Juniorenweltmeisterschaftsprogramm: Tschechen starten im Derby mit der Slowakei, enge Gruppe mit Lettland. Wird T Sport ausgestrahlt?

KOMMENTAR – Als am 24. Februar 2022 die russische Invasion in der Ukraine ausbrach, war das Hauptziel vieler europäischer Eishockeyspieler, die KHL-Verträge so schnell wie möglich zu kündigen und Russland zu verlassen, um nach Hause zurückzukehren. Aufgrund schlecht konstruierter Spielerverträge war es ein sehr schwieriger Schritt. In vielen Fällen waren wochenlange Verhandlungen erforderlich, teilweise hohe Summen. Doch nun kehren einige Eishockeyspieler in die KHL zurück.

Und nicht nur das. Einige sind sogar bereit, einen neuen Vertrag zu unterschreiben. Ein ideales Beispiel ist der slowakische Stürmer Michal Krištof, der sich trotz eines gültigen Vertrages bei Kometa entschied, den Vertrag beim mährischen Klub zu bezahlen und bald darauf für Wladiwostok unterschrieb.

Die Verteidiger Christián Jaroš und Michal ajkovský gingen in die gleiche Richtung aus der Slowakei. Jetzt steht der erste tschechische Name auf der Liste der Abenteurer. Der russische Server Sport-Express hat bekannt gegeben, dass der tschechische Stürmer Rudolf Erven ebenfalls für Krištof nach Wladiwostok reist.

Gott, warum? Diese Frage stellen sich viele Fans und Journalisten. Allerdings gibt es auch Parteien, die hinter den verrückten Entscheidungen dieser wenigen Spieler stehen. Einer von ihnen ist Motor eské Budějovice-Torhüter Dominik Hrachovina.

Ich mag es nicht, dass jeder Spieler wie dieser normalerweise direkt von der Öffentlichkeit abgestraft und als Barbar gebrandmarkt wird“, sagte Torhüter Budweis offen zu iSport, wonach sie Leute aus Spielern, die zur KHL gingen, zu Kriminellen machten. Hrachovina findet es gar nicht gut, dass zum Beispiel russische Eishockeyspieler nicht bei der WM starten können.

Ex-Torhüter-Legende Dominik Hašek ist genau das Gegenteil. Im Grunde das Gegenteil. Er forderte wiederholt, alle russischen Eishockeyspieler vollständig aus allen Weltwettbewerben auszuschließen. Die Teilnahme unserer Spieler an der KHL ist ausnahmslos strengstens untersagt.

Welche ist eigentlich wahr? Es liegt praktisch irgendwo dazwischen. Es ist möglicherweise nicht möglich, Spielern offen zu verbieten, in Russland zu arbeiten. Ob es jemandem gefällt oder nicht, ist seine persönliche Entscheidung. Auch wenn ich dem entschieden widerspreche, wiederhole ich die Worte von Kometa-Trainer Martin Pešout: „Wenn jemand es tun will, lass ihn gehen. ”

Der Agent sagte auch, dass Eishockeyspieler selbst bei solchen Entscheidungen immer das letzte Wort haben. Aber die Spieler müssen auch die Konsequenzen tragen. Dass sie Kriminelle genannt werden, ist vielleicht eine ziemlich harte Aussage. Andererseits verurteilen viele Menschen die russische Aggression so sehr, dass sie diesen Eishockeyspieler überhaupt nicht verstehen.

GELD AN ERSTER STELLE

Einerseits wird all der Hass dadurch untermauert, dass es sich um die KHL handelt. Wettbewerb, der der Stolz und das Kind des Eishockeypräsidenten der Russischen Föderation Wladimir Putin ist. Also ja. Die Unterstützung dieses Wettbewerbs durch die Teilnahme kann als Teil der Unterstützung Russlands angesehen werden. Und wenn ein Spieler ihn nicht so sieht, steht er der russischen Invasion neutral gegenüber und muss trotzdem die öffentliche Todesstrafe absitzen. Das ist der Preis.

Es ist ziemlich klar, warum Eishockeyspieler in dieser kritischen Zeit in die KHL gehen. Die einzige Motivation ist Geld. Von der sportlichen Seite kann hier keine Rede sein, denn in Europa interessiert sich überhaupt niemand für russische Eishockey-Wettkämpfe. Die Sichtbarkeit erfolgt nur im negativen Schatten des Scheinwerfers. Viele Manager und Vereine werden diesen Spieler nie wieder finden.

Sport ist Sport, aber zum Glück sind die moralischen Grundsätze auch heute noch relativ hoch. Und ich spreche nicht davon, dass viele Jungs die Tür zur Nationalmannschaft schließen können, wie es in Finnland bereits der Fall ist. Das tschechische Hockey hat seine Position zu diesen Spielern noch nicht veröffentlicht.

Ebenso müssen sich die Spieler allen Sicherheitsrisiken stellen. Auch wenn man es nicht wollte, war es schwer zu sagen, was passieren würde, wenn der Kriegseinsatz fortgesetzt würde. Und ich habe nicht erwähnt, dass die KHL die gesamte Operation in der Ukraine offen unterstützen kann. Auch europäische Eishockeyspieler werden dabei sein. Dass sie es vielleicht nicht mögen? Pech gehabt, sie haben unterschrieben.

Finanziell abgesichert scheint KHL bisher vom Energieriesen Gazprom. Aber wie lange? Praktisch steht fest, dass Wettbewerb nur mit seinen Ressourcen geführt werden sollte. Externe Unterstützung wird es nicht mehr geben.

Darüber hinaus ist die einzige in Russland verfügbare Währung der Rubel. Einer der Spieler erhält also Geld in Rubel, das er in keiner Bank der Welt umtauschen wird, oder er erhält eine Zahlung in einer Plastiktüte in einer anderen Währung.

Schwer zu sagen, russische Arbeitgeber müssen ihnen das irgendwie erklärt haben. Aber ob man Rusák trauen kann oder nicht, kommt auf die Spieler selbst zurück.

Es war klar, dass sie keine Unterstützung von außen erhalten würden. Im Falle der größten Krise sind sie nur auf sich selbst angewiesen. Die Aussichten sind nicht viel, aber sie könnten ein paar wert sein. Ja, Geld ist ein mächtiger Zauberer.

Quelle: Ruik

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.