Joe Biden sagt, Putin könne nicht an der Macht bleiben, Nuance des Weißen Hauses – rts.ch

Die russische Armee sagte am Freitag, sie wolle ihre Angriffe nun auf den Donbass in der Ostukraine konzentrieren.

In der Nähe von Donezk und Luhansk, den beiden größten Städten der Region, behauptete der ukrainische Armeestab in seinem in den frühen Morgenstunden des Samstags veröffentlichten letzten Bulletin, „den russischen Invasoren erhebliche Verluste zugefügt zu haben“. Dem Bericht zufolge wurden auf russischer Seite drei Flugzeuge abgeschossen, acht Panzer zerstört und etwa 170 Soldaten getötet.

Aber jedes Lager ist in einen erbitterten Kampf um Informationen verwickelt, im Zusammenhang mit der großen Schwierigkeit, aus unabhängigen Quellen zu überprüfen, was vor Ort passiert.

Rund um Kiew wird weiter gekämpft, um „feindliche Angriffe abzuwehren“, so der ukrainische Generalstab, der betonte, dass sich die Frontlinie nicht bewegt habe.

Letzterer sagte auch, er setze die Gegenoffensive in Cherson im Süden des Landes fort, der einzigen Großstadt, die von Moskau vollständig erobert worden sei.

Paris kündigt humanitäre Operation in Mariupol an

In Mariupol, dem strategischen Hafen der Ukraine am Asowschen Meer, starben nach Angaben der Stadtregierung mehr als 2.000 Zivilisten in der belagerten Stadt. Am späten Freitag kündigte Emmanuel Macron an, dass Frankreich, die Türkei und Griechenland „in den nächsten Tagen“ eine „humanitäre Operation“ durchführen würden, um Zivilisten aus Mariupol zu evakuieren.

Unterdessen soll sich Joe Biden am zweiten Tag seines Besuchs in Polen am Samstag in Warschau mit polnischen Führern treffen. Er wird auch eine Rede aus dem ukrainischen Flüchtlingsaufnahmezentrum halten.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.