Gottwald in Liberec, Henlein in Zwittau. Wir werden ihnen die Ehrenbürgerschaft nicht nehmen, klingt wie von der Stadt

Auch mehr als dreißig Jahre nach dem Sturz des kommunistischen Regimes bleibt Klement Gottwald Ehrenbürger von Liberec oder Svitavy. Wie der Nazi Konrad Henlein. Sie sind jedoch nicht in Gefahr, entfernt zu werden. Städte sagen, sie wollen die Geschichte nicht stören. Andererseits hinderte eské Budějovice die russische Abgeordnete Valentina Tereshkova daran, den Krieg in der Ukraine zu unterstützen. Prag plante dies mit Marschall Ivan Konew.

Die Prager Stadträte haben am Montag beschlossen, dem sowjetischen Marschall Ivan Konev die Ehrenbürgerschaft zu entziehen. Grund waren einige seiner problematischen Aktionen, wie die Bombardierung von Mladá Boleslav nach dem Krieg oder sein Beitrag zur Niederschlagung von Protesten in Ungarn 1956. Vertreter der Hauptstadt werden die endgültige Entscheidung treffen.

Koněv ist jedoch bei weitem nicht die einzige minimal umstrittene Figur, die diese Hommage in tschechischen Städten noch erhält.

Wenn Besucher Webseite Svitav besucht die Liste der Ehrenbürger der Stadt, er findet viele überraschende Namen. Neben dem ersten tschechoslowakischen Präsidenten Tomáš Garrigu Masaryk oder Persönlichkeiten, die eng mit der Entwicklung der Stadt verbunden waren, gab es beispielsweise den Führer der Sudeten-Nazipartei Konrad Henlein und die Wehrmachtsoffiziere Joachim von Withöft und Max Felzmann.

Die Liste enthält auch den ersten kommunistischen Präsidenten Klement Gottwald oder den ersten Bildungsminister nach Februar Zdeněk Nejedlý, der den Spitznamen „roter alter Mann“ trägt. Und es geht nicht nur um Svitavy. Auch Gottwald und Henlein waren noch Ehrenbürger von Liberec. Diese Städte bleiben jedoch eine der wenigen, die ihren Titel nicht annehmen.

Laut einer Städteumfrage von Aktuálně.cz war Gottwald Anfang der 1990er Jahre noch Ehrenbürger dutzender Städte. Nach und nach nahm ihm der Rat jedoch ab, oft zeitgleich mit dem sowjetischen Diktator Joseph Stalin. Das letzte Mal war Ende April, íčany, oder im Februar, eský Těšín und Třinec.

Die Bürgermeisterin von Třinec, Věra Palkovská, sagte, dass die Ehrenbürgerschaft nur für Personen bestimmt ist, die zur Entwicklung der Stadt, der Kultur oder des Sports beigetragen haben oder sich durch herausragende Heldentaten hervorgetan haben. „All das hat Klement Gottwald nicht wirklich getroffen. Viele Städte haben ihm in den 1950er Jahren den Ehrenbürgertitel verliehen, ohne ihn verdient zu haben“, sagte er. Andere Städte haben die gleiche Meinung.

Svitavy erwägt jedoch nicht, die Ehrenbürgerschaft abzuerkennen. Laut Bürgermeister David Imek handelt es sich dabei um ein „Relikt aus der Zeit“. „Auch in unserer Stadt haben wir Ehrenbürger, die die politischen Institutionen repräsentieren, die zum Zeitpunkt der Genehmigung regierten. Auch wenn uns manche Namen nicht gefallen, wollen wir die Geschichte nicht stören“, sagte der Bürgermeister. .

Ähnlich sehen sie auch Liberec. „Alle Gewinner sind mit der Geschichte von Liberec verbunden und die meisten von ihnen werden von uns für ihre Verdienste immer noch sehr geschätzt. Andere, und glücklicherweise nur wenige Namen, haben negative Geschichten, aber sie sind immer noch Teil der Geschichte der Stadt und das Land. Die Geschichte kann nicht geändert oder gelöscht werden, und aus diesem Grund wird die Stadt Liberec die Auszeichnung nicht zurückziehen“, sagte Miluše Charyparová vom Bürgermeisteramt.

Aktionen des Dritten Reiches

Konrad Henlein und andere Nazis wurden auch Ehrenbürger anderer tschechischer Städte, die nach dem Münchner Abkommen 1938 an Deutschland fielen. Andere haben jedoch, anders als Svitavy und Liberec, ihren Namen nicht mehr auf ihren Listen, obwohl sie ihren Status nie offiziell widerrufen haben.

Die Stadt Králíky in der Region Pardubice zum Beispiel erwog 2007 die Abschaffung der Henlein-Staatsbürgerschaft. Am Ende kamen die Abgeordneten jedoch zu dem Schluss, dass sie alle widerrufen, weil die Stadt nach der Besetzung der Grenze Teil des Dritten Reiches war Rechtsentscheidungen des Besatzungsregimes durch Nachkriegsdekret Bene. „Die Gültigkeit erlischt automatisch“, behauptet der Historiker Aktuálně.cz Jiří Kocian vom Institut für Zeitgeschichte der Akademie der Wissenschaften.

Auch Karlovy Vary äußerte dieselbe Meinung. Auch dort billigte der Rat nicht die Notwendigkeit, den Nazis die Ehrenbürgerschaft abzuerkennen. „Wir betrachten sie nicht als unser Vermächtnis, wir verstehen sie als Akte der Verwaltung des Dritten Reiches, deren Handlungen nicht auf die staatliche Nachkriegsordnung übertragen wurden, zu der Karlsbad gehörte und gehörte“, so der Stadt sagte. Sprecher von Jan Kopal.

In den letzten Jahren gab es auch immer wieder Berichte in den Medien, dass Adolf Hitler immer noch Ehrenbürger des ostböhmischen Lanškroun ist. Allerdings distanziere sich die Stadt, so die örtliche Museumsdirektorin Dita Halová, von den 1990er Jahren.

Putins Anhänger haben ihre Ehre verloren

Bei den Diskussionen um die Möglichkeit des Entzugs der Ehrenbürgerschaft geht es nicht nur um Persönlichkeiten aus der Vergangenheit. Der eské Budějovice Council hat es am Montag der derzeitigen russischen Abgeordneten Valentina Tereshkova abgesagt.

Sie hat es sich 1979 als Astronautin und erste Frau im All verdient. Derzeit ist er jedoch ein Anhänger des russischen Präsidenten Wladimir Putin, der seine Unterstützung für Russlands Aggression in der Ukraine zum Ausdruck gebracht hat.

Foto: Kindergarten

Der Rat von eské Budějovice stimmte im vergangenen Jahr über den möglichen Widerruf der Ehrenbürgerschaft von Těreškovová ab, blieb jedoch später erfolglos. Jetzt hat er seine Einstellung geändert. „Das ist alles, was wir von uns, den Vertretern von eské Budějovice, in der aktuellen Situation rund um den Konflikt in der Ukraine tun können“, sagte Simon Heller (KDU-ČSL) bei dem Treffen.

Bei manchen Persönlichkeiten ist sich die Stadt nicht ganz einig, ob sie ihnen die Staatsbürgerschaft entziehen sollen oder nicht. Dies waren hauptsächlich andere kommunistische Funktionäre – wie Zdeněk Fierlinger, Premierminister der ersten beiden Nachkriegsregierungen, ein Sozialdemokrat und später ein kommunistischer Politiker, dem es nach dem Putsch im Februar gelang, seine Partei mit der Kommunistischen Partei zu fusionieren.

Zum Beispiel nahmen Náchod und eské Budějovice zusammen mit Gottwald die Ehrenbürgerschaft an. Es bleibt jedoch auf den Listen von Turnov, Třebíč oder Kutná Hora. Zdeněk Nejedlý, der erste Bildungsminister im Februar, befindet sich in einer ähnlichen Position.

kultiges Gebäude

Laut dem Historiker Kocian war die Verleihung der Ehrenbürgerschaft an kommunistische Führer ein wesentlicher Bestandteil der Anfänge des kommunistischen Regimes in der Tschechoslowakei, als es einen Personenkult aufbaute und seine Symbolik förderte. Nach Gottwald oder Stalin wurden Städte Straßen oder Geschäfte genannt und ihre Namen tauchten auf der Liste der Ehrenbürger auf.

Laut Kocian ermutigte die Propagandaabteilung der Partei sie, kommunistischen Führern die Ehrenbürgerschaft zu verleihen. „Natürlich gibt es eine Reihe von Beamten in den Städten, die nicht auf die Initiative warten und ihre eigene Staatsbürgerschaft verleihen“, sagte Kocian.

Er stellte fest, dass die Abschaffung der Ehrenbürgerschaft nicht nur ein Thema nach November sei. Diesen Ansatz verfolgten Ende der 1940er Jahre auch die Kommunisten. „Sie entzogen Leuten, die auf der Tapete als Politik bezeichnet wurden, die Ehrenbürgerschaft“, erklärte er.

Aus den Aufzeichnungen der Stadt Kopřivnice geht zum Beispiel hervor, dass das örtliche Aktionskomitee der Nationalen Front im März 1948 beschloss, dem Politiker František Uhlíř, dem stellvertretenden Vorsitzenden der Tschechischen Nationalsozialpartei, die Ehrenbürgerschaft zu entziehen. Er wurde inhaftiert, nachdem er nach dem Putsch im Februar versucht hatte, aus der Tschechoslowakei zu fliehen. Später verlieh ihm die Stadt 2008 in memoriam erneut die Staatsbürgerschaft.

Die Ehrenbürgerschaft ist im Gemeindegesetz geregelt. Ihm zufolge hat jeder, der diese Auszeichnung erhält, das Recht, „seine Meinung im Stadtrat gemäß der Geschäftsordnung des Stadtrates zu äußern“.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.