Grasiges Elend. Nur Kvitová spielte, elf Tschechen fielen. Plíšková machen ein Horrorspiel

Schlechte Nachrichten Tage vor dem Beginn von Wimbledon. Tschechische Tennisspieler können es nicht auf Rasen. Beim letzten Turnier, das die Generäle vor dem berühmtesten Grand Slam repräsentierte, verloren sie in der ersten Runde einen nach dem anderen, und auch die Wimbledon-Qualifikation endete mit einem kompletten Misserfolg für das tschechische Damentennis.

Roland Garros in Paris entpuppte sich für die Tschechen als erbärmlich, nach sechs langen Jahren rutschte keiner von beiden auf heimischem Sand ins Achtelfinale und die Krise hat sich auf gewissen Grünflächen bisher verschärft.

In den letzten drei Tagen haben zwölf tschechische Spieler den WTA-Circuit betreten, aber nur einer hat es geschafft.

Petra Kvitová, zweifache Wimbledon-Siegerin, beeindruckte mit ihrer besten optischen Leistung der Saison. Der erfahrene Spieler bestätigte seine Liebe zum Rasen und besiegte am Dienstag in Eastbourne die Kroatin Donna Vekičová in zwei Sätzen.

Er glänzte mit einem dominanten Spiel, nicht unähnlich dem, in dem er zweimal den Wimbledon-Thron eroberte.

Er erzielt sympathische Spielstatistiken, im Service ist er nahezu perfekt. Er setzte elf Asse, nach seinem ersten Aufschlag gewann er fast 90 Prozent des Balls.

Mit nur zwei Breakbällen ließ er seinen Gegner los, wich aber beiden aus und verlor den Aufschlag nicht. Zumindest teilweise hat es die traurige Bilanz in diesem Jahr auf insgesamt elf Siege und dreizehn Niederlagen verbessert. In den letzten fünf Turnieren hat die 32-jährige Kvitová ein Spiel gewonnen; In Eastbourne können zerkleinerte Statistiken und Selbstvertrauen erheblich zunehmen.

Petra Kvitová beendete das Spiel mit dieser berühmten Rückkehr:

Beim Aufschlag, einem wirklich wichtigen Element auf Rasen, war es das genaue Gegenteil von Karolína Plíšková. Die letztjährige Wimbledon-Finalistin sah Katie Boulter, die 127. Spielerin der Welt, mit elf Doppelfehlern.

Einen selten gesehenen Aufschlagabsturz zeigte er im dritten Satz, als er in einem Spiel keinen seiner acht Aufschläge platzierte. Er schaffte es zwar immer noch, vier Fehler in Folge zu korrigieren und den Punktestand auszugleichen, aber am Ende reichte er nicht für einen viel energischeren und enthusiastischeren Gegner.

Die 30-jährige Tschechin überraschte einige Tennisfans nach einem Spiel im Netz mit ihrer früheren Aussage, dass die zurückkehrende Amerikanerin Serena Williams nicht zu den Favoriten in Wimbledon gehören würde.

„Serena hat gerade das Spiel gewonnen und wurde zur besten Spielerin auf dem Platz. Nachdem Karolína Plíšková gesagt hatte, dass Serena nicht bereit für das Spiel sei, machte sie vier Doppelfehler in Folge und verlor“, schrieb einer von ihnen.

Eine weitere Videocollage vergleicht Plíškovás Aufschlag mit vier Assen in Folge von Kvitovás Rakete in Wimbledon 2019.

Karolina Plíškovás armes Juwel in Eastbourne:

Boulter fordert nun Kvit heraus. Die englische Qualifikantin erzielte gegen Plíšková den wertvollsten Sieg ihrer Karriere, den gleichen Erfolg errang die junge Ukrainerin Marta Kosťuková im Duell mit Barbora Krejčíková, die nach längerer Verletzung und minimalem Wrestling bei Eastbourne sehr unsicher wirkte.

An der Südküste Englands verabschiedeten sich Marie Bouzková und Tereza Martincová sowie Plíšková und Krejčíková gleich nach ihrem ersten Spiel mit den üblichen Zuschauern, hauptsächlich Rentnern und überfliegenden Möwen.

In Bad Homburg scheiterte Kateřina Siniaková an einem aussichtsreichen Duell mit der rumänischen Favoritin Simona Halepová.

Ohne Erfolg wurde eine Zeit außergewöhnlicher Taubheit für die tschechischen Farben von sechs Hoffnungen in Roehampton hervorgehoben, wo traditionell Wimbledon-Qualifikationsspiele ausgetragen werden. Am Dienstag schieden in der Eröffnungsrunde alle tschechischen Spielerinnen aus – Linda Fruhvirtová, Sára Bejlek, Anna Sisková, Tereza Smitková, Jesika Malečková und Miriam Kolodziejová.

Sieben tschechische Spieler treten beim Hauptwettbewerb in London an. Allerdings werden sie, wie zuletzt in Paris, nicht zu den Topfavoriten zählen.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.