GP von Deutschland, Sonderstrecke Sachsenring für Marini. hier weil

Letztes Training zu Hause bevor er für die WM-Fahrer nach Deutschland fliegt, die sich dem vorletzten Lauf der ersten Saisonhälfte auf dem Sachsenring stellen (hier der TV-Zeitplan). Luca Marini und Marco Bezzecchi kamen hierher mit dem Ziel, das fortzusetzen, was sie in der Königsklasse getan hatten, wo sie die richtige Richtung eingeschlagen hatten.


Sechster Platz für Marini in Katalonien, nachdem er in der ersten Verfolgergruppe war, sagte er: „Der Sachsenring ist wirklich etwas ganz Besonderes. Bei der MotoGP gilt das umso mehr, wenn wir die Streckengröße berücksichtigen, sie ist klein im Vergleich zum Durchschnitt und der Punkt, an dem man überholen kann.„Der Geist konzentriert sich auf das, wozu er aufgefordert wird: „Wir werden weiter daran arbeiten, diesen positiven Trend zu nutzen und kann seit Freitag in der Reihenfolge der Schnellsten bleiben. Aus all diesen Gründen wird es wichtig sein, im Qualifying gut abzuschneiden, um mit der Spitzengruppe ins Rennen zu starten„Außerdem ist dieses Lied sehr symbolisch für ihn: „Ich habe so viele gute Erinnerungen, die mich mit der Strecke verbinden: mein erstes Podium bei der Weltmeisterschaft 2018ein Grund mehr, GP auf einer einzigartigen Strecke zu genießen„.

Erwartungen an das Rookie-Team


Bezzecchi, hier zwischen Moto3 (2018) und Moto2 (2021) zweimal auf dem Podium, tritt als Führender in die Rookie-Wertung ein und will verstehen, wie es mit seiner Desmosedici hier weitergeht: „Ich bin neugierig, Ducati auf dieser Art von Strecke auszuprobieren: wirklich kompliziert, sehr kurz, eng, ohne wirkliche gerade Linien und mit großen Neigungsänderungen. Auch aus fahrtechnischer Sicht Die meisten Ecken sind auf der linken Seite und hoffentlich kein Problem„.
Seine Gedanken zum körperlichen Aspekt: ​​„Nach dem Auswärtsdoppel zwischen Mugello und Barcelona war mein linker Arm sehr müde. Ich bin Tests gelaufen und habe dann die Woche genutzt, um mich zu erholen. Ich fühle mich gut und kann es kaum erwarten, wieder an die Arbeit zu gehen auf einer Strecke, die mir in der Vergangenheit große Freude bereitet hat und auf der ich hoffe, mich in den Top 10 oder auf den ersten 12 Plätzen zu sichernBislang hat „Bez“ einen großen Schock aus der Oberklasse repräsentiert und will sich auf dem Sachsenring erneut behaupten.

GP Deutschland, was wäre der Sachsenring ohne Marc Marquez?

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.