Kiew behauptet, zwei russische Schiffe im Schwarzen Meer zerstört zu haben

Finden Sie hier alle unsere Live #UKRAINE

11:09 : In Boutcha (Ukraine) musste Vitaliy Zhyvotovsky sein Haus der russischen Armee überlassen. Er sagte, er habe vor den französischen Kameras Folter miterlebt.

(FRANKREICH 2)

11:03 Uhr : Das Bolschoi-Theater in Moskau hat die Rücknahme seines Plakats von einer für Mai geplanten Show der beiden Regisseure Kirill Serebrennikov und Timofei Kuliabin angekündigt, Kritiker des Krieges in der Ukraine und Exilanten im Ausland. Der Grund für diese Änderung ist unbekannt. Bolshoi trat AFP bei und äußerte sich nicht sofort.

10:55 : Der Vertrag mit dem russischen Konzern Rosatom zum Bau eines Atomreaktors in Nordfinnland wurde wegen der zusätzlichen Risiken im Zusammenhang mit der russischen Invasion in der Ukraine gekündigt. „Der Krieg in der Ukraine hat das Risiko des Projekts erhöht“bestätigte das Fennovoima-Konsortium in einer Pressemitteilung, plädierte auch „erhebliche Verspätung und Behinderung“ von Rosatom „erreichen“ Standort des Reaktors Hanhikivi-1.

10:40 : Der israelische Außenminister Yair Lapid verurteilte Aussagen seines russischen Amtskollegen Sergej Lawrow, der behauptete, Hitler „jüdisches Blut“. „Die Äußerungen von Minister Lawrow sind gleichzeitig empörend, unverzeihlich und ein schrecklicher historischer Fehler“, verurteilt in Yaïr Lapids kurzer Pressemitteilung. Er erwähnte, dass der russische Botschafter in Israel vorgeladen worden sei „Klärung“.

10:31 : hallo @Louis. Tatsächlich behauptete die Ukraine heute Morgen, seit Beginn des Krieges zwei russische Patrouillenboote in der Nähe des Symbols der ukrainischen Widerstandsinsel zerstört zu haben. Nach Angaben des Oberbefehlshabers der Streitkräfte wurden diese beiden Schiffe der Raptor-Klasse dank der von der Türkei entwickelten und verkauften Bayraktar-Drohne versenkt.

10:30 Uhr. : Hallo, es sieht so aus, als hätte die ukrainische Armee die Schlangeninsel getroffen?

10:24 Uhr : „Das ist ein tragischer Toussaint“. Der Sonntag ist ein besonderer Tag in dieser kriegführenden Nation, die wie kein anderer einen „Tag der Toten“ feiert. Dies war besonders in Irpin der Fall, einer Stadt des Schreckens, in der Familien begannen, ihre Leichen zu begraben. Vor-Ort-Bericht unserer Journalisten Eric Audra und Mathilde Dehimi.

(SERGEJ SUPINSKY/AFP)

10:13 : Dänemark kündigt die Wiedereröffnung seiner Botschaft in Kiew als Zeichen der Unterstützung der Ukraine gegen die russische Invasion während eines Überraschungsbesuchs seines Außenministers Jeppe Kofod an. „Dies ist ein sehr starkes Symbol für die Unterstützung Dänemarks für die Ukraine und das ukrainische Volk, heute die Türen der dänischen Botschaft wieder zu öffnen.“sagte letzterer, zitiert in einer Pressemitteilung.

09:36 : Die ukrainischen Behörden planen heute eine erneute Evakuierung der Bewohner von Mariupol, nach der ersten Operation, bei der etwa 100 Zivilisten aus der Azovstal-Fabrik entfernt wurden, die von russischen Streitkräften in einem strategischen Hafen im Südosten der Ukraine belagert wurde. Die Evakuierungsoperation begann am Samstag und wurde in Abstimmung zwischen der Ukraine, Russland und dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) durchgeführt.

09:40 : US-First Lady Jill Biden wird diese Woche nach Rumänien und in die Slowakei reisen, um sich mit ukrainischen Flüchtlingsfamilien, Helfern und Mitarbeitern des US-Militärs und der Botschaft zu treffen. Die für den 5. bis 9. Mai geplante Reise ist die jüngste Demonstration der Unterstützung der Vereinigten Staaten für die Ukraine und die Länder, die ihr helfen.

09:12 : Es ist 9 Uhr morgens, hier sind die Neuigkeiten:

• Allianz ist besiegelt. La France insoumise und Europe Ecologie-Les Verts haben unter dem Banner der „Neuen Ökologischen und Sozialen Volksunion“ eine Vereinbarung über Parlamentswahlen geschlossen. Heute sollten Gespräche mit den Kommunisten und der PS geführt werden.

• Von der polnisch-ukrainischen Grenze bis Südfrankreich, von Lublin in Polen bis München in Deutschland trifft franceinfo Freiwillige und Vertriebene, die Opfer von Menschenhändlern werden. Recherche unserer Journalistin Valentine Pasquesoone.

116.500 Menschen demonstrierten am Sonntag nach Angaben des Innenministeriums in Frankreich. Sie „über 210.000“, laut CGT. Fünf Demonstranten haben uns erzählt, warum sie marschieren.

• Olympique Lyon besiegte Olympique de Marseille (3:0) gestern Abend im Vélodrome-Stadion für das letzte Spiel des 35. Tages der Ligue 1.

08:26 : Der Kreml forderte mehrere Wochen lang, russisches Gas in Rubel und nicht mehr in Euro zu bezahlen. Ein Manöver steht im Mittelpunkt des für heute angesetzten neuen Treffens in Brüssel im Vorfeld möglicher neuer Sanktionen. Beschreibung unseres Journalisten Christian Chesnot.
Wladimir Putin in Moskau (Russland), 23. April 2022. (ALEXANDER NEMENOV / AFP)

(ALEXANDER NEMENOW/AFP)

09:02 : Sie sind jetzt geschützt, im Herzen eines abgelegenen Feriendorfes, eingebettet in die Natur. Anna und Natalia (Vornamen geändert), 43 und 50, leben seit Mitte April in einer Flüchtlingsunterkunft im Südosten Frankreichs, nachdem sie in einem benachbarten Departement behandelt wurden. Vor allem nach drei Wochen „aus einem Albtraum“ zwischen Spanien und Südfrankreich. Diese ukrainischen Mütter, die Anfang März nach Europa kamen, gaben zu, dass sie Versuche der häuslichen Ausbeutung erlebt hatten, indem sie ins Exil gingen. Hier sind ihre Zeugnisse.

Zwei ukrainische Flüchtlinge, Natalia und Anna (ihre Vornamen wurden geändert), am 20. April in einer Unterkunft im Südosten Frankreichs.  (VALENTINE PASQUESOONE / FRANCEINFO)

(VALENTINE PASQUESOONE / FRANCEINFO)

07:13 : In ganz Europa tauchen Geschichten über versuchte Ausbeutung, mögliche Fälle von Menschenhandel auf. In Polen gab es beispielsweise keine bestätigten Fälle, aber in den Niederlanden „Wir haben drei potenzielle Opfer von Menschenhandel aus der Ukraine identifiziert“, bemerkt Brian Varma, Leiter des Koordinierungszentrums zur Bekämpfung des Menschenhandels. Die Vereinigung zum Schutz der Frau in der Tschechischen Republik wurde über die Anwerbung von Flüchtlingen aus der Ukraine zur Prostitution informiert. „Es sind Dinge organisiert, wir werden sie in ein paar Wochen oder Monaten entdecken“, glaubt der Direktor der NGO Payoke, Klaus Vanhoutte. für seine Augen, „Wir werden eine Menge Sachen in ganz Europa sehen.“

07:12 : An Wolfgang Hauner, Sprecher der Bundespolizei München, „Es kann Probleme geben, wenn Frauen bereits hier sind, zum Beispiel wenn sie in Notunterkünften sind und eine alternative Unterkunft suchen.“ In seinen Augen steckt in etwa jedem zehnten Wohnungsangebot böswillige Absicht. Ein Moderator der Facebook-Gruppe zur Unterstützung von Flüchtlingen, die fast 100.000 Menschen anzog, unterstützte seine Aussage: „Mindestens 30 % der Nachrichten sind mehr als verdächtig“er zeigt.

(VALENTINE PASQUESOONE / FRANCEINFO)

07:11 : In der Nähe der Grenze oder am polnischen Bahnhof sagen mehrere Freiwillige über einen verdächtigen Vorschlag aus, der auf ukrainische Flüchtlinge abzielt, die diese Orte durchqueren. Flüchtlinge und Freiwillige erzählten mir von einer ähnlichen Situation in München (Deutschland). Adina Schwartz, deren Verein Jadwiga den Menschenhandel bekämpft, sprach darüber „Dutzende“ Geschichten von Frauen, die angesprochen wurden, Zeugenaussagen gehört „fast jeden Tag“ bei ihren präventiven Aktivitäten mit ukrainischen Frauen in München, wie hier am Hauptbahnhof.

(VALENTINE PASQUESOONE / FRANCEINFO)

07:11 : „Ich habe viele Leute aus Spanien gesehen, die Flüchtlingsunterkünfte versprochen haben, alle. Außer wenn man nach ihren Ausweisdokumenten fragt, haben sie nichts. Sie fangen an, Geschichten zu erfinden.“

Verdächtiger Mann, der am Ausgang des Grenzpostens Medyka auf eine ukrainische Frau wartete, sah Yosi einige „Mindestens zweimal am Tag“. Mexikos erstes Dienstmädchen beschreibt einen Mann, der „Gefährdete Frauen identifizieren“Wer ist es dann „gehen und fragen, ob sie Hilfe brauchen“.

08:56 : Versuchte sexuelle und häusliche Ausbeutung, Zwangsarbeit, Organraub… Für „Raubtier“ und Menschenhandelsnetzwerke, die russische Invasion in der Ukraine „keine Tragödie“ aber gut „eine Gelegenheit“, so der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres. Von der polnisch-ukrainischen Grenze bis nach Südfrankreich reiste ich, um Freiwillige und Vertriebene zu treffen, die aus der Ukraine geflohen waren, um die Risiken der Ausbeutung, die sie in Europa belasteten, besser zu verstehen. Hier ist meine Umfrage.

Freiwillige helfen ukrainischen Flüchtlingen am Bahnhof Przemysl (Polen), 15. April 2022. (VALENTINE PASQUESOONE / FRANCEINFO)

(VALENTINE PASQUESOONE / FRANCEINFO)

08:47 : „Unser Militär wird seine Aktionen an keinem Datum künstlich anpassen, auch nicht am Tag des Sieges. Die Geschwindigkeit der Operationen in der Ukraine hängt vor allem von der Notwendigkeit ab, mögliche Risiken für die russische Zivilbevölkerung und das russische Militär zu minimieren.

In einem Interview im italienischen Fernsehen bestritt Russlands Diplomatiechef, dass sein Land vor dem 9. Mai, dem Jahrestag des Sieges gegen Nazideutschland, einen Sieg anstrebe.

08:46 : Wir beginnen mit dem ersten Punkt in den Nachrichten:

Allianz besiegelt. La France insoumise und Europe Ecologie-Les Verts haben sich unter dem Banner der „Neuen Ökologischen und Sozialen Volksunion“ auf eine Einigung über Parlamentswahlen geeinigt.

• Russland versuche nicht, den Krieg am 9. Mai zu beenden, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow. Dieses Datum hat in Russland eine hohe Symbolkraft und wurde 1945 als „Tag des Sieges“ der Alliierten gegen Nazideutschland gefeiert.

116.500 Menschen demonstrierten am Sonntag nach Angaben des Innenministeriums in Frankreich. Sie „über 210.000“, laut CGT. Fünf Demonstranten haben uns erzählt, warum sie marschieren.

• Olympique Lyon besiegte Olympique de Marseille (3:0) gestern Abend im Vélodrome-Stadion für das letzte Spiel des 35. Tages der Ligue 1.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.