Gegenüber Moskau bittet Kiew den Westen, den „Schild“ der Ukraine zu unterstützen

Die Spannungen zwischen Russland, der Ukraine und dem Westen erreichten am Samstag neue Höhen. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj präsentierte sein Land als „Europas Schutzschild“ gegen die Bedrohung durch eine russische Invasion, als Moskau inmitten der Russland-West-Krise eine weitere Machtdemonstration mit einem Hyperschallraketentest inszenierte.

„Seit acht Jahren ist die Ukraine ein Schutzschild. Seit acht Jahren hält die Ukraine eine der größten Armeen der Welt an unseren Grenzen und nicht an den Grenzen der Europäischen Union zusammen, sagte der ukrainische Führer der Münchner Sicherheitskonferenz in Deutschland. Er forderte seine westlichen Verbündeten auf, seine „Friedenspolitik“ mit Moskau zu beenden, das Washington und Kiew beschuldigen, 150.000 Soldaten an der Ostgrenze der Ukraine zu stationieren.

Crescendo Ancaman Drohungen und Gewalt

Während die Spannungen seit zwei Monaten zunehmen, sagte NATO-Chef Jens Stoltenberg in der ARD, dass „alle Anzeichen darauf hindeuten, dass Russland einen umfassenden Angriff“ auf die Ukraine plant.

„Wir sind uns alle einig, dass das Angriffsrisiko sehr hoch ist“, fügte Jens Stoltenberg hinzu, als die NATO gerade am Abend die Verlegung ihres in der Ukraine anwesenden Personals von Kiew nach Lemberg im Westen des Landes und in Brüssel ankündigte.

Aber der französische Präsident Emmanuel Macron gab zu, dass Wolodymyr Selenskyj ihm seine „Bereitschaft versichert habe, nicht auf russische Provokationen zu reagieren“, als sich die bewaffneten Zwischenfälle zwischen Kiew und pro-russischen Separatisten in der Ostukraine vermehrten.

„Allgemeine Mobilisierung“

Separatisten, die Kiew beschuldigen, sie angreifen zu wollen, kündigten an diesem Samstag eine „allgemeine Mobilisierung“ von Menschen unter Kriegsbedingungen an, nachdem sie am Tag zuvor die Evakuierung von Zivilisten ins benachbarte Russland angeordnet hatten.

Darüber hinaus beaufsichtigte Präsident Wladimir Putin persönlich die „strategischen“ Übungen vom Samstag mit dem Abfeuern von „Hyperschall“-Raketen, neuen Waffen, die zuvor vom Kreml-Chef als „unbesiegbar“ und in der Lage, eine nukleare Nutzlast zu tragen, beschrieben wurden.

Wladimir Putin erschien mit seinem belarussischen Amtskollegen Alexander Lukaschenko während einer Videokonferenz mit seinen Generälen, die die Schießerei koordinierten. Laut Kreml wurde dies erfolgreich durchgeführt und umfasste den Tu-95-Bomber und das U-Boot.

Geteilte Unterstützung

Am späten Freitag sagte US-Präsident Joe Biden, er sei „zuversichtlich“, dass Wladimir Putin beschlossen habe, die Ukraine anzugreifen, und dass die zahlreichen Zusammenstöße eine „falsche Rechtfertigung“ für Angriffe „in dieser Woche“, sogar Tagen, schaffen sollten. Kommen Sie. „Wir glauben, dass Präsident Putin seine Entscheidung getroffen hat“, wiederholte an diesem Samstag der Chef der amerikanischen Diplomatie Antony Blinken gegenüber der deutschen Tageszeitung. Sueddeutsche Zeitung.

Die Aussage „Propaganda und Medienhysterie“ fegte Kubas Außenminister Bruno Rodriguez zur Unterstützung Russlands entgegen: „Wir sind entschieden gegen die Ausweitung der NATO auf die Grenzen dieses Schwesterlandes“, sagte er auf Twitter. Washington behauptet, die Tür für einen Dialog offen zu lassen, und ein Treffen zwischen Antony Blinken und seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow ist für den 24. Februar geplant.

Der Kreml bestreitet weiterhin jede Absicht, die benachbarte Ukraine anzugreifen, einen pro-westlichen Staat, den der Kreml wieder in seinen Einflussbereich bringen will. Moskau bedingt die Deeskalation von „Garantien“ für seine Sicherheit, wie dem Abzug der militärischen Infrastruktur der NATO aus Osteuropa und der Zusicherung, dass die Ukraine niemals dem Atlantischen Bündnis beitreten wird, Forderungen, die der Westen nicht akzeptieren kann.

Das letzte Treffen für den Frieden?

Von München aus bekräftigte Wolodymyr Selenskyj seinen Wunsch nach einem NATO-Beitritt Kiews und forderte einen „klaren und erreichbaren“ Zeitplan für die Mitgliedschaft. Er hat auch seinen Vorschlag, sich mit Wladimir Putin zu treffen, neu aufgelegt, der 2021 ausgearbeitet wurde, aber toter Buchstabe bleibt.

Der britische Premierminister Boris Johnson forderte „Einheit“ unter den westlichen Verbündeten, während US-Vizepräsidentin Kamala Harris eine Stärkung der NATO in Osteuropa im Falle eines russischen Angriffs und „harte und wirksame“ Sanktionen versprach.

In einem Zeichen wachsender Besorgnis forderten Berlin und Paris ihre Staatsangehörigen auf, die Ukraine am Samstag zu verlassen. Die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa und ihre Tochtergesellschaft Austrian Airlines gaben die Einstellung ihrer Flüge in die ukrainischen Städte Kiew und Odessa von Montag bis Ende des Monats bekannt.

Zwei Soldaten getötet, teilte Kiew mit

An der Front, in der Ostukraine, vervielfachten sich die Kämpfe. Von Kiew und Moskau unterstützte Separatisten werfen sich gegenseitig vor, einen Konflikt zu verschärfen, der seit 2014 mehr als 14.000 Menschen das Leben gekostet hat.

Kiew gab den Tod von zwei seiner Soldaten während dieser Zusammenstöße bekannt. Laut einem AFP-Korrespondenten fiel auch ein Mörserfeuer in der Nähe des ukrainischen Innenministers Denys Monastyrsky, der die Front besuchte, ohne Verluste zu verursachen.

Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) sagten am Samstag, sie hätten einen „dramatischen Anstieg“ der Waffenstillstandsverletzungen mit insgesamt 1.566 Verletzungen in 24 Stunden gesehen, ein Rekord in diesem Jahr. „Es wird immer heißer“, sagte der 26-jährige ukrainische Soldat Andri, der in der Nähe der Front stationiert ist.

Evakuierung aus dem Notfallbereich

Moskau teilte am Samstag mit, ukrainisches Feuer sei auf russisches Territorium nahe der ukrainischen Grenze gefallen, ohne dass es zu Opfern gekommen sei. Informationen von Kiew verweigert. Die russische Region Rostow, die an die Ukraine grenzt, hat den Notstand ausgerufen, um einen möglichen Zustrom von Flüchtlingen aus Separatistengebieten zu bewältigen.

Der amtierende russische Minister für Notfälle, Alexander Chuprian, traf in der Gegend ein, um die Ankunft der Flüchtlinge zu überwachen. Er sagte, dass letzterer nach Angaben russischer Behörden bereits damit begonnen habe, 10.000 Rubel an finanzieller Unterstützung zu erhalten.

Nach neuesten Zahlen der Separatisten wurden mehr als 22.000 Menschen nach Russland evakuiert, eine geringe Zahl für ein Gebiet, in dem mehrere Hunderttausend Menschen leben. „Wir haben uns entschieden, ruhig zu Omas Haus (in Russland) zu gehen, wir haben unsere Dosis 2014 bekommen, wir wollten nicht bis zum letzten Moment warten“, sagte Elena Sokela, Bewohnerin der separatistischen „Republik“ Donezk. traf am Samstagmorgen mit seinem Sohn auf russischer Seite ein.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.