In Deutschland hat jeder achte Erwachsene große Schwierigkeiten beim Lesen und Schreiben

Berlin – Mehr als sechs Millionen Erwachsene im erwerbsfähigen Alter in Deutschland haben Schwierigkeiten beim Schreiben und Lesen. Das Ausfüllen von Formularen beim Arzt, die Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder die Anmeldung bei der Praxis sind für sie oft unüberwindbare Probleme. Adrian Eppel half, die sogenannten funktionalen Analphabeten davon zu überzeugen, ihre Behinderung zuzugeben und sich zu entscheiden, ihre Bildungsdefizite zu beheben. Mit Kollegen des Bildungsprojekts ALFA-Mobil reist er durch Deutschland und versucht, Menschen mit Behinderung Mut zu machen, ihre Schüchternheit zu überwinden und sich für Kurse anzumelden. Diese Aufklärung, so Eppel in einem Interview mit der TK, richtet sich auch an die Öffentlichkeit, weil dieses Thema in der Gesellschaft oft tabuisiert wird.

Analphabetismus ist definiert als die Unfähigkeit zu lesen und zu schreiben. „Dank der allgemeinen Schulpflicht gehen wir davon aus, dass es in Deutschland im Gegensatz zum funktionalen Analphabetismus keinen Analphabetismus gibt“, sagte Katharina Koufenová vom Bundesbildungsministerium gegenüber der TK. Er sagte, dem Ministerium seien keine Statistiken zur Erfassung des Analphabetismus in Deutschland bekannt. Auf der anderen Seite hat das Ministerium dank einer Studie der Universität Hamburg ein klares Bild vom funktionalen Analphabetismus, bei dem Menschen prinzipiell Buchstaben kennen, aber nur wenige Wörter verfassen und lesen können.

„Studien zeigen, dass die Zahl der funktionalen Analphabeten von 7,5 Millionen im Jahr 2010 auf 6,2 Millionen im Jahr 2018 gesunken ist“, sagt Koufen von der Arbeit der Universität Hamburg. Die Zahlen seien laut Eppel mit Vorsicht zu genießen, da diese Studie nur eine Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter ohne Senioren, also im Bereich von 18 bis 64 Jahren, berücksichtige. Die tatsächliche Zahl könnte höher sein.

Funktionelle Analphabeten zu erkennen ist schwierig, weil sie ihre Fehler verbergen. Und nur wenige können sagen, dass sie jemanden kennen, der Schwierigkeiten beim Lesen und Schreiben hat. „Statistisch gesehen treffen wir täglich jeden Betroffenen, jeden achten Erwachsenen“, sagte Eppel. Er erklärte, dass die Bewertung der mangelnden Alphabetisierung in drei Stufen unterteilt sei. „In der ersten Klasse kann man nur Buchstaben erkennen, in der zweiten Klasse beschränkt sich das Lesen und Schreiben nur auf die Wortebene, wo man schon Adressen aufschreiben kann. In der dritten Klasse können die Leute kurze Sätze lesen. und schreibe ein bisschen“, sagte er.

Die erste Stufe betrifft Forschern zufolge in Deutschland etwa 300.000 Erwachsene im erwerbsfähigen Alter, die zweite 1,7 Millionen und die dritte 4,2 Millionen Erwachsene. Mehr als zehn Millionen Menschen in Deutschland können zwar lesen und schreiben, aber grundlegende Bildungsstandards, etwa in der Rechtschreibung, erfüllen sie nicht.

Die Tatsache, dass Millionen Menschen in entwickelten und wirtschaftlich erfolgreichen Ländern mit Texten zu kämpfen haben, habe die deutsche Gesellschaft nicht vollständig akzeptiert, so Eppel. „In Deutschland Geborene sagen, es sei nicht unser Problem, Ausländer können nicht richtig lesen und schreiben. Aber das ist ein Missverständnis, das Problem betrifft die gesamte erwachsene Bevölkerung. In absoluten Zahlen sind es sogar diejenigen, deren Muttersprache Deutsch ist. ,“ Sie sagt. „Insbesondere 53 Prozent der hier geborenen Deutschsprachigen besuchen deutsche Schulen und besuchen das deutsche Schulsystem“, sagte er.

Eppel weist auch darauf hin, dass Vorurteile in diesem Bereich auch zwischen dem einst geteilten Ost- und Westdeutschland bestehen. „Im Osten, vor allem von den Älteren, habe ich gehört, dass es in der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (DDR) ein strenges Bildungssystem gab, also musste jeder studieren, anders als im liberalen Westdeutschland, wo man machen konnte, was man wollte Westdeutschland, die Leute behaupten, es sei ein Überbleibsel der unruhigen DDR“, sagte Eppel. Spezifische Regionalstatistiken liegen nicht vor, aber ganz Deutschland steht vor Problemen.

Wer nicht richtig lesen und schreiben kann, ist durch seine Behinderung nicht nur im Beruf, sondern auch im Privatleben eingeschränkt, denn er kommt kaum über den Ort hinaus, an dem er lebt und sein Umfeld gut kennt. „Ich kann den Fall einer Frau erwähnen, die ihre Tochter nicht in einer anderen Stadt besuchen wollte. Sie kannte keine U-Bahn-Pläne und wollte niemanden um Hilfe bitten“, sagte Eppel. „Oder eine andere Frau, die, wenn sie eine Woche im Büro ein Meeting hat oder sich irgendwo um einen Platz bewirbt, am vergangenen Wochenende mit einer Freundin die Strecke fährt, damit sie weiß, wie die Straße ist, wo sie ist. zu ändern“, sagte er.

Fahrpläne zu kennen, Tickets an Automaten oder im Internet zu kaufen und sich im öffentlichen Nahverkehr zurechtzufinden, sind nur einige der vielen Probleme, mit denen funktionale Analphabeten täglich konfrontiert sind. „Viel. Sei es Kommunikation, E-Mails schreiben, SMS versenden, Termine vereinbaren, Verträge unterschreiben“, rechnet Eppel vor.

Auch der Zugang zur Gesundheitsversorgung ist für Menschen mit Behinderungen erschwert. Das Problem ist nicht nur der Kontakt zu den Krankenkassen, sondern auch der Besuch der Operationsstelle selbst. „Es gibt Situationen, in denen man einen Anamnesefragebogen ausfüllen muss. Die Leute sind frustriert, dann schicken sie das Formular lieber zurück und sagen, dass sie eigentlich keinen Arzt brauchen“, sagt Eppel.

Viele Menschen, die nicht lesen und schreiben können, haben jemanden in ihrer Nähe, der ihnen bei allem hilft, Behördenangelegenheiten regelt und den Schriftverkehr regelt. „Aber wenn sie eine Vertrauensperson verlieren, wenn sie sterben, ziehen sie um, die Fesseln brechen, dann kommt der Schlüsselmoment, wenn man sagt, man muss endlich etwas mit der Bildung machen“, sagte Eppel. „Dies ist auch ein Wendepunkt, wenn Kinder zur Schule gehen oder wenn Menschen mit Behinderungen erkennen, dass sie ihren Enkelkindern vorlesen möchten“, fügte er hinzu.

Wer sich entscheidet, die Lese- und Schreiblücke zu schließen, kann dies nicht ohne Motivation tun. „Wir arbeiten mit denen zusammen, die als Erwachsene richtig lesen und schreiben gelernt haben. Sie fungieren als Botschafter der Bildung und können durch ihre eigene Erfahrung den Menschen Selbstvertrauen geben und sie motivieren, es besser zu machen, weil sie ihnen sagen, dass Verbesserung funktionieren könnte, dass ihre Leben verbessern, Selbständigkeit erlangen, durch Deutschland reisen oder Memoiren für Enkelkinder schreiben“, sagte Eppel.

Allerdings, so Eppel, reiche es nicht aus, die Folgen zu korrigieren, man müsse sich auch auf die Gründe konzentrieren, warum Menschen nicht richtig lesen und schreiben lernen. „Eine Person lernt langsamer, daher wird sie mit Intoleranz und Spott konfrontiert“, sagte er über einen der Gründe, warum sich Kinder aus der Bildung zurückziehen. „Die Rolle der Eltern ist wichtig, um ihren Kindern bei Aufgaben zu helfen und auf ihre Bildung zu achten. Manche Eltern haben keine Zeit für Kinder. Unterstützung in der Schule ist wichtig, im Schulsystem muss vieles verbessert werden. Drogen oder Alkohol Sucht“, fügte Eppel hinzu.

Alphabetisierung der deutschen Bildungsgemeinschaft

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.