In der Ostukraine bricht ein heftiges Feuer aus und die Spannungen eskalieren – weltweit

  • 1 Gewaltsame Auseinandersetzungen an den Grenzen der abtrünnigen „Republik“
  • OSZE-Beobachter registrierten mehr als 1.500 Verstöße gegen den Waffenstillstand, der innerhalb von 24 Stunden an den Frontlinien in der Ostukraine in Kraft treten sollte. Das ist dieses Jahr Rekord. Von Donnerstagabend bis Freitagabend registrierten Beobachter 591 Verstöße in der Region Donezk und 975 in der Region Lugansk, von denen einige von prorussischen Separatisten im Krieg mit Kiew begangen wurden. Die ukrainischen Streitkräfte und die Separatisten beschuldigen sich gegenseitig, hinter den neuen schweren Verletzungen des Waffenstillstands zu stecken.

    Separatisten, die Kiew beschuldigen, sie angreifen zu wollen, kündigten am Samstag eine „Generalmobilmachung“ kampffähiger Menschen an, nachdem sie am Vortag die Evakuierung von Zivilisten ins benachbarte Russland angeordnet hatten.

    Kiew gab den Tod von zwei seiner Soldaten während dieser Zusammenstöße bekannt. Laut einem AFP-Korrespondenten fiel auch ein Mörserfeuer in der Nähe des ukrainischen Innenministers Denys Monastyrsky, der die Front besuchte, ohne Verluste zu verursachen.

    Seit 2014 sind prorussische Separatisten und ukrainische Streitkräfte in einem Konflikt aufeinandergeprallt, der mehr als 14.000 Menschen das Leben gekostet hat. Moskau teilte am Samstag mit, ukrainisches Feuer sei auf russisches Territorium nahe der ukrainischen Grenze gefallen, ohne dass es zu Opfern gekommen sei. Informationen von Kiew verweigert.

    Die russische Region Rostow, die an die Ukraine grenzt, hat den Notstand ausgerufen, um mit einem möglichen Zustrom von Flüchtlingen aus Separatistengebieten fertig zu werden. Nach Angaben lokaler pro-russischer Beamter sind fast 20.000 Menschen aus dem Gebiet geflohen.

    Washington und Kiew behaupten, Moskau habe etwa 150.000 Soldaten an der ukrainischen Grenze, in Russland und Weißrussland, eine Zahl, die auf 190.000 steigt, wenn man die Separatisten in der Ostukraine mitzählt. Unterdessen hat Russland nie die Zahl seiner Truppen bekannt gegeben, die in der Region stationiert sind oder an laufenden Manövern im benachbarten Weißrussland teilnehmen.

    Die russische Militäraktion gegen die Ukraine wird Krieg ins Herz Europas bringen

  • 2 Neues Interview mit Putin, um „einen größeren Konflikt in der Ukraine zu vermeiden“
  • Am Samstagabend habe der ukrainische Präsident seinem französischen Amtskollegen Emmanuel Macron gesagt, er werde sich nicht für russische „Provokationen“ in der Ostukraine „revanchieren“ und zum „Dialog“ mit Moskau bereit bleiben, teilte die französische Präsidentschaft am Ende dieses Interviews mit. fast eine Stunde. Der französische Präsident sollte sich diesen Sonntag um 11:00 Uhr mit Wladimir Putin treffen, was „ein möglicher und notwendiger letzter Ausweg ist, um einen größeren Konflikt in der Ukraine zu vermeiden“, fügte er hinzu.

    „Russische Militäraktionen gegen die Ukraine werden Krieg ins Herz Europas bringen“, betonte ein Berater des Präsidenten und verwies auf die Gefahr von Konflikten „in und um die Ukraine“. Dann gäbe es „keine andere Möglichkeit als eine sehr starke Reaktion“, sagte er. „Die Situation ist sehr gefährlich, aber es gibt noch Raum für Diplomatie“, fuhr er fort. „Wenn es notwendig ist, umzuziehen, wird der Präsident (Macron) umziehen“, fügte er hinzu und stellte die Möglichkeit in Frage, dass er erneut nach Moskau und Kiew gehen könnte.

  • 3 Eskalierende diplomatische Spannungen
  • Die Spannung, die seit zwei Monaten andauerte, erreichte nun ihren Höhepunkt. Washington glaubt an eine bevorstehende Invasion der Ukraine durch Moskau. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj stellte sein Land am Samstag als „Schutzschild Europas“ gegen die drohende russische Invasion vor.

    „Seit acht Jahren ist die Ukraine ein Schutzschild. Seit acht Jahren hält die Ukraine eine der größten Armeen der Welt an unseren Grenzen und nicht an den Grenzen der Europäischen Union zusammen, sagte der ukrainische Führer der Münchner Sicherheitskonferenz in Deutschland. Er wandte sich auch an seine westlichen Verbündeten und forderte sie auf, jegliche „Friedens“-Politik mit Moskau einzustellen.

    US-Präsident Joe Biden sagte am späten Freitag, er sei „zuversichtlich“, dass Wladimir Putin beschlossen habe, die Ukraine anzugreifen, aber er ließ die Tür für einen Dialog offen. Solange es nicht zu einer Invasion gekommen sei, sei „Diplomatie immer eine Möglichkeit“, sagte er. In diesem Zusammenhang ist für den 24. Februar ein Treffen zwischen dem amerikanischen Außenminister Antony Blinken und seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow geplant.

  • 4 Moskau verwendet „strategische“ Übungen
  • Der russische Präsident Wladimir Putin beaufsichtigte persönlich die „strategischen“ Übungen vom Samstag mit dem Abfeuern von „Hyperschall“-Raketen, neuen Waffen, die zuvor vom Kreml-Chef als „unbesiegbar“ und in der Lage, eine nukleare Nutzlast zu tragen, beschrieben wurden.

    Der Kreml-Chef erschien mit seinem belarussischen Amtskollegen Alexander Lukaschenko während einer Videokonferenz mit seinen Generälen, die die Brände koordinierten. Laut Kreml wurde dies erfolgreich durchgeführt und betraf den Bomber und das U-Boot Tu-95.

    Russland bestreitet weiterhin jede Absicht, die benachbarte Ukraine anzugreifen, einen pro-westlichen Staat, den der Kreml wieder in seinen Einflussbereich bringen will.

  • 5 Unter den Westlern besteht keine Einigkeit darüber, was mit Russland geschehen soll
  • Während die Westler jedoch darum kämpfen, in einer Krise mit Russland mit einer Stimme zu sprechen, hat sich Deutschland am Samstag deutlich distanziert, indem Washington versicherte, dass ein Angriff aus der Ukraine unmittelbar bevorstehe.

    „In einer Krisensituation ist es das Schlimmste, anzunehmen oder zu erraten“, sagte Bundesaußenministerin Annalena Baerbock in München nach einem Treffen des G7-Forums unter derzeitigem Vorsitz ihres Landes. Der Zweck des Treffens bestand gerade darin, den Westen gegen Moskau zu koordinieren.

    Einen Tag zuvor sagte US-Präsident Joe Biden, er sei erstmals „überzeugt“, dass sein russischer Amtskollege Wladimir Putin beschlossen habe, die Ukraine „in den kommenden Tagen“ anzugreifen, und dass eine Verdoppelung der Zusammenstöße darauf abziele, “ falsche Lügen“. Rechtfertigung“ für den Angriff.

    „Wir wissen nicht, ob der Angriff entschieden ist“, kommentierte Annalena Baerbock in kühnen Umrissen am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz, einer jährlichen Veranstaltung, die bis Sonntag internationale Führungsspitzen begrüßt.

    Mehrmals nach Amerikas Äußerungen gefragt, gab sich der Minister mit einer Antwort zufrieden: „Wir sehen, dass es verschiedene Szenarien gibt, verschiedene Szenarien entstehen“.

    Seit fast drei Monaten hat Washington durch regelmäßige Durchsickerungen in der Presse und öffentliche Erklärungen nicht aufgehört, Alarm über die Vorbereitungen für einen russischen Angriff auf die Ukraine zu schlagen.

  • 6 Der ukrainische Präsident will den NATO-Beitritt seines Landes beschleunigen
  • Von München aus bekräftigte Wolodymyr Selenskyj seinen Wunsch nach einem NATO-Beitritt Kiews und forderte einen „klaren und erreichbaren“ Zeitplan für die Mitgliedschaft. Er schlug auch ein Treffen mit Wladimir Putin vor, ein Vorschlag, den er ihm im Jahr 2021 gemacht hatte, aber es bleibt ein toter Brief.

    Der britische Premier Boris Johnson forderte „Einheit“ unter den westlichen Verbündeten, während US-Vizepräsidentin Kamala Harris von der drohenden Stärkung der Nato in Osteuropa im Falle eines russischen Angriffs und „harten und wirksamen“ Sanktionen sprach.

    Aber Moskau bedingt die Deeskalation von „Garantien“ für seine Sicherheit, wie dem Abzug der militärischen Infrastruktur der NATO aus Osteuropa und der Zusicherung, dass die Ukraine niemals dem Atlantischen Bündnis beitreten wird. , eine inakzeptable Forderung für Westler.

  • 7 Paris und Berlin fordern ihre Bürger auf, die Ukraine zu verlassen
  • In einem Zeichen wachsender Besorgnis forderten Berlin und Paris ihre Staatsangehörigen auf, die Ukraine an diesem Samstag zu verlassen, während die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa ankündigte, dass sie ihre Flüge in die ukrainischen Städte Kiew und Odessa von Montag bis Ende des Monats einstellen werde.

    Darüber hinaus kündigte die NATO an diesem Samstagabend die Verlegung ihres Personals von Kiew nach Lemberg (Westukraine) und Brüssel an.

    Reinhilde Otto

    „Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.