Grenzen: Lukaschenkas Spiel und die Not der Flüchtlinge | Deutschland – aktuelle deutsche Politik. DW-Nachrichten auf Polnisch | DW

Seine Augen sind rot, Blau wird lila um ihn herum, seine Nase ist noch leicht schief: Jusuf Attalah, 37, aus Damaskus, Syrien. Er saß gerade an einem Tisch in einer Flüchtlingsunterkunft an der polnisch-weißrussischen Grenze. Der Ort muss unbekannt bleiben; Eine Organisation, die Flüchtlinge unterstützt, hat zu viel Angst vor rassistischen Übergriffen und die Wut der Bevölkerung wird auf diejenigen explodieren, die hier Zuflucht suchen.

Schlag an der Grenze

In den letzten Monaten ist die Zahl der Menschen, die über Weißrussland nach Polen – und ins benachbarte Litauen und Lettland – kommen, stark gestiegen. Die Europäische Union wirft dem belarussischen Diktator Alexander Lukaschenka vor, vorsätzlich Migranten aus dem Irak, Syrien und Afghanistan über Minsk an die EU-Ostgrenze geschickt zu haben.

Jusuf Attalah hofft auf Asyl in der EU

Jusuf Attalah behauptet, er sei mit einem Taxi zur polnischen Grenze gebracht worden. In seinem Land Syrien wurde ihm gesagt, dass alles schnell und reibungslos gehen würde. Seine Wunden beweisen das Gegenteil. Er sagte, polnische Grenzschutzbeamte hätten ihn mehrmals auf die belarussische Seite geschickt. Aber es waren die Weißrussen, die ihm wehgetan haben.

„Er hat mir ins Gesicht getreten, hat sich genau hier einen Knochen gebrochen“, sagte er und zeigte auf meine rechte Wange. – Er hat sich auch die Nase gebrochen, zwei Zähne ausgeschlagen, meine Rippen tun immer noch weh. Als er mich das erste Mal schlug, wurde ich für ein paar Minuten ohnmächtig. Und dann hat er mich wieder getreten, wie mein Freund später sagte.

Ich fragte: „Wie bekomme ich ein Visum für Weißrussland?“

Thaer Rezk fand in derselben Unterkunft wie Jusuf Attalah Asyl. Im Hof ​​steht ein 29-jähriger Syrer und raucht eine Zigarette. Rezk ist Elektriker. In Syrien sieht er keine Zukunft für sich. Er sagte, alle Hoffnung sei in dem vom Krieg zerrütteten Land zunichte gemacht worden. Über Facebook und Freunde erfuhr er, dass er über Minsk nach Europa kommen könnte. – Ich habe ein Reisebüro in Damaskus gefragt: ‚Wie bekomme ich ein Visum für Weißrussland?‘ Und sie sagten mir, ich solle einfach zur belarussischen Botschaft gehen, erinnert er sich.

Er erlitt auch Tritte und Schläge von belarussischen Grenzsoldaten. Wie Jusuf Attalah ist er nun auf Asyl in der EU angewiesen. Das wünschen sich auch Menschen, die noch auf der belarussischen Seite der Grenze festsitzen.

Polens Grenzregion zu Weißrussland |

Thaer Rezk will in Polen als Elektriker arbeiten

Die polnischen Behörden wollten sie nicht hereinlassen. Darüber hinaus ist in Polen seit Oktober ein Gesetz in Kraft, das die Rückführung von Personen an der Grenze erlaubt, obwohl ein solcher Rückzug als . bezeichnet wird drückenvon Menschenrechtsverteidigern und den Vereinten Nationen als Verletzung des Völkerrechts angesehen. Auch Hilfsorganisationen haben die Praxis scharf verurteilt, doch ein Sprecher des Regionalverbandes des Grenzschutzes sieht die Sache anders.

– Polen muss seine Grenzen schützen – sagt Katarzyna Zdanowicz im DW-Interview. – Weißrussland hat diese Reise arrangiert. Polen ist nicht das erste sichere Land, in das Menschen einreisen können. Sie kommen aus der Türkei oder aus anderen Ländern hierher – betonte er.

In geschlossener Zone

Für Journalisten und NGOs ist es schwierig zu untersuchen, was auf der polnischen Seite der Grenze wirklich vor sich geht, da die polnische Regierung entlang des Grenzstreifens eine No-Go-Zone eingerichtet hat. Wer diese Zone betritt, muss mit einer Geld- oder sogar Haftstrafe rechnen. Die Zufahrtsstraße wird von Polizeistreifen und schwer bewaffneten Kräften bewacht.

Das Recht, geschlossene Bereiche zu betreten, ist fast ausschließlich auf Anwohner beschränkt. Eine von ihnen ist Joanna apińska, die direkt an der Grenze zu Weißrussland lebt. Seit Monaten widmet sie ihre ganze Freizeit der Hilfe für Migranten. Er gab ihnen Wasser, Essen und Decken. Weil er nicht „einfach die Augen schließen“ kann, was direkt vor seiner Tür passiert, sagt er. Aber auch, weil es sonst niemand getan hat. Weder das Militär, die Polizei, noch die Regierung.

Polens Grenzregion zu Weißrussland |

Medikamentenpakete, Kleidung, Decken – hier kampierte kürzlich eine Gruppe von Migranten

Chaos und eine Bedrohung für den Frieden

Wer es über die Grenze schafft, befindet sich oft in einer stark bewaldeten Sperrzone. Flüsse, Sümpfe, wilde Tiere wie Wölfe sind alle gefährlich. Aber Minustemperaturen, Mangel an Essen und Trinken sind noch gefährlicher. In der Nacht zuvor ist ein vierzehnjähriger Junge erfroren. Mindestens acht weitere Menschen starben ebenfalls.

– Wir brauchen hier medizinische und humanitäre Hilfe – sagte Apińska. – Jetzt, bald, aber auch langfristig. Wir können diese Leute nicht einfach in diesem Grenzgebiet lassen. Es schaffe Chaos in Europa und bedrohe den Frieden hier, sagte er.

Es ist jedoch vorerst nicht zu erwarten, dass die polnische Regierung unabhängigen Beobachtern den Zugang zur Grenze ermöglicht. Journalisten haben keine Möglichkeit zu berichten, was dort wirklich passiert ist.

Möchten Sie diesen Artikel kommentieren? Mach es auf Facebook! >>

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.