„Ich habe den Journalismus wegen der Krise verlassen und das ist die beste Nachricht.“ Ein Spanier auf der mexikanischen Bank

„Ich bin der Typ Mensch, der Fußball liebt, der als Kind überall mit dem Ball unterwegs war… Abgesehen davon, dass er der „Geek“ ist, den alle Spieler kennen. Damals gab es noch kein Internet. Im Grunde Leute, die den Fußball satt haben“, also in Anbetracht seiner Beziehung zu Sportmagnat Marcos Reina, dem Protagonisten dieser Geschichte die sich um den Ball dreht. Sein Traum ist der gleiche wie der der meisten Kinder von Sant Cugat del Valls, er möchte Fußballer werden und Spaß auf dem Platz haben. Wie in diesem Fall üblich, wird Marcos seine Karriere nicht als Spieler beginnen. Aber für den einen oder anderen er war fest entschlossen, sich dem Fußball zu widmen.

Der Spanier hielt einen Fachvortrag. (Fastenzeit)

Als Teenager überlegte Reina, was sie mit ihrem Leben anfangen sollte. Er trainiert leidenschaftlich gerne und leitete als erste Erfahrung eine Kindermannschaft, aber er weiß, dass der Einstieg in den Arbeitsmarkt ohne Profifußballer mehr als kompliziert ist. „Welche Möglichkeiten hast du also, wenn du arbeitest und von einer Ausbildung träumst? Nun, werde Journalist und rede über Fußball, melde dich direkt bei ihm“, fasste es in einem langen Gespräch mit El Confidencial zusammen.

„Als ich 16 oder 17 war, habe ich angefangen, die Kleinen zu coachen. Als ich anfing, verbrachte er mehrere Jahre damit, zu spielen und zu üben, bis hin zum Studium Journalistenkarriere, ich habe nicht für alles Zeit. Ich ging nur zum Training. Vor meinem Studium habe ich schon bei Goal.com gearbeitet, das ist jetzt eine große Seite, aber damals war es noch etwas bescheidener“, erzählt Marcos über seine Erfahrungen als Sportjournalist: „Ich habe bei der US-Zeitung gearbeitet und dann Ich ging zur Zeitung ADN, Grupo Planeta“.

„Zeitungen krisenbedingt geschlossen und ich widme mich zu 100% dem Fußball“

Das waren die Jahre nach der Krise von 2008. Und wie viele andere Presseschaffende trat Reina in die Streikreihen ein:“Die Zeitung wurde aufgrund der Krise geschlossen, ich verlor meinen Job und die Wahrheit ist, dass es das Beste war, was mir passieren konnte, es war die beste Nachricht. Als ich meinen Job verlor, habe ich mich zu 100% dem Fußball verschrieben. Es entwickelte sich von einem Hobby zu einer vollwertigen Wette.“ „Ich habe eng mit Sant Cugat FC zusammengearbeitet.

Reina, in voller Ausbildung. (Fastenzeit)

Reina ist in ihren Dreißigern und ihr Ziel ist es, ihren Platz im Profifußball zu finden. „Ich wachse als Trainerin weiter und sehe, dass es im spanischen Fußball schwierig ist, weitere Schritte zu unternehmen. Ich hatte die Idee, ins Ausland zu gehen.“ Die Gelegenheit ergab sich durch die Kontakte, die er als Journalist knüpfte. „Mein ehemaliger Kollege von Ace hat Paco Palencia interviewt. Ich sagte, Austern, vielleicht kannst du mich ein bisschen führen, mir ein paar Kontakte in Mexiko geben…“ Palencia, der historische mexikanische Fußballspieler, der in LigaMX Karriere machte und kurzzeitig für Espanyol spielte, hat gerade sein Abenteuer auf der Bank begonnen.

„Wir haben uns getroffen und über Fußball gesprochen. Wir sind fein abgestimmt. Er empfahl mich Chivas de Guadalajara, wo er Sportdirektor wurde. Ich verbrachte eine Woche damit, Klubtrainern Vorträge zu halten, mich mit den Minenverantwortlichen zu treffen usw. Sie schlugen vor, dass ich dorthin gehe und ein Projekt mit ihnen mache„Ich bin glücklich… Und dann rief mich Paco an. Er sagte mir, er wolle mich als zweiten Trainer, ich habe Chivas ausgeschlossen“, sagt Reina. Innerhalb von Monaten rief uns Pumas an und ich habe den Sprung gewagt

Marcos Reina, während einer Trainingseinheit. (Fastenzeit)

Palencia und Reina haben sich von Anfang an verstanden. Zwischen den beiden entsteht eine enge fußballbasierte Beziehung. „Paco ist ein Fußballer, der gerade in Rente gegangen ist. Aus seiner Erfahrung entwickelte er seine Idee. Ich habe viel von ihm gelernt und ich denke, er macht auch Fortschritte mit mir. Im Trainerstab kann es seltsame Situationen geben. Dass der erste Trainer den zweiten für den aufgeklärten hielt, weil er zum Beispiel Dinge in Ordnung bringen wollte“, erklärte er, „ich weiß, dass Paco es zu schätzen weiß, dass ich nicht den Mund halte, auch wenn es manchmal nicht so ist. möchte hören. Wir können uns manchmal streiten, es mag Spannungen geben, aber am Ende bringen wir Sie zum Nachdenken und das ist der beste Weg, um Ihnen zu helfen. Der zweite sollte sich nicht scheuen, seine Meinung zu sagen, aber er ist derjenige, der die Entscheidungen trifft.“ „Dafür sind Rollen da“, fügte er hinzu.

Spanische Nationaltrainermarke

Während sich deutsche Schulen auch heute noch als dominierender Trend im Fußball herausstellen, ist die Figur des spanischen Trainers weiterhin ein wachsender Wert. „Ich habe Teamkollegen auf der ganzen Welt und wir sagen immer dasselbe: Für uns ist es wichtig, dass die spanische Mannschaft gewinnt, dass der spanische Trainer gewinnt… Alles, was im spanischen Fußball erfolgreich ist, kommt uns zuguteSagt Reina: Von der historischen Barça Xavi, Iniesta, Messi und Co, über den goldenen Zyklus der Football Selection bis hin zu Technikern, die ihre Methoden an exotische Ziele wie Gregorio Manzano in China, Paco Jémez in Mexiko selbst oder Joaquín Caparrós mit armenischen Optionen exportieren .Gute Arbeit, die es weniger bekannten Namen ermöglicht, nationale Produkte zu präsentieren.

Manzano: „Ich habe Güiza gesagt, dass sie beim zweiten Bier an mich denken soll, weil ich zur EM gehe“

Rafas Haus

„Ich bin ein Guardiolista als Model, aber das ist nichts Dogmatisches. Ich bin Fan von Chelsea de Tuchel oder sehe Dinge an Atlético de Simeone, die mir gefallen. Sie halten sich gegenseitig. Was ich am meisten gelernt habe, war Pep Guardiola. So ist das“, erklärte der Spanier auf die Frage nach seinem Fußball. Nachdem er Blaugrana-Fan wurde, erkannte er, dass seine aktivste Zeit auf der Tribüne für ein besseres Leben vorbei war. „Ich habe genug gelitten mit dem, was mir gehört, um mit anderen zu leiden.“

Vom bescheidenen Sant Cugat zum mexikanischen Fokus

Aus den Händen von Paco Palencia wurde Marcos Reina der zweite Trainer einer starken Meisterschaft wie LigaMX. „Ich kam zu Pumas, zum mexikanischen Fußball. Ein historisches Team in den stillen Stunden, aber es ist immer noch eines der wichtigsten des Landes. Es hängt von der Hochschule ab und hat keine starke Wirtschaftsgruppe dahinter. Es ist sehr beliebt, aber ohne das Budget anderer Teams. Mal sehen, wie ich es ausdrücke, ohne in Mexiko getötet zu werden (lacht), es ist eine Mannschaft, die nicht um den Titel kämpft, aber deren Masse an Fans eine große Mannschaft ist“, erzählte er.

„Aber wo bin ich? Es ist eine plötzliche Veränderung. Man gewöhnt sich daran, es ist zuerst ein Schock.“

Die Erfahrung war bittersüß, Palencia kam mit guten Erinnerungen an seine Karriere als Fußballer, wurde aber nach anderthalb Jahren wegen einer schlechten Bilanz entlassen: „Sie leben von ihrem Breitenfußball, aber sie haben diese Angewohnheit verloren. Ein anderes mexikanisches Team stand auf und fing an, in seinen Minen zu fischen. Junge Spieler verlassen Pumas nicht mehr. Es ist schwer, so zu konkurrieren.“. „Wir kamen mit erheblichen Schulden an, sie haben uns den besten Spieler verkauft… Wir waren nicht in Bestform. Aber natürlich war die Größe des Teams unglaublich“, erinnert sich Reina. Für ihn war das Abenteuer spannend und voller Abwechslung: „Ich kam vom Training in Sant Cugat und plötzlich bist du in einem Pumas-Training aufgetaucht und zwölf Kameras kamen heraus, um dich aufzunehmen. Du fährst zur Saisonvorbereitung in die USA und hast 50 Leute am Hoteleingang, die um Autogramme bitten. Ankunft in Aguascalientes und Dutzende von rivalisierenden Fans, die nicht einmal den Bus passieren ließen. Aber wo bin ich? Dies ist eine plötzliche Änderung. Man gewöhnt sich daran, aber zunächst war es ein Schock.“

Der mexikanische Fußball sei dem spanischen Publikum sehr unbekannt, eine Liga „mit viel Gleichberechtigung“. „Mir ist aufgefallen, dass ich es als selbstverständlich ansah, dass die Spieler gewisse Grundkonzepte verinnerlichen, die im spanischen Breitenfußball von Anfang an angewendet wurden. Sie treffen südamerikanische Spieler, die uralte Trainingseinheiten durchlaufen haben. Dass sie die erste Liga erreicht haben, weil sie technisches und serielles Talent haben oder ein körperliches Wunder sind, aber auf taktischer Ebene überall geschwächt sind, weil ihnen niemand beibringt“, erklärte der spanische Trainer.

Der Spanier gab von der Bank aus Befehle, hinten Paco Palencia. (Fastenzeit)

Nach Pumas kam die Auswahl von Lobos, der Mannschaft, von der sie sich in der folgenden Saison trennten – mit dem Ziel, dauerhaft in der höchsten Spielklasse zu werden – erfüllte sich, indem sie die mit dem Vorstand vereinbarte Vereinbarung nicht erfüllte, einschließlich der Beibehaltung der gesamten Dicke des Harten. „Von dort sind wir nach Mazatlán gefahren… Und tatsächlich… dorthin zu gehen war ein Fehler. Das Team war das historische Monarcas Morelia, über Nacht zogen sie es in eine sehr heiße Touristenstadt. Über 33 Grad um 8 Uhr morgens“, erzählt Marcos Reina etwas verärgert.

Wirtschaftliche Instabilität ist eines der gravierendsten Probleme des mexikanischen Fußballs und führt beispielsweise zum Timing einiger Mannschaften. Das heißt, wenn die Unternehmensgruppe oder der Eigentümer ein anderes Franchise hat. Diese Art von Situation führte schließlich zu seltsamen Bewegungen wie denen von Reina und Palencia. „Sowohl wir als auch die Spieler haben in kurzer Zeit von dieser Änderung erfahren. Sie verkauften uns mit dem Besten, wir mussten die Trainingsdynamik aufgrund der Wetterbedingungen (Training 7 Uhr morgens) ändern, ständige Beschwerden von Fußballern, die mit ihren Familien umziehen mussten… Das Problem lief nicht gut, obwohl die Mannschaft Er hat gar nicht schlecht gespielt“, erinnert sich der Spanier: „Jetzt arbeite ich mit dem wichtigen mexikanischen Team zusammen, um Scouting für sie zu schaffen. Ich möchte mich selbst ausbilden, aber es sollte ein attraktives Angebot sein, sich von Paco . fernzuhalten

Das Handicap eines Trainers, der kein Fußballer ist

In einer der stressigsten Zeiten José Mourinho an der Spitze von Real Madrid, seine Beziehung zu Sergio Ramos einen kritischen Punkt erreichen. Laut der Zeitung Marca kam der Ex-Madridista, um seinem Trainer zu sagen, dass er nicht verstehe, was auf dem Platz passiert, weil „Ich kleide mich nie kurz.“ „Die Spieler respektieren Ex-Fußballer mehr als selbstverständlich“, beteuert Reina, als sie merkt, dass er in der Umkleidekabine, in der er ankam, mit Handicap spielte: „Bei mir denken sie zuerst: Und wer ist das? Es gibt immer jemanden, der sich dafür interessiert, wo man spielt, woher man kommt… Zuerst wusste ich, dass ich in der Umkleidekabine Zweifel haben würde. Ich muss die Spieler nur mit Arbeit gewinnen. Am Ende respektieren sie dich für deine Arbeit. Bei den Jungen ist es einfacher als bei den Veteranen.“

Der mexikanische Fußball ist einer der mächtigsten in Amerika. (EFE / Alex Cruz)

Es gibt zwar Trainer, die wie Caparrós Journalismus studieren, aber es ist nicht ungewöhnlich, dass aus Journalisten Trainer werden. Was sind die Vorteile im Umgang mit der Presse? Paco JemezNach seinen Erfahrungen im mexikanischen Fußball wies er darauf hin, dass sein Verhältnis zu den Medien angespannt sei: „Man muss sich mit diesen Leuten ‚das Gesicht brechen‘, denn wenn sie dich sehen oder daran zweifeln, werden sie dein Bein fressen.“ „Ich musste mich noch nicht mit den Medien auseinandersetzen, das ist gut daran, Zweiter zu sein. In einigen Teilen Mexikos ist die Presse sensationeller und sucht Schlagzeilen.Reina erklärte. „Wenn ich der erste Trainer werde, kann ich meine Vergangenheit als Journalist ausleben. Ich weiß nicht, ob es viel bringt, aber hey“, sagte der spanische Trainer lachend.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.