlierer des Kalten Krieges

Versprechen, dass die Nato Anfang der 1990er Jahre nicht um neue Mitglieder erweitert werde, akzeptierte Moskau nicht. Der bedeutende russische Historiker Mark Kramer hat keine Bedenken, diese Aussage als Mythos zu bezeichnen. Dennoch ist es aus heutiger Sicht überraschend, warum Gorbatschow sich mit der vagen Zusage zufrieden gab, dass NATO-Truppen nicht auf dem Gebiet der ehemaligen DDR stationiert würden, keine weitere Klärung dieser Worte verlangte und auch keine schriftlichen Zusicherungen einholte Der Westen würde Moskaus Interessen in Osteuropa respektieren. Für die großen Zugeständnisse – die Vereinigung Deutschlands und seine Einbindung in westliche Strukturen – hat Moskau keinerlei Garantien über die künftige Ausgestaltung des europäischen Sicherheitssystems und seine Rolle darin erhalten.

Gorbatschows Biograf William Taubman glaubt, dass der sowjetische Staatschef damals so sehr mit der innenpolitischen Entwicklungskrise beschäftigt war, dass er es zunehmend vermied, internationale Angelegenheiten zu leiten. Gorbatschow selbst argumentierte später mit Altruismus. Die Weigerung, sich mit der „großen deutschen Nation“ zu vereinen, hielt er angeblich für moralisch falsch, für einen politischen Verrat an seinem Reformprogramm und für eine potenzielle Katastrophe für die Zukunft der sowjetisch-deutschen Beziehungen.

Es wird jedoch eine dritte Erklärung in Form von Gorbatschows beträchtlicher Naivität angeboten. Anstelle der üblichen politischen Praxis vertraute er auf seinen Optimismus, sein Selbstvertrauen und seinen unerschütterlichen Glauben an die „Macht der Geschichte“, die er für gut und zuverlässig hielt. Er lehnte daher die Empfehlung des sowjetischen Außenministeriums ab, der Vereinigung Deutschlands erst dann zuzustimmen, wenn NATO und Warschauer Pakt ein rein politisches Bündnis geworden seien, und stimmte ihrer gleichzeitigen Auflösung zu.

Während der Verhandlungen mit der amerikanischen Seite äußerte Gorbatschow die Hoffnung, dass niemand den „Unsinn“ über den Sieg einer Seite im Kalten Krieg glauben werde. Es war jedoch ein Versuch der Verliererseite, ihr Gesicht zu wahren. Wahre Gewinner spüren die Machtverteilung deutlich. „Arschloch! Wir haben gewonnen. Nicht die. Wir dürfen nicht zulassen, dass die Sowjets den Sieg aus dem Rachen der Niederlage reißenBush schloss bei seinen Verhandlungen mit Kohl lapidar.

Moskau schmeckt seine Niederlage im Kalten Krieg weiterhin sehr bitter. Es kann auch sein, dass er in der zweiten Hälfte der 1980er Jahre den Sieg des Westens erleichterte und auf dieser Grundlage erwartete, dass der Westen ihn als gleichwertigen Partner und nicht als Verlierer behandelte. Es sollte hinzugefügt werden, dass Angstgefühle und ungünstige internationale Entwicklungen aus Sicht der Kreml-Politiker in keiner Weise das aggressive Vorgehen Russlands in den letzten Jahren, die eklatanten Verletzungen der von Moskau unterzeichneten Abkommen sowie die Missachtung allgemeiner Prinzipien rechtfertigen können. internationales Recht.

Das Versprechen, dass die Nato keine neuen Mitglieder aufnehmen würde, nahm Gorbatschow Anfang der 1990er Jahre nicht an. Dies ist eine irreführende Aussage, die auf die Ebene der Propaganda angewachsen ist. Wenn wir verstehen wollen, warum Moskau jetzt rechtsverbindliche Garantien anstrebt, ist die Antwort klar: Unmittelbar nach dem Ende des Kalten Krieges hat der Westen überhaupt nicht danach gefragt.

Der Autor ist Historiker

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.