Kanonýr Zubří Mořkovský hat den Pokal nicht gleichgezogen und hat bereits ausländische Gebote übernommen!

„Ich bin froh, dass ich gut im Schießen bin, aber das Ergebnis der Mannschaft ist wichtiger! Und sie waren am Sonntag nicht so toll“, winkten der 19-jährige Zubří und ein Absolvent des Abschlussjahrgangs in der Nähe von Rožnov pod Radhoštěm zu.

„Ich bin sehr daran interessiert, ins Ausland zu gehen, aber erst nach der Schule. Ich möchte in einem Top-Wettbewerb in Deutschland oder Frankreich spielen und ziehe Raum dem Club-Sound vor. Ich möchte mindestens vierzig Minuten des Spiels weiterspielen, damit ich für Handballwachstum sorgen kann. Ich habe schon mehrere Angebote auf dem Tisch, und eines weiß ich ganz sicher – ich werde in der tschechischen Extraliga definitiv nicht das Trikot wechseln“, versicherten die Fans mit einer wunderschön beschenkten Clutch von Zubří.

Sie wollten am Sonntag in Pilsen eine vielversprechende Europapokal-Serie bestreiten, verloren am Ende aber mit acht Toren (27:35). Was ist passiert?

Gleichzeitig dominierten wir 20 Minuten lang Westböhmen mit 9:6 und alles sah vielversprechend aus. Leider änderte sich dadurch unser Ansatz und wir begannen zu glauben, dass es funktionieren würde. Wir sind in der Abwehr langsamer geworden und das liegt an uns. Auch nach der Pause waren wir um 22:21 im Spiel, aber dann hat sich die Heimmannschaft erholt und wir konnten nicht reagieren.

Was also entscheidet am Sonntag?

Wir haben uns selbst geschlagen, viele technische Fehler gemacht und die Quoten nicht verändert. Pilsen hat uns mit nichts überrascht, wir wissen, was sie spielen. Keines meiner 12 Tore aus 17 Versuchen hat geholfen, leider habe ich Pilsens Kopfhaut auch beim dritten Versuch nicht gesehen.

Was passt also nicht zu euch Westböhmen?

Vielleicht nichts Bestimmtes. Sie sind einfach erfahrener als wir und können manche Teilbedingungen besser einschätzen. Sie machen keine unnötigen Fehler, sie sind nicht taub, sie können fast alles bestrafen.

Also wurde beschlossen, in den Europapokal aufzusteigen?

Absolut nicht! Wir sind nur die Hälfte der Zeit. Dukla und ich konnten auch 12 Tore auswechseln und es dauerte 25 Minuten. Jetzt haben wir das ganze Spiel, alles kann passieren. Wir falten definitiv keine Waffen, wir zählen auch auf Fans!

Was müssen Sie bei der Vergeltung ändern?

Vor allem Zugang! Wir müssen Kampfgeist und Engagement hinzufügen, nicht zuletzt um unnötige Fehler zu vermeiden, 18 ist viel! Ich wollte Pilsen unbedingt im vierten Anlauf besiegen.

Wie sehen Sie Zubers Reise durch den Europapokal?

Positiv macht es uns viel Selbstvertrauen, vor allem das Doppel mit Velenje. Wir erwarteten, dass sie uns überholen würden und das Gegenteil war der Fall, es hat uns sehr geholfen. In den ersten beiden Runden war es jetzt noch schlimmer, als Mannschaften aus Zypern und Bulgarien noch etwas Zweitliga-Niveau hatten. Die Slowenen haben uns am stärksten geprägt.

Zubří ist Vierter in der Extraliga. Bist du zufrieden?

Sicher nicht wie letzte Saison. Aber auch jetzt müssen wir einige Spiele arrangieren, vor allem in Nový Veselí oder zu Hause bei Karviná. Aber vielleicht etwas höher. Ich glaube, wir werden sie rechtzeitig einholen.

Bleibt das Ziel für den Basisteil gleich?

Ja, Vierter werden und die Playoffs mit einem Heimvorteil beginnen. Wir haben es nicht mit dem Namen des Gegners zu tun. Wenn wir die Spitze erreichen wollen, müssen wir jeden schlagen. Jetzt über Titel zu reden ist sinnlos, aber ich hatte immer die höchsten Ambitionen!

Wie zufrieden sind Sie mit Ihrer Leistung?

Nach der letzten Saison war der Druck auf mich größer, der Gegner hat mich besser vorbereitet. Es ist jetzt schwieriger für mich, aber ich bin sicher, dass ich gut zurechtkomme. Ich muss noch etwas verbessern, ich bin noch kein Jícha. (Lachen)

Hast du einen Vertrag bis Saisonende, fliegen schon Transferschnüre um dich herum?

Ja, ich habe schon einige Angebote auf dem Tisch, einige sogar konkrete. Jetzt ist nicht die Zeit, sich damit zu befassen, aber es ist schön, wenn man sich zu sich selbst hingezogen fühlt.

Tut es Ihnen leid, dass Sie immer noch nicht für die Januar-Europameisterschaft nominiert sind?

Das letzte Mal musste ich mich aus gesundheitlichen Gründen entschuldigen, aber jetzt, wo ich bereit bin, zu vertreten, ist es für mich immer eine große Ehre. Am 18. Dezember werde ich nun auf Vereinsebene kämpfen, dann bin ich bereit für die möglichen Nominierungen. Ich streite immer noch gerne über ihn.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.