Kloppa enttäuscht VAR nach der Niederlage gegen West Ham, Moyes genießt Siegesserie

Liverpool-Fußballer Jürgen Klopp ist enttäuscht von den Entscheidungen von Schiedsrichter Craig Pawson und Video-Schiedsrichter Stuart Attwell während des englischen Ligaspiels der 11. Runde in West Ham am Sonntag.

Laut Klopp hätte das erste Tor der Hausherren nicht für ein Foul an Torhüter Alisson Becker bezahlt werden dürfen, und ihr Verteidiger Aaron Cresswell hätte kurz darauf gehen müssen. Liverpool verlor gegen „Hammers“ 2:3 und verlor zum ersten Mal seit April nach 25 Pflichtspielen.

Die Londoner eröffneten in der vierten Minute den Treffer, als Alisson den Ball nach einer Ecke ins eigene Netz schob. Der Torhüter der Gäste beschwerte sich, dass Angelo Ogbonna ihn in einem Luftkampf gefoult hatte. Der Videoschiedsrichter bestätigte das Tor jedoch.

„Ich denke, es war ein klares Foul an Alisson. Wie könnte es anders sein? Ogbonn Arm mit Alisson. Ich weiß nicht, wer im heutigen Video zu sehen ist. Der Schiedsrichter machte es einfacher und beließ es im VAR. Er sah hin und sagte: „Es war kein klares und offensichtliches Foul, ich weiß nicht warum. Das Tor war legal, was seltsam ist“, wurde Klopp auf der Vereinswebsite von Liverpool zitiert.

In der achten Minute traf Cresswell zuerst den Ball und dann lieferte sich der Liverpooler Kapitän ein Duell mit Jordan Henderson. VAR überprüfte die Situation schnell und betrachtete sie nicht als ausschließliche Intervention, die Klopp nicht billigte.

„Ich habe es jetzt erst gesehen. Ich dachte, es sei leuchtend rot. Ja, Cresswell hat den Ball berührt, aber wenn man sehr riskant dorthin geht, ist es egal, ob man den Ball berührt. Sie können nicht zu hoch gehen. , sagte der deutsche Trainer.

Liverpool ist Vierter mit vier Punkten Vorsprung auf Chelsea. West Ham, der die vierte Runde in Folge gewann, hat einen Punkt Vorsprung auf die Reds. Nur Mittelfeldspieler Tomáš Souček von der tschechischen Nationalmannschaft schaffte es in die Schlussgruppe. Verteidiger Vladimír Coufal sprang in der 84. Minute ins Spiel, ein weiterer Mittelfeldspieler Alex Král blieb unter den Einwechselspielern und wartete noch auf sein Premier-League-Debüt.

Das Spiel wurde im Zuschauerraum von dem Prager Sparta-Besitzer Daniel Křetínský verfolgt, der als zukünftiger Miteigentümer des Londoner Clubs vermutet wird. Britischen Medien zufolge erwägt der tschechische Milliardär den Kauf einer 27-Prozent-Beteiligung an dem Premier-League-Teilnehmer.

„Ohne unser Eigentor (Součka) am Ende des Europa-League-Spiels am Donnerstag in Genk (2:2) hätten wir sieben Spiele in Folge gewonnen. Die Spieler spielen jetzt großartig. Wir wollen weiter daran glauben. Warum genießen wir es jetzt nicht?“, sagte West Ham-Trainer David Moyes auf der Website des Vereins.

„Wir haben einen tollen Verein. Zu Beginn der Saison habe ich gesagt, dass es viel Raum für Verbesserungen und Entwicklung gibt. Wir haben einige wichtige Spieler geholt. Es gibt mehr Vertreter im Personal als je zuvor. Jeder im Verein verdient Anerkennung, aber der größte gehört den Spielern: „Er hat einen hervorragenden Job gemacht“, sagte der schottische Trainer.

Football Republic, Teil sieben: Bohdaneč Spa | Video: Vojtech Dvorak, Aktuálně.cz

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.