1997 nahm „Wired“ eine Ära des globalen Wohlstands vorweg … es sei denn, eines dieser 10 Dinge passiert

Es ist ein interessanter Einblick in den liberalen Optimismus der 1990er Jahre: Vor 25 Jahren versprach uns das amerikanische Magazin „Wired“, das Organ der Cyberkultur, … 25 Jahre Wohlstand. Diese Deckblattakte stammt vom Juli 1997mit dem Titel „The Long Boom“ und das beeindruckende Lächeln ist in den letzten Tagen in den sozialen Netzwerken wieder aufgetaucht, unterzeichnet von zwei Zukunftsforschern und Geschäftsleuten, die gleichzeitig Autoren eines Buches sind, das dieselbe These aufgreift, „La grande baie“ (veröffentlicht in Frankreich von Robert-Laffont im Jahr 2000), die „New Economy“-Schrift. „Wir stehen am Anfang einer Phase beispielloser Expansion. Wir surfen seit fünfundzwanzig Jahren auf einer neuen Welle des planetaren Wachstums.“ Daraufhin überzeugten Peter Schwartz, Gründer des Global Business Network, und Peter Leyden, Redaktionsleiter von „Wired“.

„Schmutzige Trends, ansteckende Ideen begannen sich in den 1980er Jahren in den Vereinigten Staaten zu verbreiten“Entschuldigung für den Autor. „Amerika wird zurückfallen, die Welt wird zur Hölle fahren, unsere Kinder werden dazu verdammt sein, weniger gut zu leben als wir.“ Doch parallel dazu taucht im Kontext des Mauerfalls ein anderes Narrativ auf: eine gigantische Reformhoffnung, getrieben von der technologischen Revolution und der zunehmenden Öffnung der Länder der Welt zu Demokratie und Marktwirtschaft, dazu bestimmt, ein Neues zu gebären Weltzivilisation. „Wenn das stimmt, werden Historiker unsere Zeit als einen außergewöhnlichen Moment betrachten. Sie werden den vierzigjährigen Zeitraum von 1980 bis 2020 als Schlüsseljahre dieser außergewöhnlichen Transformation beschreiben.“will Schwartz und Leyden glauben, die darauf bestanden:

Fortsetzung nach Werbung

„Dies ist keine Vorhersage, sondern ein Szenario, sowohl positiv als auch plausibel. »

Die Autoren betonen „Fünf große Wellen der Technologie“ am Arbeitsplatz: der Aufstieg von PCs, Telekommunikation, Biotechnologie, Nanotechnologie und alternativer Energie, deren Cocktail die Wirtschaft auf ein neues Niveau heben sollte, ohne die Umwelt zu verändern.

Was, wenn ein neues „goldenes Zeitalter“ nahe ist?

Und es zu wagen, eine prospektive Chronologie der 2000er und 2010er zu zeichnen. Die Europäische Union im Osten, das irritierende Wachstum in China, die Finalisierung der Sequenzierung des menschlichen Genoms („Wired“ sah es 2002, endlich passiert 2003), das Aufkommen von „Bildtelefonen“ um 2005 (das erste iPhone kam 2007 heraus). Doch ab der zweiten Hälfte der 2000er Jahre gerät die Geschichte aus dem Ruder und Leser des Sommers 2022 können nur noch ein steifes Schmunzeln aufsetzen: „Taiwan von Festlandchina absorbiert“, „globales Wachstum von 6 %“, „Beseitigung von Geburtsfehlern“. In 2010, „Gentherapie gegen Krebs nimmt zu“, „Lebenserwartung des Menschen erreicht 120 Jahre“und um 2020 „Weltbevölkerung stabilisiert sich bei 11 Milliarden“ Zeuge „Erste Schritte des Menschen auf dem Mars“während der Nationalstaat, Italien an der Spitze (warum nicht), sich aufzulösen begann.

„10 Szenarien, die alles ruinieren könnten“

Aber werfen Sie den beiden Schriftstellern keinen fröhlichen Optimismus vor. „Die Zukunft könnte ganz anders aussehen“, warnten sie. Die Akte schließt auch mit einer bedrohlich großen roten Einlage mit dem Titel „10 Szenarien, die alles ruinieren könnten“.

Hier sind sie:

Fortsetzung nach Werbung

  1. „Die Spannungen zwischen China und den Vereinigten Staaten degenerieren zu einem neuen Kalten Krieg am Rande eines offenen Konflikts“
  2. „Neue Technologien sind enttäuschend. Sie brachten weder die erwartete Produktivitätssteigerung noch den großen wirtschaftlichen Aufschwung.“
  3. „Russland verwandelt sich in eine von der Mafia geführte Kleptokratie oder zieht sich in den quasi-kommunistischen Nationalismus zurück, der Europa bedroht“
  4. „Der europäische Integrationsprozess wird ins Stocken geraten. Ost- und Westeuropa konnten ihre Wiedervereinigung nicht aufrechterhalten, und der EU-Mechanismus selbst brach zusammen.“
  5. „Die große ökologische Krise verursacht einen globalen Klimawandel, der insbesondere die Lebensmittelversorgung stört, starke Preissteigerungen und sporadischen Hunger verursacht“
  6. „Die massive Zunahme von Kriminalität und Terrorismus zwingt die Welt, sich vor Angst zu ducken. Menschen, die ständig Angst haben, bei einer Explosion zu sterben oder ausgeraubt zu werden, haben kein Interesse daran, die Hand auszustrecken und sich zu öffnen.“
  7. „Die exponentielle Eskalation der Umweltverschmutzung führt zu einem dramatischen Anstieg der Krebsfälle, die unvorbereitete Gesundheitssysteme überfordern“
  8. „Die Energiepreise explodieren. Die Erschütterungen im Nahen Osten unterbrachen die Ölversorgung und alternative Energiequellen blieben aus.“
  9. „Eine außer Kontrolle geratene Epidemie – wie die Spanische Grippe – breitet sich wie ein Lauffeuer aus und tötet bis zu 200 Millionen Menschen“
  10. „Eine soziale und kulturelle Reaktion stoppt den Fortschritt. Der Mensch muss sich entscheiden, vorwärts zu gehen. Vielleicht beschließen sie, es nicht zu tun …“

Um alt und gesund zu leben, seien wir optimistisch!

Eine Lektüre, die den Lesern im Jahr 2022 seltsam vertraut vorkommen mag, wenn die chinesisch-amerikanischen Spannungen noch nie so hoch waren, Russland in die Ukraine einmarschiert ist und erneuerbare Energien Kohlenwasserstoffe nicht ersetzen konnten, einschließlich einer Welt, die darum kämpft, sich von einer Pandemie zu erholen, bei der mehr als 15 Menschen ums Leben kamen . Millionen Menschen und steuern auf eine außer Kontrolle geratene Klimaflucht inmitten einer Gegenreaktion von populistischem Nationalismus, schwerer Wasserknappheit und Nahrungsmittel- und Migrationskrisen zu.

„Der offensichtlichste Irrtum ist die Überzeugung des Magazins, dass Technologie und eine prosperierende Wirtschaft die soziale und wirtschaftliche Ungleichheit beseitigen werden.“kommentierte David Karpf, Professor an der George Washington University, 2020 gegenüber dem Magazin „Usbek and Rica“. „Unsere Idee ist es, ein positives Narrativ aufzudecken“kürzlich verteidigte Peter Leyden für Deutsches Magazin „Die Zeit“.

„Den Lesern von damals wollen wir aber auch sagen: Nicht alles wird perfekt laufen. Es wird viele Hindernisse auf dem Weg geben: Hier sind zehn, die wir am problematischsten finden. »

Ein „Long Boom“, aber nicht jedermanns Sache

In Anspielung auf den amerikanischen Schriftsteller William Gibson, die Figur der Cyberpunk-Bewegung, die Anfang Juni auf Twitter Aufmerksamkeit erregt hatte, indem sie die „10 Drehbücher“ von „Wired“ witzelte, wischte Peter Leyden die Kritik ab: „Als Science-Fiction-Autor hat er eine negativere Sicht auf das, was in der Welt passiert. Er konnte sagen, dass zehn irgendwie wahr geworden waren. Aber noch wichtiger ist, dass diese Barrieren die digitale Revolution, die Globalisierung, den Aufstieg Chinas und alles andere nicht aufgehalten haben. »

Pablo Servigne, Leben als Kollapsologe

„Für einige ist ‚Big Growth‘ Realität geworden“zeigen auch, aber mit ganz anderen Schlussfolgerungen, Britisches Magazin „New Statesman“der dem Thema Anfang Juli einen Artikel gewidmet hat. „Anfang März 2009 erlebten US-amerikanische und britische Aktien einen zehnjährigen Bullenzyklus, den längsten Zeitraum eines ununterbrochenen Bullenmarkts in der Geschichte.“. Aber nicht, weil die Technologie plötzlich alle produktiver gemacht hat: „Das Produktivitätswachstum ging in diesem Zeitraum zurück, während die Reallöhne stagnierten. » Wenn die Finanzelite vom „Long Boom“ profitierte, dann nicht durch den Siegeszug von Freihandel, technologischer Innovation oder grüner Energie, sondern vor allem dank der Immobilienblase und der großzügigen Geldpolitik der großen Zentralbanken nach dem Finanzcrash von 2008 .

Aber selbst in dieser Ära der Kollapsologen und Weltuntergangsprophezeiungen hat Peter Leyden nie aufgegeben. Sein letztes WerkEine aus der Perspektive eines Hundertjährigen der Generation Z verfasste Artikelserie mit dem Titel „The Transformation“ stellt sich vor, wie die aktuelle Generation bis 2100 alle wirtschaftlichen und ökologischen Probleme gelöst hat – natürlich dank technologischer Innovation.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.