Kelvin Yeboah zu GOL: „Italien ist ein Teil von mir, es war unglaublich, von Mancini angerufen zu werden“

Der Stürmer von Genua sprach über seine Ausbildung zur Nationalmannschaft und seine Zukunft: „Ich werde mit dem Verein sprechen, um die beste Entscheidung zu treffen.“

Bis Januar, Kelvin Yeboah er ist der beste italienische Torschütze in Europa, mit 11 seiner Tore in einem Sturm-Graz-Trikot. Dann entschied er sich für Genua, kehrte nach Italien zurück und engagierte sich in dem Land, in dem er aufgewachsen war und wo er auch das U21-Trikot trug, das er im vergangenen September bei seinem Debüt trug.

In diesem Monat Mai der Enkel von Toni YeboahEin großer Stürmer, der in den 90er Jahren in der Bundesliga und der Premier League glänzte, trat auch in die Welt der A-Nationalmannschaft ein: Er wurde von Roberto Mancini für eine Ausbildung mit fast 50 jungen Azzurri-Interessenten einberufen.

Exklusiv bei GOAL sprechen Klassen über ihre Empfindungen, Blau und so weiter.

„Es fühlt sich großartig an, mit CT und seinen Mitarbeitern zusammen zu sein. Das ist gut. Das Niveau ist hoch, ich kenne viele meiner Teamkollegen, daher fällt es mir leicht, mit ihnen zu spielen.

Ich habe nicht viel mit dem Trainer gesprochen. Er ist ein ruhiger Mensch. Ich habe mehr mit De Rossi gesprochen, der bei ihm war. Er hat mir einige Anregungen gegeben. Das Personal im Allgemeinen ist sehr hilfsbereit. In der Nationalmannschaft zu sein, ist immer ein gutes Gefühl.“

Blue of the Greats bleibt ein großartiges Ziel.

„Jetzt bin ich bei der U21 und denke darüber nach, hier mein Bestes zu geben, dann werden wir sehen. Natürlich macht es Spaß, von Mancini einberufen zu werden und die A-Nationalmannschaft kennenzulernen. Italien ist ein Teil von mir, ich bin hier aufgewachsen. Ich weiß nicht, was als nächstes passieren wird. Italien und Ghana liegen mir am Herzen. Und ich werde Ghana bei der WM unterstützen.“

Die Geschichte von Yeboah ist tatsächlich weitgehend zwischen Italien und Ghana aufgeteilt.

„Ich wurde in Accra geboren und kam 2003 im Alter von zwei Jahren ins Piemont.

Als ich klein war, habe ich viel Ronaldinho geschaut und auch Ronaldo aus Brasilien, dann Cristiano, als er bei Manchester United war. Ich folge auch Robinho, Pato… So viele Brasilianer? Ja, wie kann ich nicht? Sie sind das beste Fußballland der Welt.

Der Aufbau des Fußballs in Italien ist eine große Herausforderung, es gibt viele großartige Verteidiger und Trainer, die sehr taktisch geschult sind, sodass Sie kreativer werden, Räume zu schaffen und Spieler zu überspringen. Für die Stürmer ist das ein guter Platz, weil man hart arbeiten muss, um Tore zu schießen.“

Dann das England-Abenteuer bei West Ham und dann die Entscheidung, das Österreich-Abenteuer zu versuchen, das im Sommer 2021 in einem Wechsel zu Sturm Graz gipfelte.

„Meine Schwester ist zum Studieren nach London gezogen. Mein Vater dachte, dass England für meine Entwicklung geeignet sein könnte und dort Clubs gesucht werden könnten. Ich bin umgezogen, als ich 15 oder 16 war, habe ein paar Vorsprechen gemacht und bin dann zu West Ham gegangen, aber nur kurz. Ich hatte einen Agenten, der mir gesagt hat, dass ich direkt in die erste Liga muss, weil ich körperlich stärker werde. Also bin ich ein bisschen rumgefahren, habe verschiedene Vorsprechen gemacht und bin schließlich nach Österreich gegangen.

Es war eine sehr gute Erfahrung. Ich habe viel gelernt, beginnend mit dem Alleinsein, dem Alleinleben, auch dafür großartig. Ich wuchs auf. Auf dem Platz habe ich viel Platz und dadurch können wir viel Selbstvertrauen aufbauen.“

Kelvin Yeboah Sturm Graz 2021-22

Getty Images

Seine Tore führten bald zu Vergleichen mit seinem Onkel Tony, der Anfang der 1990er Jahre in Frankfurt für seine Heldentaten bei der Eintracht als Legende galt.

„Als ich aufwuchs, erinnere ich mich, dass Dad mir Videos zeigte, in denen Onkel Tony spielte und Backing-Vocals und Songs über ihn sang. Mein Bruder und ich schauen uns immer zusammen Spiele an. Das ist eine großartige Inspiration. Jemanden in der Nähe zu haben, der dir klar gemacht hat, dass du ein Profi sein kannst. Es ist schön, sich an sein Ziel zu erinnern: Ich habe in dieser Saison viel mit ihm gesprochen.“

Und eine Zukunft in der Bundesliga ist für Kelvin eine Option, aber er schließt nichts aus.

„Mein Deutsch ist gut, weil ich 4 Jahre in Österreich gelebt habe. Angesichts der Herkunft meines Onkels wäre das natürlich eine gute Sache. Ich glaube nicht, dass ich große Anpassungsschwierigkeiten haben werde.

Die Premier League ist eine der besten Ligen der Welt, das Tempo ist verrückt. Denn Intensität und Tempo sind eher meine Art von Fußball. Aber in Italien zu sein, hat mir auch sehr geholfen. In jungen Jahren muss man in möglichst vielen Ligen spielen, denn um ein Topspieler zu sein, braucht es Erfahrung.

Allerdings habe ich in den letzten Tagen vorerst nur an die Nationalmannschaft gedacht, also habe ich mich noch nicht entschieden. Dann sprechen wir mit Genua und sehen, was die besten Optionen sind. Es war ein intensives und schwieriges Jahr, auf und neben dem Platz. Ich habe viel gelernt, auch mental, selbst in nur wenigen Monaten. Wir haben unser Ziel noch nicht erreicht, aber ich versuche immer, das Positive zu sehen.“

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.