Herr Mayara traf mit dem deutschen Botschafter in Marokko zusammen

Rabat – Die Vorsitzende des Beirats, Naama Mayara, führte am Mittwoch Gespräche mit dem deutschen Botschafter in Marokko, Herrn Robert Dölger, der sich neben dem Meinungsaustausch zu mehreren regionalen Themen von gemeinsamem Interesse auf die bilaterale Zusammenarbeit und deren Vertiefung konzentriert.

Bei dieser Gelegenheit hob Herr Mayara eine neue Etappe in den bilateralen Beziehungen unter der Führung von HM König Mohammed VI und dem Präsidenten Deutschlands hervor, heißt es in einer Erklärung der Kammer.

Er betonte auch die Bedeutung der deutschen Erfahrung in Wirtschaft und Politik, insbesondere in Bezug auf Regionalisierung und partizipative Demokratie.

Herr Mayara betonte auch die Rolle gemeinsamer parlamentarischer Maßnahmen bei der Entwicklung bilateraler Beziehungen und betonte die Bedeutung der von der Kammer gebildeten Freundschafts- und Kooperationsgruppen zur Unterstützung dieser Dynamik.

Inzwischen hat Hr. Dölger erinnerte an die Voraussetzungen für eine Wiederbelebung der bilateralen politischen und diplomatischen Zusammenarbeit, die die Aussicht auf eine erfolgreiche gemeinsame Zukunft eröffneten, und forderte die Erweiterung seines Territoriums um erneuerbare Energien, die Bekämpfung der Dürre und die Ernährungssicherung. .

Der Diplomat betonte auch die Bedeutung der Festigung der bilateralen parlamentarischen Zusammenarbeit und brachte die starke Entschlossenheit Deutschlands und der Europäischen Union zum Ausdruck, die Zusammenarbeit mit Marokko zu vertiefen.

Auf politischer Ebene ist Hr. Mayara äußerte große Wertschätzung für die neue Position Deutschlands in der marokkanischen Sahara-Frage, unterstützte den Autonomieplan und stellte fest, dass diese Position über anderen konstruktiven Positionen europäischer Länder, einschließlich Spaniens, stehe. und die Niederlande.

In diesem Zusammenhang unterstrich der deutsche Diplomat, dass die Position seines Landes ein neuer Rahmen für die bilaterale Zusammenarbeit sei, und bekräftigte Deutschlands Unterstützung für die Bemühungen der Vereinten Nationen, eine dauerhafte und akzeptable Lösung dieses regionalen Konflikts zu finden.

Das Treffen war eine Gelegenheit, die Konvergenz der Ansichten beider Seiten zu mehreren regionalen Themen hervorzuheben, insbesondere in der Sahelo-Sahara-Region, die mit Herausforderungen im Zusammenhang mit Terrorismus, organisierter Kriminalität, Dürre und Hunger konfrontiert ist.

Andererseits sprach der Präsident des House of Councilors das Problem der illegalen Migration an und bat um einen globalen Ansatz und die Unterstützung aller relevanten Parteien, um dieses Problem zu lösen.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.