Kohlenwasserstoffderivate in Lebensmitteln in Europa: eine neue Enthüllung von Foodwatch

Jedes achte von der Foodwatch Association getestete Lebensmittel ist mit aromatischen Kohlenwasserstoffen aus Mineralölen verunreinigt, die gesundheitsschädlich, aber für das bloße Auge unsichtbar sind, sagte Foodwatch. hier ist er Pers-Konferenz :

Der Verbraucherschutzverband hat am Donnerstag die Ergebnisse neuer Tests veröffentlicht, die von zwei akkreditierten Labors an 152 Verbraucherprodukten durchgeführt wurden. Von den in Frankreich, Deutschland, den Niederlanden, Österreich und Belgien getesteten und gekauften Produkten waren 19 mit dem gefürchteten MOAH kontaminiert, der giftigsten Kategorie dieses Erdölderivats, das potenziell krebserregend, mutagen und endokrin wirksam ist.

Knorr Bouillonwürfel wurden insbesondere in fünf Ländern mit sehr alarmierenden Kontaminationswerten gefunden. Foodwatch hat bei mehreren Gelegenheiten das Vorhandensein dieser Verunreinigungen in unseren Lebensmitteln nachgewiesen und das Bewusstsein geschärft.

Es wurde von der Europäischen Kommission angehört, die den Schwellenwert für die Kontamination von MOAH in Säuglingsmilch festlegt. Aber alle Abteilungen sind betroffen. In Frankreich schlug ANSES 2017 Alarm. Der Verband forderte einen sofortigen Rückruf getesteter kontaminierter Produkte und startete eine neue europäische Petition. Für Foodwatch besteht dringender Bedarf an einer Gesetzgebung zum Schutz der Verbraucher vor dieser giftigen Substanz in allen Lebensmitteln.

Zum dritten Mal seit 2015 unterstützende Labortests, warnt foodwatch vor einer Kontamination unserer Lebensmittel mit gesundheitsschädlichen, aber mit bloßem Auge nicht sichtbaren aromatischen Kohlenwasserstoffen aus Mineralöl (MOAH). Diesmal wurde der Ton angehoben und der Betrieb auf weitere europäische Länder ausgeweitet. Die Organisation durchquerte Supermarktregale, kaufte und testete 152 Konsumgüter: 30 in Frankreich, 39 in Deutschland, 36 in Österreich, 27 in den Niederlanden und 20 in Belgien.

Wieder, die ergebnisse sind besorgniserregend : Jedes achte Produkt (12,5%) oder 19 von fünf Ländern ist mit dem gefährlichsten Kohlenwasserstoffderivat MOAH kontaminiert. In Frankreich sind diese Lebensmittel: Knorr Gemüsewürfel ohne Salz und Knorr / Puget Würfel mit Kräutern und Olivenöl, Gemüsewürfel ohne Salz Jardin Bio Etic von Léa Nature, Pouce d’Auchan Würfel und Fruit d’Or Omega 3 Brühe dehydrierte Kuh.

Auch in Deutschland, Österreich, Belgien und den Niederlanden sind Knorr Brühwürfel stark belastet. Auch andere Produkte wie Quaker Schoko-Cerealien in den Niederlanden, Nutella in Deutschland, Delhaize Bio-Aufstrich oder Milky Way-Aufstrich in Österreich wurden auf die schwarze Liste gesetzt.

Diese Produkte sind in unterschiedlichem Maße mit MOAH kontaminiert, einem giftigen Stoff, der von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) vermutet wird. krebserregend und genotoxisch sein. Alle Experten sind sich einig: Solche Rückstände sollten auch in kleinen Mengen nicht in Lebensmitteln enthalten sein. In Frankreich die Nationale Agentur für Lebensmittelsicherheit, Umwelt und Arbeitsschutz (ANSES) halten es für notwendig, die Kontamination zu reduzieren Lebensmittelzutaten durch diese Verbindung als Priorität und Wachsamkeit seit … 2017.

Es gibt keine Zeit mehr zu verlieren. foodwatch hat deshalb heute eine Petition gestartet, die alle Europäer unterschreiben können, und fordert die Europäische Kommission und alle EU-Mitgliedstaaten auf, zu handeln, d. h. Gesetze zu erlassen, die Hersteller zwingen, sicherzustellen, dass sie nur Lebensmittel vermarkten, die nicht mit diesem MOAH verunreinigt sind.

„Dieser Schadstoff hat auf unseren Tellern nichts zu suchen. Immer wenn wir Lebensmittel testen, finden wir diese MOAHs jedoch in alarmierenden Mengen: Hersteller, die behaupten, sich große Sorgen um die Sicherheit ihrer Produkte zu machen, können die Abwesenheit dieser giftigen Verunreinigungen nicht garantieren. Das Problem ist global und europäisch. Und die Lösung ist politisch: Regulierung ist dringend erforderlich, um die Verbraucher zu schützen“, betont Karine Jacquemart, Direktorin von Foodwatch France.

Bereits 2015 hatten 60 % der in Frankreich getesteten Produkte – Nudeln, Kakao, Linsen, Reis, Cornflakes – MOAH. Im Jahr 2019 entdeckte Foodwatch diese aromatischen Kohlenwasserstoffe aus dem Mineralöl einiger Babymilch, insbesondere der Marken Nestlé und Danone. Nach diesen schlechten Ergebnissen beschlossen die Europäische Kommission und die Mitgliedstaaten im Jahr 2020, einen Schwellenwert für das Vorhandensein von MOAH in Säuglingsmilchpulver auf 1 mg/kg festzulegen. Doch diese Entscheidung reicht laut Foodwatch bei weitem nicht aus, wie die heute veröffentlichten Ergebnisse einmal mehr zeigen: MOAH ist in Verbrauchernahrung in Europa allgegenwärtig.

Für André Cicolella, Chemiker, Toxikologe und Präsident des Environment and Health Network, wird dieses Thema immer noch weitgehend unterschätzt: „Wir werden einer weltweiten Epidemie chronischer Krankheiten nicht begegnen können, ohne eine ernsthafte umweltpolitische Gesundheitspolitik umzusetzen, die das Hauptproblem, das ist eine übliche chemische Kontamination“.

Dieses Mineralöl enthält Tausende von chemischen Komponenten mit unterschiedlichen Strukturen und Größen. Sie finden sich in Klebstoffen, Druckfarben (Verpackungsfarben), Maschinenschmierstoffen und Reinigungsmitteln. Sie sind flüchtig, wandern leicht und verunreinigen unsere Nahrung, obwohl sie damit absolut nichts zu tun haben.

Mit MOAH verunreinigte Produkte sollten sofort zurückgerufen werden, sagt foodwatch. Der Verband fordert die Kommissarin für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Stella Kyriakides und politische Entscheidungsträger in den EU-Mitgliedstaaten auf, alle Verbraucher vor unsichtbaren Verunreinigungen in Lebensmittelprodukten zu schützen, indem sie Null-Toleranz-Regel auf MOAH-Kontamination in allen Lebensmittelkategorien.

Darüber hinaus gelten die allgemeinen europäischen Lebensmittelvorschriften (EG 178/2002) und Artikel 14 über die Anforderungen an die Lebensmittelsicherheit legen ganz klar fest, dass keine gesundheitsschädlichen Lebensmittel in Verkehr gebracht werden dürfen.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.