Jünger und vielfältiger hält Deutschlands neues Parlament 1 Sitzung ab – International


Mit mehr jungen Leuten, mehr Frauen und mehr ausländischen Abgeordneten hat der neue Deutsche Bundestag am Dienstag (26) seine erste Sitzungsperiode abgehalten, mit einer neuen Atmosphäre der Vielfalt, aber noch lange kein Spiegelbild der Gesellschaft.

Einen Monat nach den Parlamentswahlen vom 26. September nahmen 736 Abgeordnete des Bundestages ihren Sitz in der Versammlung, die offiziell einen neuen Bundeskanzler wählt.

In Erwartung ihres Nachfolgers verließ Bundeskanzlerin Angela Merkel ihren der Regierung vorbehaltenen Sitz vor dem Parlament und setzte sich auf die Ehrentribüne. Seine Regierung regelte das Tagesgeschäft, und zum ersten Mal seit 31 Jahren bewarb er sich nicht um einen Sitz.

Der Sieger der letzten Wahl, der Sozialdemokrat Olaf Scholz, versucht eine Koalition mit Umweltschützern und Liberalen.

Während die Machtübergabe nicht stattfand, übergab Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble der 53-jährigen Sozialistin Bärbel Bas die dritte Frau im Amt.

Schäuble sagte den Abgeordneten, parlamentarische Demokratien hätten nur dann eine Chance gegen „autoritäre“ Konkurrenten, wenn sie die „Gesichtsvielfalt“ in ihrer Gesellschaft respektieren.

„Wir sind vielleicht uneins“, sagte er, aber Konflikte müssten „fair und nach den Regeln“ gehandhabt werden. Die deutschen politischen Debatten seien zunehmend „gegenüber Differenzen intolerant“ geworden.

Die 53-jährige Sozialdemokratin Bärbel Bas sagte: „Es ist gut für unser Land, dass die Bürgerinnen und Bürger sehen, dass eine Frau im Herzen unserer Demokratie verantwortlich ist.“

Mit einer Rekordzahl von 736 Sitzen verfügt der neue Bundestag über eine Reihe von Innovationen im bevölkerungsreichsten Land der Europäischen Union (EU). Für Aktivitäten ist es jedoch noch ein weiter Weg, um in diesem Gebäude die wachsende Vielfalt der deutschen Gesellschaft widerzuspiegeln.

– ‚Aufstehen‘ –

Die erste schwarze Frau im Unterhaus, Awet Tesfaiesus, sitzt unter den grünen Abgeordneten. Der vor 47 Jahren in Eritrea geborene Jurist und Vertreter der Grünen ging im Alter von 10 Jahren nach Deutschland und hat sich beruflich der Verteidigung der Rechte von Migranten und Flüchtlingen verschrieben.

„Wir brauchen Vielfalt in diesem Land“, sagte er in einem Interview mit AFP. „Wir brauchen eine bessere Vertretung von Menschen, die Opfer von Rassismus sind“, fügte er hinzu.

Awet, Karamba Diaby, aus Senegal und erster Schwarzer, der in den Bundestag gewählt wurde, und Armand Zorn, der mit 12 Jahren aus Kamerun kam, werden die einzigen schwarzen Abgeordneten in der von Männern und Weißen dominierten Versammlung sein.

Schon jetzt ist die Zahl der Abgeordneten ausländischer Herkunft gestiegen. Im Bundestag geborene Abgeordnete oder Abgeordnete ausländischer Eltern stellen 11,3 % des Bundestages mit insgesamt 83 Sitzen gegenüber 8,2 % (58) in der vorangegangenen Wahlperiode.

„Wir erleben eine Belebung der Politik“, sagte Deniz Nergiz, Direktor des Bundesrates für Zuwanderung und Integration (BZI), der die politische Teilhabe von Ausländern fördert.

„Wir haben auch erstmals einen ausgewählten Flüchtling in Ostdeutschland“, wo die Zahl der Migranten viel geringer sei, erklärte der AFP-Experte.

Zu den neuen Bundestagsabgeordneten gehört Lamya Kaddor, die im Ruhrgebiet islamische Religionskurse an Schulen unterrichtet. Dieses Thema wurde in den letzten Jahren in Deutschland stark diskutiert.

Während seiner vierjährigen Amtszeit wollte Awet Tesfaiesus das ihm verliehene ausländische „Etikett“ bekämpfen, obwohl er einen deutschen Pass hatte.

„Rassismus ist latent überall zu spüren“, sagte er.

„Als wir eine Wohnung suchten, als der Postbote in meine Kanzlei kam und mit meiner Sekretärin sprach, weil er automatisch annahm, er sei mein Chef“, erzählt er.

Er sagte, er habe seine politische Karriere nach dem rassistischen Angriff in Hanau bei Frankfurt im Februar 2020 begonnen. In dieser Folge erschießt und tötet ein rechtsextremer Unterstützer neun Menschen in einer Shisha-Bar und einem Café.

– Noch weit entfernt vom Spiegelbild der Gesellschaft

Auch diese neue Abgeordnetenwelle ist ein Meilenstein, denn rund 25 % der Neumitglieder sind unter 40 Jahre alt.

Die Grünen-Abgeordnete Ricarda Lang twitterte ein Foto einiger seiner neuen Kollegen auf den Stufen des Parlamentsgebäudes mit der Überschrift: „Es sind einige neue Kinder in der Stadt.“

Trotz dieser Aktualisierungen ist der Bundestag alles andere als ein getreues Abbild der deutschen Gesellschaft.

„Wir sind noch weit von den 26 % (Ausländer) der Gesellschaft insgesamt entfernt“, sagte Nergiz.

Auch in Bezug auf das Geschlecht, das noch weit von Gleichberechtigung entfernt ist, obwohl es ein Land ist, das seit 16 Jahren von Frauen regiert wird.

In dieser Wahlperiode werden Frauen 24 % der Sitze im Bundestag besetzen, gegenüber 20 % in den vorherigen Sitzen.

In dieser Frage gibt es erhebliche Unterschiede zwischen den Parteien. Grün zum Beispiel hat eine weibliche Mehrheit (59%), darunter zwei Waria, Tessa Ganserer und Nyke Slawik.

In der rechtsextremen Partei Alternative für Deutschland (AfD) stellen sie dagegen nur 13% der Fraktionen.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.