GERHARD KERSCHBAUMER IST ZURÜCK, „GERRY“ MEISTER ITALIEN 2022

Gsies – Gsies (Bozen) – Nach den Internazionali d’Italia haben sich die Organisatoren um Daniel Schuster am heutigen Samstag, 23. Juli, ihren Traum vom höchsten Dreifarbenfest ihres Tals (Gsieser Tal) verwirklicht. Sie mussten zwei Jahre warten, wenige erinnern sich daran, Italienische Cross Country-Meisterschaft Mountainbiken im Gsieser Tal hätte man schon vor zwei Jahren machen sollen.

FCI hat ihn zugeteilt SSV Pichl – Gsies im Jahr 2020, aber aufgrund eines gesundheitlichen Notfalls wurde alles übersprungen und die Trikolore wurde in letzter Sekunde wiederhergestellt, indem sie Barga und der Toskana zugewiesen wurde.

Am Ende des zweiten Tages, der der Wettbewerbskategorie gewidmet war, forderten sich 27 Eliten auf der Strecke des Lieblingsabends gegenseitig heraus Luca Braidot er beschreibt es so: «Das ist eine besondere Strecke mit einem sehr harten ersten Abschnitt, der einem die Luft weglässt, mit steilen Anstiegen, wo die Wurzeln sind, und man muss immer schauen, wo die Räder stehen. Aber im zweiten Teil ändert sich dann alles, es wird viel pedalierbarer und irgendwann kommt der Punkt, an dem man Luft holen kann. In zwei Worten lässt sich sagen, dass man im ersten Teil leiden muss, im zweiten erholt man sich. Ich persönlich kann sagen, dass es mir auch gefällt, weil es zu meinen Eigenschaften passt und ich sehr zuversichtlich bin.“

RENNEN BEGINNT MIT EINER GEWEHR VON DANIELE BRAIDOT

Früher Schuss von Daniele Braidot (CS Carabinieri – Olympia – Vittoria), der die erste von sieben Runden alleine absolvierte und sie in nur 10 Minuten und 42 Sekunden beendete, hinter ihm bildete sich in Sekundenschnelle das von seinem Bruder zusammengestellte Quintett Luca (Santa Cruz FSA) , von Gerhard Kerschbaumer (Spezialist) über Juri Zanotti (BMC), Titelverteidiger Nadir Colledani (MMR) und einen überraschenden Jacob Dorigoni (Torpado Factory).

VORNE VORNE

Zu Beginn des zweiten Laufs endete Daniele Braidots einziger Lauf, aber nicht sein Rennen an der Spitze dieser Ausgabe der italienischen Meisterschaft 2022 in Gsies.

Drei von ihnen schließen sich ihm an, sein Zwilling Luca, „Gerry“ und Zanotti. Drei Runden lang kontrollierte das Quartett gemeinsam das Rennen, während dahinter Dorigoni immer alleine war, da Colledani von einem Fahrer aus Bozen überholt wurde.

GRUPPENLÖSUNG

Bei – 3 im Ziel forcierte Luca Braidot das Tempo und wurde in Führung gelassen, Zanotti und Kerschbaumer blieben jedoch sehr dicht bei ihm, während Daniele Braidot sich absetzte. Am Ende der Reihe gelang es Agostinelli, Dorigoni zu antworten.

HÖR AUF ZU RENNEN

Braidots Versuch scheiterte, als sowohl „Gerry“ als auch Zanotti ihn zurücknahmen und das Trio gemeinsam in die siebte und letzte Runde startete. Die Herausforderung für das Tricolor-Trikot ist schön und ungewiss. Eine absolute Dominanz, die alle vom Fahrer aus Mossa, dem Sieger der letzten beiden Weltcupläufe, erwarten, gab es bisher nicht.

ENDE

Die heimische Atmosphäre spürte „Gerry“, der im Pokal Zeichen der Genesung gab und es heute in einem entscheidenden Moment schaffte, einen tödlichen Angriff zu starten, der ihn zurück auf den italienischen Thron brachte. IST Gerhard Kerschbaumer Der neue „König“ der italienischen Mountainbikes, das Südtiroler Specialized, triumphiert am Ende 1 Stunde 25 Minuten 24 Sekunden.

Drei Jahre musste er warten, bis er das Trikot wieder anziehen konnte, zuletzt 2019 in Chies d’Alpago.

Ehrenplatz für Jury Zanotti, ist in seinem ersten Jahr in der Königsklasse und ist nach einer Verletzung in Petropolis gerade in den Rennsport zurückgekehrt. Der Abstand zwischen den beiden beträgt nur 8 Sekunden. Nur dritte Luca Braidot (+51 “), von dem jeder annahm, dass er gewonnen hatte, wenn man bedenkt, wie viel er in den letzten 15 Tagen gewonnen hatte.

«Ich bin für zwei intensive Wochen voller Emotionen gekommen – sagt er flechten am Ende des Rennens – und es macht mich etwas fertig, besonders außerhalb des Rennens. Heute war eines der Ziele, die ich mir zu Beginn der Saison gesetzt hatte, aber es lief nicht immer alles rund. Morgen werden wir in die USA aufbrechen, zwei weitere herausfordernde Wochen erwarten uns mit einer doppelten Pokalreise in die USA und nach Kanada, die für eine gute Genesung unerlässlich ist.

Daniele Braidot und Alessio Agostinelli komplettierten die Top 5 des Tages.

BESTELLUNG ANKUNFT

1 KERSCHBAUMER Gerhard | SONDERRENNEN 1:25:24.50
2 ZANOTTI Richter | BMC MOUNTAIN BIKE RACING TEAM +8.35
3 BRAIDOT Luca | SANTA CRUZ FSA MTB PRO TEAM +51.35
4 BRAIDOT Daniele | CS CARABINIERI OLYMPIA VITTORIA +1: 57,75
5 AGOSTINELLI Alessio | KTM – PROTEK – DAMA +4: 27,95
6 COLLEDANI Nadir | MMR FACTORY RACING TEAM +5:33.25
7 DORIGONI Jakob | TORPADO FACTORY TEAM +5: 58,80
8 BERTOLINI Gioele | ARMEE-SPORTZENTRUM +6:48.05
9 SARAVALLE Alessandro | SILMAX RACING TEAM +6:48.30
10 BONETTO Francesco | BOTTECCHIA FABRIK TEAM +9:39.30

Vollständige Bewertung: Verknüpfung

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.