Ich weiß nicht, was das Problem des Schiedsrichters mit mir ist, fragte Klopp nach der Auslosung mit Tottenham

Liverpools Jürgen Klopp kritisierte die Entscheidung von Schiedsrichter Paul Tierney nach dem 18. Vorrundenspiel der Premier League am Sonntag gegen Tottenham.

Nach Angaben des deutschen Trainers ignorierte der Schiedsrichter die Möglichkeit eines Elfmeters gegen seine Mannschaft und gab Harry Kane keine Rote Karte. Im Gegensatz dazu schwächelten „The Reds“, die nach Andy Robertsons Offense spielten. Liverpool remis beim Londoner Klub 2:2 und verlor drei Punkte auf den Tabellenzweiten Manchester City.

„Sie brauchen keinen Schiedsrichter, der Ihnen hilft. Sie brauchen einen objektiven Schiedsrichter. In unserem Fall regierte er dreimal. In Robertsons Fall war es die richtige Entscheidung, aber die anderen beiden waren falsch. Die drei sind gegangen. gegen uns“, sagte Klopp der BBC.

Tottenham ging in der 13. Minute von Kane in Führung. Aber der Stürmer der Spurs foulte Robertson sechs Minuten später und Klopp wollte nicht ignoriert werden. „Es war eine knallrote Karte. Hundertprozentig. Wenn Andy seinen Fuß auf dem Boden lässt, wird er ihn brechen. Aber Sie müssen zwei Leute fragen, Mr. Tierney und wer in dem Video war. Harry hätte nicht dabei sein sollen in der zweiten Halbzeit auf den Platz und wer wusste, wie das Spiel ausgehen wird“, sagte der Liverpool-Trainer.

Auch der deutsche Trainer unterbrach die Situation in der 37. Minute zum 1:1, als Emerson im Jotu-Strafraum stoppte. Laut Klopp handelte es sich um eine illegale Operation. „Herr Tierney hat mir erzählt, dass Diogo absichtlich aufgehört hat, weil er ein Foul wollte. Erstens, wenn Sie schießen wollen, müssen Sie aufhören, weil Sie nicht beides können. Es ist unglaublich. Der Schiedsrichter hat den besten Platz auf dem Platz und trotzdem.“ nicht urteilen. verstehe“, sagte Klopp, der nach dem anschließenden Protest die Gelbe Karte erhielt.

„Sie müssen den Richter fragen, was das Problem mit mir ist. Ich war etwas emotionaler und er kam sofort und gab ihm die Gelbe Karte. Ist das in dieser Situation nicht so? Ich bevorzuge es, dass er die richtigen Entscheidungen trifft. Entscheidungen auf dem Platz“, ergänzte der 54-jährige Trainer.

Darüber hinaus beendete seine Mannschaft das Spiel der Schwächung, nachdem Robertson in der 77. Minute ausgeschieden war. „Es war nicht das unhöflichste, aber es war auch nicht das glücklichste. Andy weiß das. Für eine solche Intervention kann man eine Rote Karte geben, und es ist ein Beweis dafür, dass der Videorichter im Amt ist. Ansonsten nach den beiden vorherigen.“ Situationen, wir denken, sie waren überhaupt nicht da“, sagte Klopp.

Am Ende äußerte sich auch der Trainer der Heimmannschaft, Antonio Conte, zu der Aussage von Richter Tierney. Dies wird jedoch wahrscheinlich nicht die Situation vor Liverpools zweitem Tor sein, bei dem Muhammad Salah mitspielen wird.

„Ich weiß nicht, ob Jürgen sich dazu äußern möchte, aber ich kann sagen, dass meine Mannschaft nicht versteht, warum noch ein Gegentor kassiert wurde. Ansonsten gefällt mir nicht, dass wir am Ende über die Entscheidung des Schiedsrichters reden müssen. Von allem. Es wird niemandem helfen“, fügte Conte hinzu.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.