Herero und der Name des Völkermords: Warum deutsche Entschuldigungen nicht ausreichen

Bildnachweis, Namibias Nationalarchiv

Untertitel,

Zwischen 1904 und 1908 wurden Zehntausende Herero und Nama ermordet

Deutschlands lang erwartete Entschuldigung für die Massaker des letzten Jahrhunderts in Namibia hat neue Fragen aufgeworfen, wie Europa mit seiner kolonialen Vergangenheit in Afrika umgeht, sagte die namibische Analystin Emsie Erastus.

Nach Verhandlungen mit Namibia hatte Bundesaußenminister Heiko Maas vergangene Woche erklärt, das Massaker seines Landes in der ehemaligen Kolonie sei Völkermord gewesen.

Außerdem versprach sie mehr als 1,1 Milliarden Euro an Entwicklungshilfe (über 721 Milliarden FCFA).

Nicht verpassen bei BBC Africa:

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.