Deutscher Politiker tritt zurück, nachdem er Journalisten beleidigt und bedroht hat – International

Ein Politiker der konservativen Partei Deutschlands trat an diesem Dienstag (3) zurück, nachdem er einen Journalisten beleidigt und bedroht hatte, der Informationen über sein Privatleben veröffentlicht hatte.

„In einem Interview mit einem Journalisten des Magazins Bunte für eindeutig verbotene Nachrichten habe ich möglicherweise Worte verwendet, die ich jetzt für unangemessen halte“, sagte Stephan Mayer, Generalsekretär der bayerischen CSU, einem Verbündeten der Christlich Demokratischen Union (CDU). ). Partei, die der ehemaligen deutschen Regierungschefin Angela Merkel gehört.

„Es tut mir sehr leid“, sagte der Politiker, ohne weitere Details zu nennen.

Der 48-jährige Abgeordnete war erst vor zehn Wochen zum CSU-Chef ernannt worden und hatte seinen Rücktritt „aus gesundheitlichen Gründen“ offiziell bestätigt.

Laut der Bild-Zeitung war der Politiker irritiert über einen Artikel im Klatschmagazin Bunte über sein Privatleben, der nahelegte, er habe ein uneheliches Kind. Für hochrangige Beamte ist diese Offenlegung illegal.

„Ich werde ihn vernichten. Ich werde ihn finden und bis an sein Lebensende verfolgen. Ich fordere 200.000 Dollar Schadensersatz, es muss sofort geliefert werden“, sagte der Politiker laut Bild gegenüber Reportern telefonisch.

Die Mediengruppe Burda – Herausgeber des Magazins Bunte – enthüllte über ihren Vorstand Philipp Welte gegenüber Bild, dass die „Drohung der Ermordung eines Journalisten durch Vertreter“ des Parlaments ein „beispielloser Verstoß gegen die Regeln des demokratischen Spiels und der politischen Kultur“ sei.

„Das können wir nicht tolerieren“, fügte er hinzu.

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.