Jezzezdka sucht seine Schwester. Er war neun Jahre alt, als er von Islamisten entführt wurde

Acht Jahre sind seit dem Völkermord an den Yeziden im Nordirak durch den IS vergangen. Einer jungen Frau namens Hanifa gelang es, der Gefangennahme von Terroristen zu entkommen. Bis heute sucht er jedoch nach seinen drei Schwestern, die 2014 von Islamisten zusammen mit Tausenden anderen Yazid-Frauen und -Mädchen gefangen genommen wurden, um als Ehefrauen, Sexsklavinnen oder sogar Selbstmordattentäter zu dienen. Der Jüngste war noch nicht einmal neun Jahre alt.

In den Augen der jesidischen Frauen lag Traurigkeit und in ihren Stimmen unbeschreiblicher Schmerz. In den Zelten der Flüchtlingslager, die in den nördlichen Hügeln verstreut sind Irak, es gibt Ärger. Sie werden hauptsächlich von verlassenen Männern und Frauen mit Kindern bewohnt, die das brutale Vorgehen der Terrororganisation Islamischer Staat überlebt haben.

Bis zu seiner Ankunft lebten eine halbe Million Angehörige dieser religiösen Minderheit in den Bergen um Sindschar im Nordirak. Aber 2014 stürmten islamische Gruppen herein, erschossen Tausende von Männern und verhafteten Tausende von Frauen und Mädchen. Sie schleppten sie nach Mossul und in andere vom IS kontrollierte Städte, wo sie sie zu ihren Frauen und Sklaven machten.

360.000 Jesiden sind vor den Islamisten geflohen, darunter auch die junge Frau Hanifa auf der Suche nach ihren drei Schwestern. Die polnische Regisseurin Hanna Polaková verfolgt ihre Reise durch Flüchtlingslager in ihrem Dokumentarfilm Angels of Sindschar, der Tschechische Kinoleinwand im Rahmen des One World Festivals.

„Er war fast neun Jahre alt, als er entführt wurde. Ich hatte das Gefühl, wenn ich ihn nicht finden könnte, würde ich es nicht schaffen“, sagte Hanifa über ihre jüngste Schwester. Seine Mutter und zwei weitere Schwestern fanden in Deutschland Asyl. Hanifa bleibt im Irak und will mit Hilfe eines kurdischen Kämpfers die anderen drei Schwestern aufspüren und befreien. Vielleicht werden sie immer noch von Islamisten festgehalten.

Sindschar ist ein heiliger Berg für die Yeziden. Das Hotel liegt im Nordirak von Mosul bis zur syrischen Grenze. Zu seinen Füßen liegt die gleichnamige Stadt, die 2013 noch knapp 90.000 Einwohner zählte. Heute liegen in diesen heiligen Bergen zerstörte und verlassene Dörfer und Städte, Massengräber und Flüchtlingslager.

„Sie haben sie hier massakriert, weil sie sich weigerten, den Islam anzunehmen“, beschrieb Hanani einen kurdischen Helfer bei einem Massenmord in einem Dorf in der Nähe. „Alle Frauen waren weiß gekleidet“, erinnert er sich.

Yeziden betrachten ihre Religion als die älteste der Welt. Es vermischt eine Reihe von Einflüssen, darunter Elemente des Islam, des Christentums und des Zoroastrismus, einer alten Religion, die vor dem Islam entstand. Sie werden seit Hunderten von Jahren verfolgt und radikale Muslime nennen ihre Lehren den Teufel.

Als der IS 2014 den Norden besetzte, rückte der Völkermord an den Yaziden näher. Die von ISIS-Kämpfern an Zivilisten verübten Gräueltaten sorgten weltweit für Schlagzeilen und Fernsehnachrichten. Internationale Organisationen fordern ein Ende der Gewalt. Das US-Militär hat Luftangriffe gestartet, um den Nordirak von ISIS zu befreien, und hat sogar Truppen zum Schutz der Jesiden entsandt.

Islamisten führten die Scharia ein, versklavten Frauen und töteten Männer. Sie handelten mit Yazids Mädchen, verkauften sie aneinander und boten sie manchmal als Lösegeld an. Viele Mädchen wurden von ihren Familien freigelassen, indem sie Zehntausende von Dollar für sie zahlten.

Im Film geht Hanífa durch das Lager und lädt ständig ihr Handy auf. Er verhandelt einen Deal mit einem ISIS-Kämpfer, der angeblich eine seiner Schwestern festgenommen und seine Freilassung für 30.000 Dollar (in Form von 671.000 Kronen) angeboten hat. Aber die Verbindung bricht ab, der Mann meldet sich nicht mehr, die Telefonnummer funktioniert nicht.

Die Frau sprach auch mit anderen Reitern, die aus der Gefangenschaft geflohen waren. Er sammelte Geschichten seiner Schwestern, die er vor acht Jahren zuletzt gesehen hatte. Er zeigt ihr Foto auf seinem Handy.

Wadha, die neun Jahre alt war, war noch ein Kind, jetzt ist sie 17 Jahre alt. Hat er jemals versucht wegzulaufen? Hat er überlebt?

In Sindschar überleben Jesiden heute in Flüchtlingslagern mit dem Gefühl, dass die Welt sie vergessen hat. Mossul wurde 2017 von irakischen Truppen befreit. Viele der Mädchen sind jedoch nicht nach Hause zurückgekehrt. Ihre Verwandten, wie Hanifa, suchten nach ihnen und sammelten Geld, um sie zu erlösen. Und wie Hanifa versucht sie, mit dem Trauma zu leben, das sie durchgemacht hat.

Wer sind die Yeziden?

Eine ethnische und religiöse Gruppe, deren Mitglieder hauptsächlich irakische Kurden sind. Er teilte auch eine Sprache mit ihnen, aber sie unterschieden sich in ihrer Religion. Jesiden leben hauptsächlich im Nordirak, kleinere Gemeinden gibt es auch in Syrien oder der Türkei.

Religion: Sie werden oft als geheime islamische Sekte angesehen, aber tatsächlich vermischt ihre Religion neben dem Islam auch Elemente des Hinduismus, des Judentums, des Schamanismus, des Christentums und des Zoroastrismus.

Herkunft: Ursprünglich aus dem Iran stammend, übernahmen sie nach und nach Elemente verschiedener Religionen, indem sie nach Westen zogen. Yeziden behaupten, die älteste Religion der Welt zu sein.

Verfolgung: Die Yeziden werden seit Hunderten von Jahren von Muslimen verfolgt, die ihre Lehren als satanisch betrachten. Die Situation eskalierte 2014, als der Islamische Staat in das von ihm bewohnte Gebiet eindrang. Hunderte Mädchen und Frauen sind in die Sklaverei geraten, und diejenigen, die geflohen sind oder freigelassen wurden, tragen das Stigma der „islamischen Bräute“.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.