Ich denke, Krieg ist eine schlechte Sache – Meinung

Und das ist es, wir haben einen Krieg. Es war genau das, was wir brauchten. Wir sind noch nicht einmal die OP-Masken losgeworden und haben bereits Gasmasken bestellt. All dies trotz all meiner Bitten, keinen Krieg zu führen. Unglaublicherweise sagen so viele Menschen in den sozialen Medien, dass Krieg vermeidbar ist und Putin sich nicht darum kümmert. Darüber hinaus ist vollkommen bewiesen, dass Frieden eine viel bessere Option ist als Krieg. Krieg ist, wie Sie wissen, unbequem. Außerdem fand der Krieg statt, als die Hippies, die früher „Making Love not War“-Hemden trugen, damit beschäftigt waren, nicht Liebe zu machen, sondern der Anti-Impf-Bewegung folgten. Es ging also alles schief.

Es ist nicht so, dass Krieg keine gute Unterhaltung wäre, aber er ist unterhaltsamer, wenn er in einem Dokumentarfilm mit Archivmaterial dargestellt wird, das Jahrzehnte nach Kriegsende aufgenommen wurde. Ich bin nicht gegen vergangene oder zukünftige Kriege, aber für mich sind moderne Kriege verboten. Auch wegen des Leids, das er der Spezies durch Tod und Trauma zufügt, aber vor allem, weil es so schwierig ist, Krieg in einer Zeit zu verstehen, in der er stattfindet. Keine Dokumentarfilme, keine Hit-Fiction-Serien, keine Broadway-Musicals, keine Videospiele, die uns in atemberaubenden Details in den Operationssaal führen.

Das heißt, um den Krieg zu verstehen, der jetzt auszubrechen scheint, sind wir gezwungen, Zeit für die frivole Prozedur zu verwenden, die „Nachrichten lesen“ genannt wird. Was mich betrifft, ich lehne ab. Sie haben nicht damit gerechnet, dass ich endlose Tabs öffnen würde, um herauszufinden, wer die Separatisten waren. Um zu verstehen, was im Krieg passiert ist, bevorzuge ich die Strategie, die mir am meisten Frieden bringt: Glauben Sie alles, was Menschen, die Portugiesisch mit osteuropäischem Akzent sprechen, im Fernsehen sagen.

Die Tatsache, dass ich den Krieg nicht verstehe, nimmt mir jedoch nicht die Legitimität, in den Medien darüber zu schreiben. Tatsächlich bestätigt es es. Es ist unverantwortlich, geopolitischen Experten heute Medienraum zu geben. Sehen Sie, was mit dem Virologen passiert ist? Jetzt tut es sogar die Werbung. In Krisenzeiten sollten alle nicht oberflächlichen Herangehensweisen an komplexe Probleme unbedingt vermieden werden, da die Bürger sonst das Verbrechen begehen, „zu verstehen, was passiert ist“.

Das heißt, hier ist meine Meinung: Soweit es mich betrifft, ist Russland größer als die Ukraine. Abgesehen von einigen wenigen Fällen, in denen kleinwüchsige Menschen Kampfkünste beherrschen, kann dieser Unterschied fatal sein. Es wäre vielleicht keine schlechte Idee, Rúben Amorim in die Schlacht zu schicken, da er sich als sehr kompetent im Befehlen von Truppen erwiesen hat. gesät.

Zweitens unterstütze ich Sanktionen. Die UEFA hat zugegeben, Russland das Champions-League-Finale wegzunehmen, ich schlage vor, noch weiter zu gehen: Alle Länder, die an Eurovision teilnehmen, müssen der Ukraine zwölf Punkte im Finale geben. Putin wird wütend sein, nicht zuletzt, weil er es liebt, Russlands LGBT-Community zu verärgern.

Drittens haben wir das Problem der Abhängigkeit Deutschlands von russischem Gas. Mein Rat ist ganz klar: Kaufen Sie woanders. Zum Beispiel hat das Lebensmittelgeschäft auf dem Anwesen meiner Großeltern den Versand von Flaschen nach Hause eingestellt – und sie scheuten sich nicht, den Lieferanten zu wechseln. Offensichtlich brauchte es politischen Mut, bei den Koffern zu bleiben, die der Lebensmittelhändler zurücklassen würde. Eine andere Möglichkeit ist es, auf den französischen Ansatz zu setzen: Hör einfach auf zu duschen.

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.