Hana Hnátová, Schwester von Arnošt Lustig, stirbt

Die Schwester des Schriftstellers Arnošt Lustig, Hana Hnátová, starb letzte Nacht in Prag. Er ist 98 Jahre alt. Ihre Familie informierte TK darüber.

Hana Hnátová wurde am 20. Juni 1924 in Prag in der jüdischen Familie Lustig geboren. Je nach Projekt Erinnerungen der Nation er wurde im November 1942 mit seinem Bruder, seiner Mutter und seiner Cousine Věra, die bei der Familie Lustig lebte, in das Ghetto Theresienstadt deportiert. Vater kam ein paar Monate später wegen seines Engagements für den Zivildienst.

Sein Vater und sein Bruder wurden im September 1944 erstmals nach Auschwitz gebracht, der Vater starb dort. Im Oktober 1944 wurde Hana Hnátová mit ihrer Mutter und Cousine Věra freiwillig nach Auschwitz deportiert. Nach einiger Zeit in Auschwitz wurden sie für die Arbeit im Arbeitslager Freiberg, einem Außenlager von Flossenbürg, ausgewählt, wo sie in einer Flugzeugfabrik arbeiteten. Im April 1944 gelangten sie während der Evakuierung des Lagers nach Mauthausen, wo sie Anfang Mai 1945 von amerikanischen Soldaten befreit wurden.

„Nach dem Krieg erfuhr ich, dass wir in Mauthausen vergast werden sollten, aber Zyklon B war ausgegangen. Stattdessen sah ich amerikanische Panzer mit weißen Fahnen“, sagte Hnátová dem Projekt „Memory of the Nation“.

Hnátová kehrte mit seiner Mutter und seinem Cousin in die Tschechoslowakei zurück, wo er mit seinem älteren Bruder Arnošt wiedervereinigt wurde. Er absolvierte Abitur, Studium der Verwaltung und arbeitete als Korrespondent für eine Wirtschaftsfirma. Er gründete eine Familie und zog einen Sohn und eine Tochter groß. „Die Abneigung gegen alles Deutsche ist mir noch lange nach dem Krieg geblieben, ich habe zum Beispiel behauptet, dass ich auf Schweizerisch schreibe, damit ich kein deutsches Wort sagen muss. Heute ist das anders“, sagt er. So lange er kann, beteiligt er sich an Diskussionen und Vorträgen zum Thema Holocaust. Arnošt Lustig starb im Februar 2011.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.