Kobayashi dominiert die Tour. Japanischer Springer gewinnt auch Rennen in Ga-Pa

Der japanische Skispringer Ryoyu Kobayashi gewann auch das zweite Rennen der Four Bridges Tour in Garmisch-Partenkirchen.

Der Tour-Sieger von 2019 schlug Markus Eisenbichler aus Deutschland nur um zwei Zehntelpunkte, und Landsmann Karel Geiger verlor zum ersten Mal in dieser Saison die gelbe Nummer des Weltcup-Spitzenreiters.

Der 25-jährige Kobayashi holte seinen ersten Sieg gegen Oberstdorf und bereitete sich vor der zweiten Hälfte der Austrian Bridge Tour bereits auf die Gesamtwertung vor. In der prestigeträchtigen Wertungsserie führt er 13,2 Punkte vor dem heutigen Vierten Marius Lindvik aus Norwegen. Der Slowene Lavro Kos wurde Dritter und stand erstmals bei einem Weltcup auf dem Podest.

Erstmals seit 21 Jahren findet die Neujahrstour bei Ga-Pa ohne tschechischen Springer statt. Keiner des Trios Roman Koudelka, Filip Sakala und Viktor Polášek schaffte es in die Qualifikation am Freitag.

Kobayashi ging nach dem ersten Sprung mit einer Länge von 143 Metern in Führung. Im zweiten Durchgang unterbot Eisenbichler seine Leistung um einen halben Meter, sprang aber nicht zum Telemark und Japan war nur noch 135,5 Meter entfernt, um die Führung zu behaupten. Überraschung Der 22-jährige Slowene Kos verlor 5,2 Punkte.

Der Gesamtweltcupsieger der Saison 2018/19, Kobajaši, holte seinen fünften Pokalsieg der Saison, seinen vierten aus den letzten fünf Rennen und seinen dritten in Folge. Damit war er der zweite Springer in dieser Saison, der die Gesamtwertung anführte. Der Deutsche Geiger gewann im November in Nischni Tagil das Auftaktrennen des Jahres und hält seitdem die gelbe Nummer, doch heute wurde er in seiner Heimatstadt Siebter und verlor 21 Punkte auf den zweiten Platz.

Weiter geht die Tour am Montag mit dem Qualifying für das Rennen in Innsbruck.

SP Racing Tour und Four Jumps in Garmisch-Partenkirchen (Deutschland):

1. R. Kobajaši (JPN) 291,2 Punkte (143 + 135,5 m), 2. Eisenbichler (DEU) 291,0 (141 + 143,5), 3. Kos (Slowenien) 286,0 ( 135,5 + 138), 4. Lindvik (NOR ) 283,7 (138 + 138), 5. Hörl (AUT) 274,9 (134 + 132), 6. Sato (JPN) 267, 9 (132,5 + 130), 7. Geiger (DEU) 265,0 (130 + 127,5), 8 Granerud ( NOR) 264,2 (128 + 140,5), 9. Zajc (Slowenien).) 264,1 (137 +127,5), 10. Leyhe (DEU) 263,7 (128 + 136,5).

Tour-Wertung (nach 2 von 4 Rennen): 1. R. Kobajaši 593.2 T., 2. Lindvik 580.0, 3. Kos 575.5, 4. Eisenbichler 572.1, 5. Granerud 563.4, 6. Geiger 560.9,… 53. Polášek (CZE) 107.3.

SP-Wertung (nach 11 von 28 Rennen): 1. R. Kobajaši 696, 2. Geiger 675, 3. Granerud 473, 4. Lindvik 437, 5. Eisenbichler 407, 6. Lanišek (Slovin.) 385.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.