In Deutschland fordert der ukrainische Ministerpräsident mehr militärische Unterstützung

Der ukrainische Premierminister Denys Chmygal forderte Deutschland am Sonntag auf, seine militärische Unterstützung für die Ukraine zu verstärken, und würdigte gleichzeitig die Bemühungen, die während einer Reise nach Berlin unternommen wurden, die die jüngsten Spannungen zwischen den beiden Ländern auf den Kopf stellte.

Die langjährige Skepsis Deutschlands gegenüber Moskau nach Kriegsausbruch vor einem halben Jahr und die mangelnde militärische Unterstützung in Kiew haben die Regierung von Wolodymyr Selenskyj zutiefst beunruhigt.

Aber die Dinge haben sich verbessert. Der Besuch von Herrn Chmygal in Berlin am Sonntag, der erste für einen ukrainischen Beamten auf dieser Ebene seit Beginn der russischen Invasion, symbolisierte diese Entspannung.

Der Premierminister „dankt Deutschland für seine militärische, finanzielle, humanitäre und politische Unterstützung“, während er die Notwendigkeit betont, Kiew mit schwererer militärischer Ausrüstung auszustatten, heißt es in einer Pressemitteilung seines Dienstes.

„Die von Deutschland gelieferten Raketenwerfer MARS II und Panzerhaubitze 2000 (Haubitze) leisten auf dem Schlachtfeld gute Dienste, und wir hoffen, die Versorgung mit schweren Waffen zu erhöhen“, wurde Chmygal in einer Pressemitteilung zitiert.

Bundeskanzler Olaf Scholz forderte Deutschland vor knapp einer Woche auf, eine „besondere Verantwortung“ zu übernehmen, um der Ukraine bei der Stärkung ihrer Artillerie- und Luftverteidigungssysteme zu helfen.

Das von Berlin entwickelte Flugabwehrsystem IRIS-T (vektorgesteuertes Infrarot-Bildgebungssystem) wird im Herbst an die Ukraine geliefert, und Kiew hofft, „dass Deutschland zu einem der führenden Unternehmen im Entwicklungsprozess der (ukrainischen) Luftverteidigung wird“. Sein Kollege aus der Ukraine wiederholte am Sonntag.

Deutschland wird am kommenden Donnerstag Gastgeber eines von Washington gesponserten Treffens der Verteidigungsminister der Verbündeten der Ukraine sein. Die Versammlung von etwa vierzig Ländern auf dem amerikanischen Luftwaffenstützpunkt Ramstein (Westen) sollte die Unterstützung der ukrainischen Militärkapazität gegenüber Russland organisieren.

In Russland beschuldigte der frühere Präsident Dmitri Medwedew am Sonntag Deutschland, einen „hybriden Krieg“ gegen Russland zu führen, und rechtfertigte den Stopp der Gaslieferungen nach Berlin mit „unfreundlichem“ Verhalten inmitten des Ukraine-Konflikts.

„Erstens ist Deutschland ein feindseliges Land, zweitens hat es Sanktionen gegen die gesamte russische Wirtschaft verhängt … und tödliche Waffen in die Ukraine geschickt“, sagte Medwedew in einer auf Telegram veröffentlichten Nachricht.

– MEA Verschulden –

Auch Denys Chmygal hat am Sonntag bei einem Treffen mit Staatschef Frank-Walter Steinmeier einen Streit zwischen Kiew und Berlin beigelegt.

Steinmeier, zweifacher Außenminister von Angela Merkel, hatte lange Zeit eine Entspannungspolitik gegenüber Russland befürwortet, bevor er den schweren Fehler beging, Fehlverhalten einzugestehen. Aus diesem Grund vom Exekutivdirektor Wolodymyr Selenskyj zur persona non grata erklärt, musste er einen Besuch in Kiew Mitte April absagen.

Deutschland „wird der Ukraine weiterhin zuverlässig zur Seite stehen“, versicherte Steinmeier dem ukrainischen Staatschef, so ein Sprecher des Bundespräsidenten.

Am 25. Oktober findet in Berlin eine Expertenkonferenz zum Wiederaufbau von Ländern statt, an der EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen teilnehmen wird.

Vor seinem Besuch hatte Denys Chmygal die „großen Fortschritte“ Deutschlands bei seiner Militärhilfe für die Ukraine festgestellt, die von „Schutzausrüstung“ zu „Artillerie“ übergingen.

Deutschland hat kürzlich zugesagt, das Luftverteidigungssystem Iris-T an die Ukraine zu liefern. Dies soll laut dem Ministerpräsidenten der Ukraine „im Herbst“ geschehen.

Ein weiteres Symbol dieser neuen Ära in den bilateralen Beziehungen ist die Ankunft des neuen ukrainischen Botschafters in Berlin. Sein Vorgänger Andrij Melnyk hatte die deutsche Angst vor Russland monatelang heftig angegriffen.

Nach seinem Besuch in Berlin wird Herr Chmygal am Montag in Brüssel erwartet, um mit dem Leiter der europäischen Diplomatie, Josep Borrell, ein Treffen des Rates der EU-Ukraine-Assoziation zu leiten und an einer Konferenz über russische Verbrechen in der Ukraine mit dem Präsidenten des Europäischen Parlaments teilzunehmen Robert Metsola.

In der Ukraine gaben lokale Behörden am Sonntag bekannt, dass russische Truppen seit dem Vortag die Region Mykolajiw (Süden) bombardiert haben, wobei ein Kind nach dem Einsturz ihres Hauses und eine Frau getötet und verletzt wurden. 6 Leute. Die Bilanz ist aus unabhängigen Quellen nicht zu bestätigen.

An der Agrarexportfront, die durch den Krieg gestoppt und kürzlich nach Vereinbarungen zwischen den Kriegsparteien zur Vermeidung von Engpässen weltweit wieder aufgenommen wurde, verließen am Sonntag 13 Schiffe mit insgesamt 282.500 Tonnen Lebensmitteln aus acht Ländern die ukrainischen Häfen, teilte die Kiewer Regierung mit.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.