Geschockt von dem tödlichen Angriff ermitteln die Deutschen die Motive des Angreifers

Die deutsche Polizei versucht am Samstag, 26. Juni, mehr über die Beweggründe eines jungen Mannes herauszufinden, der am Tag zuvor im bayerischen Würzburg drei Menschen erstochen und mindestens sechs weitere verletzt hat. Die Ermittler schlossen vorerst nicht aus, dass islamische Radikalisierung oder psychische Erkrankungen den Ablauf der Aktion erklären dürften.

Am Freitag kurz nach 17 Uhr tötete der Angreifer, der sich in einem Kaufhaus in der bayerischen 130.000-Einwohner-Metropole befand, dort drei Frauen. Dann griff er andere an, zuerst bei einer nahegelegenen Bank und dann auf der Straße, wobei er sechs Menschen schwer verletzte. Dank der Einmischung von Passanten, von denen einige Politiker Zivilcourage lobten, konnte sie endlich unter Kontrolle gebracht werden.

Der Täter, ein 24-jähriger Somalier, kam im Mai 2015 als Asylbewerber nach Deutschland. Anschließend wurde ihm eine Aufenthaltserlaubnis auf deutschem Boden erteilt. Das schätzte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann auf einer Pressekonferenz in Würzburg am Samstag „Anzeichen möglicher Radikalisierung zum Islamismus“ sowie diejenigen, die beweisen „Mögliche psychiatrische Probleme schließen sich nicht aus“.

Nach der Aussage von Mr. Herrmann, der Mann wird schreien “ Allah ist der Größte „ („Gott ist groß“) während seines Angriffs. Die deutsche Anti-Terror-Staatsanwaltschaft wurde nicht kontaktiert, und die Ermittler konnten bestimmte Medienaussagen nicht bestätigen, wonach das Propagandainstrument der Organisation Islamischer Staat (IS) im Geschäft des Angreifers gefunden werden soll, der in der Aufnahmestruktur für Obdachlose untergebracht ist. Die Analyse der beiden Telefone im Zusammenhang mit den Ermittlungen ist ebenfalls im Gange.

Auch der Bamberger Staatsanwalt Wolfgang Gründler wies darauf hin, dass der Täter kürzlich Probleme mit der Justiz hatte und ordnete seine vorläufige Unterbringung in einer Nervenheilanstalt an. Vierundzwanzig Stunden später verließ der Mann den Ort…

„Kühner Bürger“

Angesichts des Schocks in Deutschland betonte Regierungssprecher Steffen Seibert, die Ermittlungen würden die Motive des Angreifers aufdecken. „Aber sicher ist, dass sich diese schreckliche Tat gegen die gesamte Menschheit und alle Religionen richtet.“, er hat getwittert. Das sagte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier „Überrascht“, während der Angreifer gezeigt hat „extreme Brutalität“.

Am Samstag war die schöne 130.000-Einwohner-Stadt verwirrt: Anwohner kamen, um Blumen und Kerzen am Ort des Angriffs niederzulegen. „Ich bin traurig und geschockt, deshalb bin ich heute hierher gekommen. Zumindest können wir das tun.“, sagte eine Anwohnerin, Franziska, aus.

Lesen Sie auch Artikel für unsere Kunden In Deutschland politische Zurückhaltung nach dem Tod von drei Menschen bei Messerangriffen

Konservativer Kandidat und möglicher Nachfolger von Bundeskanzlerin Angela Merkel Armin Laschet hat angekündigt “ großer Respekt „ hinsichtlich „Mutige Bürger, die schnell eingreifen“ um den Angreifer zu stoppen. Auch Grünen-Kandidatin Annalena Baerbock sprach “ Vielen Dank „ um das Team zu retten und „Für mutige Bürger“ der eingegriffen hat.

Die rechtsextreme Partei Alternative für Deutschland (AfD) hat den Fall ihrerseits kritisiert „Islamistische Messertötung im Herzen Deutschlands“, laut tweet durch seinen stellvertretenden Vorsitzenden Jörg Meuthen. Auch die AfD, die einen Großteil ihres Diskurses auf die Ablehnung von Islam und Einwanderung aufgebaut hat, sah in diesem Angriff „Ein weiterer Beweis für das Scheitern der Migrationspolitik von[Angela] Merkel ».

Permanente Bedrohung

Die deutschen Behörden sind angesichts der islamischen Bedrohung in höchster Alarmbereitschaft – zumal der Angriff auf einen Rammbock, der sich im Dezember 2016 in Berlin ereignete und zwölf Opfer forderte, von der Organisation Islamischer Staat (IS) beansprucht wurde. Dieser dschihadistische Angriff ist bis heute der tödlichste, der jemals auf deutschem Boden verübt wurde.

Seit 2009 haben Bundesbehörden nach Angaben des Innenministeriums 17 solcher Angriffsversuche vereitelt, die meisten seit dem Anschlag von 2016. Im Frühjahr 2020 hat die Polizei deshalb in Nordrhein-Westfalen die Zelle eines mutmaßlichen Terroristen, der ursprünglich aus Tadschikistan stammte und mit dem IS in Verbindung stand, demontiert. Im Juni 2018 gab die Polizei bekannt, einen Angriff auf vereitelt zu haben „biologische Bombe“, nach der Festnahme eines tunesischen Staatsbürgers, der im Verdacht steht, mit dem IS in Verbindung gebracht zu werden.

Seit 2013 hat sich die Zahl der als gefährlich eingestuften Islamisten in Deutschland nach Angaben des Innenministeriums auf jetzt 615 verfünffacht. Die Zahl der Salafisten wird auf rund 11.000 geschätzt, doppelt so viel wie 2013. Im Jahr 2020 wurden in Deutschland 320 neue Ermittlungsverfahren wegen Verbindungen zu islamischen Drohungen eingeleitet. Rückläufige Zahlen jedoch „Nichts über qualitative Gefahren“ eine solche Bedrohung, so der deutsche Anti-Terror-Staatsanwalt Peter Frank.

Neben dem Angriff auf einen Rammbock auf dem Weihnachtsmarkt der Hauptstadt bekannte sich der IS auch zu den Messermorden in Hamburg im Jahr 2016 sowie zum Bombenanschlag in Ansbach (bei dem 15 Menschen verletzt und die Angreifer getötet wurden) und einen Axtangriff in einem Zug in Bayern (5 Verletzte), dessen Täter von der Polizei erschossen worden war.

Welt mit AFP

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.